Coronavirus: Hapag-Lloyd reduziert Fahrten nach China, Hamburg Süd ist kaum betroffen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
18.02.2020 11:10  Aktualisiert: 18.02.2020 11:10
Die beiden Hamburger Reedereien Hamburg Süd und Hapag-Lloyd spüren derzeit noch keine gravierenden Auswirkungen des Coronavirus auf ihr Geschäft, wie sie den Deutschen Wirtschaftsnachrichten sagten.
Coronavirus: Hapag-Lloyd reduziert Fahrten nach China, Hamburg Süd ist kaum betroffen
Ein kleines Ausflugsschiff fährt zwischen dem Containerschiff Eugen Maersk (l) der dänischen Reederei Maersk am Containerterminal Eurogate und den Containerschiffen Frankfurt Express (r) der Reederei Hapag-Lloyd hinter der Cap San Raphael der Reederei Hamburg-Süd am Terminal Burchardkai (CTB) in Hamburg. (Foto: dpa)
Foto: Christian Charisius

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Den Welthandel könnte der Coronavirus auf Monate belasten. Obwohl China seine Häfen nicht geschlossen hat, fahren Reedereien Branchenkennern zufolge die Volksrepublik weniger an, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Zahlreiche Routen müssten deshalb verlegt werden. Hintergrund ist die Abschirmung von Städten und die Schließung von Fabriken, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Die drei größten Containerreedereien - Maersk, MSC und CMA CGM - haben Fahrten nach China reduziert, wie sie in den vergangenen Tagen erklärten. Das führt zu einem Rückstau, der die Branche noch länger beschäftigen dürfte.

Darauf deuten auch die Lagerbestände in Hafen von Busan in Südkorea. Dort sind 78 Prozent der Lagerkapazitäten für Container belegt, wie ein Vertreter des Hafenbetreibers sagte. Üblicherweise sind es 70 Prozent. Sollte die Quote 80 Prozent übersteigen, sei es kaum noch möglich, den Hafen effizient zu betreiben. Einige Analysten rechnen mit Unterbrechungen bis in den März hinein.

Die Hamburger Reedereien Hapag-Lloyd und Hamburg Süd gaben den Deutschen Wirtschaftsnachrichten eine Einschätzung der Lage:

„Ja, wir haben im Zuge des Chinesischen Neujahrsfestes und dessen Verlängerung sowie des Coronavirus unsere Frequenz um einzelne wöchentliche Abfahrten reduziert. Nähre Details finden Sie auf unserer Website“, sagte ein Sprecher von Hapag-Lloyd. Anders sieht es dagegen beim Konkurrenten Hamburg Süd aus: „Die Hamburg Süd und Maersk verfügen über einen gemeinsamen Flottenpool. Die roten Hamburg Süd-Schiffe werden hauptsächlich in den Nord-Süd-Verkehren von Europa und Nordamerika nach Südamerika eingesetzt, wo die Anzahl der Abfahrten regulär ist. Im globalen Ost-West-Verkehr werden hauptsächlich sehr große Schiffe der Maersk-Flotte sowie des Allianzpartners MSC eingesetzt. Hier ist die Anzahl der Abfahrten derzeit reduziert. Hierzu muss man jedoch insgesamt wissen, dass während und nach dem Neujahrsfest in China die Abfahrten jedes Jahr reduziert werden, da die Fabriken in China in diesen Wochen geschlossen sind und weniger Exportvolumen anfällt. Durch die Maßnahmen der chinesischen Regierung gegen die Corona-Ausbreitung – etwa die Verlängerung der Neujahrsferien – verlängert sich auch diese so genannte Slack Season.“

Zu den allgemeinen Auswirkungen des Coronavirus auf das Geschäft äußerten sich beide Reedereien zurückhaltend: „Was Transportvolumina angeht, können wir Ihnen leider keine konkreten Zahlen mit auf den Weg geben. Die Auswirkungen des Coronavirus ließen sich ohnehin nur schwer isoliert betrachten, da wir ja auch den Chinese New Year-Effekt haben und grundsätzlich viele Faktoren auf die Nachfrage sowie die Transportvolumina wirken“, sagte Hapag-Lloyd. „Die Auswirkungen in unseren Büros in China sind überschaubar. Die Büros sind zwar derzeit noch geschlossen, werden aber am Montag, den 17. Februar, wieder regulär geöffnet. Bis dahin sind die Mitarbeiter mobil zu erreichen und arbeiten von zu Hause. In manchen chinesischen Häfen staut sich derzeit die Import-Abfertigung, zum Beispiel in Shanghai und Xingang, von Kühlladung, die deshalb teilweise umgeleitet werden muss, da in den Häfen keine ausreichende Anzahl an Reefer-Plugs frei ist. Das bedeutet zusätzliche organisatorische Aufwände und auch Kosten für die Kunden“, sagte eine Sprecherin von Hamburg Süd.

