DWN SPEZIAL: Vom Mainstream ignoriert - in ganz Deutschland gehen derzeit zahlreiche Insolvenzen über die Bühne

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
08.03.2020 07:24
Die deutsche Industrie ist in eine schwere Krise geraten. Eine DWN-Recherche ergab zahlreiche Insolvenzen, über die - außer in den regionalen Medien - kaum berichtet wird.
DWN SPEZIAL: Vom Mainstream ignoriert - in ganz Deutschland gehen derzeit zahlreiche Insolvenzen über die Bühne
Stahlrohre stapeln sich vor der Gorch Fock. (Foto: dpa)

Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Deutschland häufen sich seit einigen Monaten Insolvenzen von Unternehmen. Wie aus einer Untersuchung des Magazins Finance hervorgeht, meldeten im Jahr 2019 insgesamt 116 deutsche Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 20 Millionen Euro Insolvenz an. Zum Vergleich: 2018 gingen lediglich 97 Großunternehmen ab einem Umsatz von 20 Millionen Euro in die Insolvenz. Mehr Insolvenzen als im vergangenen Jahr gab es das letzte Mal mit 151 im Jahr 2013.

Besonders düster sieht es für Unternehmen aus der Autozuliefer-Industrie sowie der Stahlindustrie aus, wohingegen Dienstleister noch kaum von einem Abschwung betroffen sind. „Von den fünf größten Pleiten des vierten Quartals 2019 stammen drei aus der Metallindustrie. Neben Hoesch Schwerter Profile, mit 102 Millionen Euro Umsatz und 412 Mitarbeitern in die Regelinsolvenz gegangen, traf es auch den Metalltechniker Schlemmer, ein Portfoliounternehmen des PE-Investors 3i. Die Aschheimer, die mit 431 Mitarbeitern zuletzt einen Umsatz von 79 Millionen Euro erwirtschafteten, wählten ebenfalls die Regelinsolvenz. Dritter im Bunde ist der bayerische Blech- und Stahlproduzent Bader mit 40 Mitarbeitern und 78 Millionen Euro Umsatz. Dieser Mittelständler durchläuft die Restrukturierung im Rahmen einer vorläufigen Eigenverwaltung“, schreibt Finance.

Zwei Hauptgründe sorgen für die wachsenden Probleme in der Industrie: der selbsterwählte Umbruch in der Automobilindustrie sowie der laufende Abschwung in der Weltwirtschaft, verstärkt durch die noch immer schwelenden Handelskriege. Beide Faktoren treffen besonders die Stahl- und Metallindustrie. So bricht der Absatz der deutschen Autobauer seit Monaten ein – im vergangenen Jahr ist die Produktion dort um etwa 11 Prozent zurückgegangen – was sich in einem Produktionsrückgang in der Metallbranche von fast 4 Prozent bemerkbar machte. Der Output der deutschen Stahlindustrie ist zudem aufgrund des weltweiten Überangebots im vergangenen Jahr um 6,5 Prozent gesunken – auf den niedrigsten Wert seit der Wirtschaftskrise. Anfang Februar hatte die amerikanische Regierung darüber hinaus ihre Strafzölle auf Metallprodukte wie Nägel, Heftklammern, Draht und Kabel ausgeweitet. „Sofern die Konjunktur nicht deutlich anzieht, werden wir in der Metallbranche in diesem Jahr noch weiter steigende Insolvenzzahlen sehen“, wird ein Autor der Studie von Finance zitiert.

Schlagzeilen machten vor einigen Monaten bereits eine ganze Reihe von Automobilzulieferern, welche entweder Bankrott anmelden (Weber Automotive, Gusswerke Saarbrücken) oder in großem Umfang Mitarbeiter entlassen mussten (Brose, Schaeffler, Gea, Continental, Leoni, Marquardt, Mahle). Ausgelöst wurde die Pleitewelle durch den strategischen Schwenk hin zur Elektromobilität einerseits und den Feldzug gegen den Diesel-Antrieb andererseits. Die Folge: inzwischen plant jeder zweite Autozulieferer damit, Stellen zu streichen, wie die Deutschen Wirtschaftsnachrichten kürzlich berichteten.

Am Mittwoch dann kündigte Volkswagen an, das Werk des konzerneigenen Sitzeherstellers Sitech in Hannover mit 450 Mitarbeitern zu schließen. Es sei an dem Standort in den vergangenen Jahren nicht gelungen, wettbewerbsfähig zu produzieren, begründete Sitech den Schritt am Mittwoch. Nun sollen Verhandlungen über einen "sozialverträglichen" Abbau der Arbeitsplätze aufgenommen werden. Sollte keine Einigung erzielt werden, wären Entlassungen das letzte Mittel. Das wäre ein für Volkswagen unüblicher Schritt.

