Politik

Lettland nimmt Russland-Spion fest

Lesezeit: 1 min
03.03.2020 16:39  Aktualisiert: 03.03.2020 16:39
In Lettland wurde eine Person festgenommen, die versucht haben soll, einen lettischen Offizier für den russischen Geheimdienst zu rekrutieren.
Lettland nimmt Russland-Spion fest
Parade anlässlich des lettischen Unabhängigkeitstages. (Foto: dpa)
Foto: Valda Kalnina

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach Informationen des englischsprachigen Dienstes der Nachrichtenagentur AFP wurde am Montag eine Person festgenommen, die versucht hatte, einen lettischen Geheimdienstoffizier für den russischen Geheimdienst zu rekrutieren. Der lettische Geheimdienst teilte mit: “Der Agent (...) kontaktierte den lettischen Offizier, um ihn für die Übergabe von Verschlusssachen zu gewinnen, die dann von den russischen Geheimdiensten gegen Lettland verwendet werden könnten. Der Agent wurde festgenommen.”

Der Mann, dessen Name nicht bekannt gegeben wurde, kontaktierte den Beamten im Juli und wurde im November festgenommen. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu zehn Jahre Gefängnis.

Die Vorsitzende der Lettischen Russischen Union, Tatjana Ždanoka, weist alle Vorwürfe zurück. Im Zusammenhang mit dem aktuellen Fall sagt sie: “In unserer Zeit, im 21. Jahrhundert, können die Menschen schon durch das Lesen einiger Detektivgeschichten erkennen, dass Spione nicht so handeln (...) Ich glaube, Russland würde niemals einen pensionierten Offizier als Spion wählen (...) Ich glaube, dass Spione sorgfältiger ausgewählt werden.”

Im Jahr 2018 wurde Jurijs Stilve der Spionage für Russland für schuldig befunden und erhielt drei Jahre auf Bewährung, während der Eisenbahnwartungs-Mitarbeiter Aleksandrs Krasnopjorovs eine Haftstrafe von drei Jahren erhielt, weil er Videoüberwachungsmaterial der Nato nach Russland weitergeleitet hatte.

Olegs Buraks, ein ehemaliger lettischer Polizei- und Innenminister, wartet derzeit auf den Prozess wegen des Verdachts, für Moskau spioniert zu haben. Der staatliche Rundfunk Lsm.lv führt aus: “In Estland wurden 17 Personen wegen Spionage für Russland verurteilt. In Litauen wurden zwölf Personen der Spionage verdächtigt und sechs zu Haftstrafen verurteilt (...) Häufige Besuche in Russland sind einer der wichtigsten Risikofaktoren bei der Rekrutierung unserer Bürger, erklären die staatlichen Sicherheitsbehörden. Wenn die Grenze überquert wird, wird es schwierig, die Handlungen einer Person zu kontrollieren. Daher ist es auch schwierig zu bestimmen, ob Nachrichten gesendet oder Aufgaben empfangen werden.”

Pavel Felgenhauer, Militäranalyst bei der russischen Zeitung “Novaya Gazeta”, erklärte in einem Gespräch im lettischen Rundfunk: “Es versteht sich, dass Russland viele verschiedene Geheimdienste hat. Da die baltischen Staaten die Nachbarn sind, besteht natürlich ein gewisses Interesse. Der politische Geheimdienst sammelt Informationen und untersucht mögliche Zugangswege. Der militärische Geheimdienst interessiert sich für Rüstung, Lageveränderung und ähnliche Themen. Sie interessieren sich natürlich für diejenigen Menschen, die Informationen besitzen - ob sie nun mit den örtlichen Sonderdiensten oder mit örtlichen Soldaten oder politischen Körperschaften in Verbindung stehen.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals im Öffentlich-Rechtlichen: „Russen und Amerikaner sind die Profiteure der Sanktionen, die uns am härtesten treffen“

Ein Kommentar im Deutschlandfunk erinnert daran, wer die größten menschlichen und wirtschaftlichen Opfer im Stellvertreterkrieg zwischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verbrenner-Verbot? Heftiger Streit in der Regierung kurz vor entscheidender Abstimmung

Über das von der EU-Kommission geforderte Aus für Verbrennungsmotoren wird in der Regierung kurz vor der entscheidenden Abstimmung heftig...

DWN
Politik
Politik Neuer Kalter Krieg: USA und Russland rüsten ihre Verbündeten weiter auf

Im großen Stellvertreterkrieg mitten in Europa werden die Einsätze weiter munter erhöht.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik NATO stockt schnelle Eingreiftruppe massiv auf

Die Nato will durch ein neues strategisches Konzept ihre Flexibilität erhöhen.

DWN
Deutschland
Deutschland Milliarden-Defizit: Zusatzbeiträge für Krankenkassen werden spürbar steigen

Im System der gesetzlichen Krankenkassen klafft ein riesiges Finanzierungsloch. Gesundheitsminister Lauterbach versucht dieses zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Ungarn überrascht mit stärkster Zinserhöhung seit der Finanzkrise

Die ungarische Zentralbank stemmt sich mit drastischen Leitzinserhöhungen gegen die ausufernde Inflation.

DWN
Deutschland
Deutschland Die Hochpreisinsel Deutschland: extrem energieanfällig

Eine Studie zeigt, dass die Energieprobleme Deutschlands, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen erheblich einschränkt.