Die in Agenturberichten geäußerte Verlagerung der China-Aktivitäten nach Südkorea sehen beide Reedereien kritisch: „Die Hamburg Süd ist zwar auch in Nachbarländern Chinas wie Süd-Korea präsent, aber die Umleitung der Kühlladung macht nur Sinn, wenn der Kunde als Eigentümer der Ladung dort auch alternative Verwendung für die Ware hat. Man würde hier eher versuchen, auf andere chinesische Häfen auszuweichen oder die Kühlcontainer in Inland-Depots zwischenzulagern, wo ausreichend Steckdosen (Plugs) vorhanden sind. In Hong Kong ist dies derzeit zum Beispiel der Fall.“

„Bei diesem Punkt stellt sich uns die Frage, wie ein Hafen in Südkorea als Ersatzziel für chinesische Häfen praktikabel sein soll – insbesondere wenn man sich den Transport von Südkorea an die Destination in China anschaut. Jedoch konnten wir bereits im letzten Jahr die Verschiebung von Handelsströmen nach Südostasien/Indochina im Zuge des Handelskonfliktes zwischen China und den USA beobachten“, heißt es bei Hapag-Lloyd.


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
DWN
Deutschland
Deutschland DWN-Ratgeber: Staatliche Unterstützung während Corona - und wie man an sie herankommt

Auch wenn es immer wieder Kritik gibt: Dass der deutsche Staat nichts unternimmt, um den Unternehmen während der Krise unter die Arme zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona stürzt den Kakao-Preis in einen Bärenmarkt

Der abstürzende Kakaopreis spiegelt nicht nur Angebot und Nachfrage bei dem Rohstoff selbst wider, sondern ist auch ein nützlicher...

DWN
Deutschland
Deutschland Die EU-Klimapolitik trifft die deutschen Stahlkocher zur Unzeit

Die Klima-Ziele der EU-Kommission verunsichern die Stahlindustrie. Die zunehmenden Restriktionen treffen eine Branche, welche ohnehin in...

DWN
Deutschland
Deutschland Nordrhein-Westfalen gibt Windkraft neuen Schub

Die Windenergie-Branche steht unter massivem Druck. Jetzt gibt es wieder zwei Projekte aus dem Westen Deutschlands, die für Hoffnung...

DWN
Panorama
Panorama Die großen Viren-Epidemien kommen aus China: Ist der gewaltige Eier-Konsum der Grund?

Die großen Viren-Epidemien der letzten 100 Jahre kamen allesamt aus China. Was das mit dem gewaltigen Eierkonsum im Reich der Mitte zu tun...

DWN
Politik
Politik "Ich warne davor, sich gegenüber Peking unterwürfig zu verhalten"

Hier der zweite Teil des großen DWN-Interviews mit Fritz Felgentreu. Der SPD-Bundestagsabgeordnete, Obmann im Verteidigungsausschuss und...

DWN
Finanzen
Finanzen Irren die Lehrbücher? Zentralbanken pumpen Milliarden ins System - aber die Inflation bleibt aus

Seit über zehn Jahren überschwemmen die Zentralbanken die Welt mit Geld, aber die Inflation scheint auszubleiben. "Scheint", betont...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutscher Stahl: Auch heute noch das Rückgrat der Volkswirtschaft

Auch im Zeitalter der Digitalisierung bildet die Stahlbranche noch immer das Rückgrat der deutschen Volkswirtschaft.

DWN
Politik
Politik Spahn treibt digitale Patienten-Akte voran: Kritik an Einführung einer „unausgereiften“ Version Anfang 2021

Die Bundesregierung treibt die Digitalisierung im Gesundheitswesen voran. Anfang 2021 wird die elektronische Patientenakte kommen – in...

DWN
Technologie
Technologie Markt für Smartcards wächst auf über 10 Milliarden Dollar

Smartcards, die oft in großen Unternehmen als eine Art digitaler Ausweis zum Einsatz kommen, werden immer wichtiger. Die Umsätze ihrer...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Statistiken werden in großem Stil gefälscht: In Wahrheit sind ein Drittel aller Amerikaner arbeitslos

In den offiziellen US-Statistiken werden Abermillionen von Arbeitslosen aufgrund von gezielten Tricksereien und Statistik-Fälschungen...

DWN
Politik
Politik Neue globale Verantwortung: Deutschlands Marine muss die Freiheit der Seewege schützen

Was bedeutet der Abzug von 9.500 amerikanischen Soldaten aus Deutschland? Wie soll unser Land in Zukunft sicherheitspolitisch agieren?...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

celtra_fin_Interscroller