Lettland nimmt Russland-Spion fest

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
03.03.2020 16:39  Aktualisiert: 03.03.2020 16:39
In Lettland wurde eine Person festgenommen, die versucht haben soll, einen lettischen Offizier für den russischen Geheimdienst zu rekrutieren.
Lettland nimmt Russland-Spion fest
Parade anlässlich des lettischen Unabhängigkeitstages. (Foto: dpa)
Foto: Valda Kalnina

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach Informationen des englischsprachigen Dienstes der Nachrichtenagentur AFP wurde am Montag eine Person festgenommen, die versucht hatte, einen lettischen Geheimdienstoffizier für den russischen Geheimdienst zu rekrutieren. Der lettische Geheimdienst teilte mit: “Der Agent (...) kontaktierte den lettischen Offizier, um ihn für die Übergabe von Verschlusssachen zu gewinnen, die dann von den russischen Geheimdiensten gegen Lettland verwendet werden könnten. Der Agent wurde festgenommen.”

Der Mann, dessen Name nicht bekannt gegeben wurde, kontaktierte den Beamten im Juli und wurde im November festgenommen. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu zehn Jahre Gefängnis.

Die Vorsitzende der Lettischen Russischen Union, Tatjana Ždanoka, weist alle Vorwürfe zurück. Im Zusammenhang mit dem aktuellen Fall sagt sie: “In unserer Zeit, im 21. Jahrhundert, können die Menschen schon durch das Lesen einiger Detektivgeschichten erkennen, dass Spione nicht so handeln (...) Ich glaube, Russland würde niemals einen pensionierten Offizier als Spion wählen (...) Ich glaube, dass Spione sorgfältiger ausgewählt werden.”

Im Jahr 2018 wurde Jurijs Stilve der Spionage für Russland für schuldig befunden und erhielt drei Jahre auf Bewährung, während der Eisenbahnwartungs-Mitarbeiter Aleksandrs Krasnopjorovs eine Haftstrafe von drei Jahren erhielt, weil er Videoüberwachungsmaterial der Nato nach Russland weitergeleitet hatte.

Olegs Buraks, ein ehemaliger lettischer Polizei- und Innenminister, wartet derzeit auf den Prozess wegen des Verdachts, für Moskau spioniert zu haben. Der staatliche Rundfunk Lsm.lv führt aus: “In Estland wurden 17 Personen wegen Spionage für Russland verurteilt. In Litauen wurden zwölf Personen der Spionage verdächtigt und sechs zu Haftstrafen verurteilt (...) Häufige Besuche in Russland sind einer der wichtigsten Risikofaktoren bei der Rekrutierung unserer Bürger, erklären die staatlichen Sicherheitsbehörden. Wenn die Grenze überquert wird, wird es schwierig, die Handlungen einer Person zu kontrollieren. Daher ist es auch schwierig zu bestimmen, ob Nachrichten gesendet oder Aufgaben empfangen werden.”

Pavel Felgenhauer, Militäranalyst bei der russischen Zeitung “Novaya Gazeta”, erklärte in einem Gespräch im lettischen Rundfunk: “Es versteht sich, dass Russland viele verschiedene Geheimdienste hat. Da die baltischen Staaten die Nachbarn sind, besteht natürlich ein gewisses Interesse. Der politische Geheimdienst sammelt Informationen und untersucht mögliche Zugangswege. Der militärische Geheimdienst interessiert sich für Rüstung, Lageveränderung und ähnliche Themen. Sie interessieren sich natürlich für diejenigen Menschen, die Informationen besitzen - ob sie nun mit den örtlichen Sonderdiensten oder mit örtlichen Soldaten oder politischen Körperschaften in Verbindung stehen.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Termine
Wichtige Termine Lesen Sie hier, warum Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten lesen sollten und wie Sie dabei 17% sparen!

Unser Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum man Abonnent der DWN sein sollte. Gleichzeitig können Sie von einem interessanten...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung beschließt Zerstörung des deutschen Taxi-Betriebs

Die große Koalition will den Einstieg neuer Anbieter in den Taxi- und Fahrdienstmarkt erleichtern. Dazu gehören unter anderem Uber und...

DWN
Politik
Politik Wer ist mächtiger? Twitter erwägt Sperrung von Donald Trump

Twitter erwägt, das Konto von Donald Trump zu schließen, wenn der US-Präsident weiterhin gegen die Twitter-Regeln verstoßen sollte.

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Insolvenzwelle, Teil 4: Die größte und älteste Dampfschiff-Flotte der Welt ist bankrott

Die Liste der durch das Herunterfahren der Wirtschaft verursachten Insolvenzen und Pleiten wird länger. Hunderttausende haben infolge der...

DWN
Politik
Politik Corona-Lüge? Abstandsregeln spielen bei Anti-Rassismus-Demos plötzlich keine Rolle mehr

Diejenigen, die zuvor die deutschen Proteste gegen die Corona-Regeln mit Verweis auf die Abstands- und Kontaktregeln kritisiert hatten,...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Anleger machen Kasse, Ebay-Aktie im Aufwind

US-Anleger haben von den jüngsten Kursgewinnen profitiert. Mit einem Kursplus von knapp zwölf Prozent gehört Ebay zu den Favoriten am...

DWN
Technologie
Technologie Deutsche Forscher entwickeln Künstliche Intelligenz zur Wartung von Maschinen

Saarbrücker Forscher haben ein innovatives Wartungs-System entwickelt, das auf Künstlicher Intelligenz beruht.

DWN
Finanzen
Finanzen Politik erbost: Britische Großbanken unterstützen Chinas Sicherheitsgesetz für Hongkong

Die britischen Großbanken HSBC und Standard Chartered geraten ins Visier britischer Politiker, weil sie das neue chinesische...

DWN
Politik
Politik Bundesweite Razzien wegen Internet-Hetze im Fall Lübcke

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke war vor und nach seinem Tod Opfer von Hasskommentaren. Monatelang sammelten Ermittler...

DWN
Deutschland
Deutschland Über 10.000 Menschen treten in München aus Kirche aus

In der deutschen Erzdiözese München und Freising sind im vergangenen Jahr über 10.000 Menschen aus der Kirche ausgetreten.

DWN
Deutschland
Deutschland Am Samstag: Wieder Demonstrationen gegen Corona-Regeln

Am kommenden Samstag sollen landesweite Demos gegen die Corona-Beschränkungen stattfinden. Kundgebungen sind unter anderem in Berlin,...

DWN
Politik
Politik Boris Johnson stellt hunderttausenden Hongkongern Einbürgerung in Großbritannien in Aussicht

Im seit Monaten anhaltenden Konflikt zwischen China, Großbritannien und den USA um Hongkong droht der britische Premier mit...

DWN
Politik
Politik Gesundheitsminister Spahn schmiedet internationale Corona-Impfstoffallianz

Einem Bericht zufolge schmiedet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mit drei weiteren EU-Staaten eine Corona-Impfstoffallianz. Sie richtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonomen loben Umfang der Hilfen für die Wirtschaft

Deutsche Ökonomen haben den Umfang der Hilfen für die Wirtschaft in der Coronakrise gelobt. Der Umfang der haushaltswirksamen Maßnahmen...

DWN
Politik
Politik Kinderbonus und Mehrwertsteuer-Senkung: Das sind die Details zum Riesen-Konjunkturpaket der Regierung

Es waren Marathon-Verhandlungen über zwei Tage. Nach einem zähen Ringen haben sich die Spitzen von CDU, CSU und SPD auf ein umfassendes...

celtra_fin_Interscroller