Eine Internet-Recherche zeigt, dass derzeit viele weitere Insolvenzen bei Unternehmen aus dem industriellen Sektor vollzogen werden und Arbeitsplatzverluste drohen (Liste ist nicht vollständig):

16 deutsche Tochtergesellschaften des britischen Reifengroßhändlers Fintyre Group: Insolvenz angemeldet, 1.300 Beschäftigte müssen um ihren Arbeitsplatz bangen

Norddeutschlands größtes Autohaus Wichert in Hamburg: Insolvenz angemeldet, 1.400 Mitarbeiter sorgen sich um ihren Arbeitsplatz

Automobilzulieferer Herbert Maschinenbau bei Fulda: Insolvenz angemeldet, 240 Mitarbeiter betroffen

Reiff Reifen und Autotechnik GmbH: Insolvenz angemeldet, 500 Mitarbeiter bangen um den Arbeitsplatz

Metall- und Präzisionsschmiede Sona: Insolvenz angemeldet, 1.300 Angestellte deutschlandweit betroffen

Autozulieferer Schweizer Group: Zweite Insolvenz seit 2018 angemeldet, 600 Arbeitsplätze bundesweit gefährdet

Maschinenbauer Bielomatik: Insolvenz angemeldet, Investoren gefunden, 120 Arbeitsplätze gestrichen

Industriekühler Haugg GmbH: Insolvenz angemeldet, einige Dutzende Beschäftigte betroffen

Tiefkühlspezialist Geti Wilba: Insolvenz angemeldet, 500 Arbeitsplätze bedroht

Bayerwald Fenster und Türen: Insolvenz angemeldet, 300 Mitarbeiter betroffen

Polenz Metall Design Manufaktur: Insolvenz angemeldet, 60 Mitarbeiter wurden entlassen, Suche nach Investor läuft

Zwei Töchter der Reederei Zeamarine in Bremen: Schuldenbereinigungsverfahren eingeleitet

Automobilzulieferer WK-Plastics: Insolvenz angemeldet, 130 Mitarbeiter betroffen

Stahlbauunternehmen Müller Offenburg Steeltec GmbH: Insolvenz angemeldet, 75 Mitarbeiter betroffen

Taxi Süd und City Taxi in Recklinghausen: 115 Stellen drohen gestrichen zu werden, Insolvenz angemeldet

Edinger Onlinehandel: Insolvenz angemeldet, 41 Mitarbeiter betroffen

GlasMetall: Insolvenz angemeldet, 51 Mitarbeiter betroffen

Ladenbauer Trend-Store: Insolvenz angemeldet, 130 Mitarbeiter sorgen sich um den Arbeitsplatz

Net Cargo GmbH: Insolvenz angemeldet



DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

DWN
Politik
Politik Syrien: Extremisten mobilisieren gegen Russland und die Türkei

Russland und die Türkei versuchen, ihr Waffenstillstandsabkommen von Idlib umzusetzen. Doch Extremisten machen deutlich, dass sie gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Globaler Goldhandel beeinträchtigt: Russland stellt Goldkäufe überraschend ein

Die russische Zentralbank hat in der Vergangenheit in großem Umfang Gold gekauft. Nun werden die Käufe plötzlich eingestellt. Der...

DWN
Politik
Politik Italien wurde von seinen Freunden im Stich gelassen

Die italienische Zeitung “Corriere della Sera” stellt fest, dass Italien im Verlauf der Corona-Pandemie von seinen “Freunden” in...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt es zu einer Verstaatlichung der US-Notenbank?

Es ist durchaus möglich, dass die US-Notenbank Fed direkt oder indirekt verstaatlicht wird. Einige Ökonomen fordern bereits heute die...

DWN
Deutschland
Deutschland Die Corona-Krise beendet den Immobilien-Boom, fallende Preise erwartet

Angesichts der Corona-Krise rechnen Investoren mit sinkenden Verkäufen und fallenden Preisen am Immobilienmarkt.

DWN
Politik
Politik AfD-Spitze setzt kompletten Landesvorstand im Saarland ab

Paukenschlag an der Saar: Der AfD-Bundesvorstand setzt den Landesvorstand der Partei im Saarland ab. Die Vorwürfe wiegen schwer. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen BlackRock verwaltet deutsche Vermögen und wettet gleichzeitig gegen sie

Der weltgrößte Vermögensverwalter sahnt gleich mehrfach ab. Aktien, die ihm zur Geldanlage anvertraut werden, verleiht er teilweise an...

DWN
Finanzen
Finanzen Faktencheck: Von Bargeld geht keine Corona-Infektionsgefahr aus

Ein renommierter Virologe und die Bundesbank bestätigen, dass von Bargeld keine Corona-Infektionsgefahr ausgeht.

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischskandal: Wursthersteller Wilke ist komplett am Ende

Vor einem halben Jahr zog der Wilke-Fleischskandal bundesweit Kreise. Von der Firma, die ihn auslöste, ist nicht mehr viel übrig. Doch...

DWN
Technologie
Technologie Die schmutzige Lieferkette der E-Mobilität

Der Bau von Elektroautos benötigt eine Vielzahl seltener Rohstoffe. Mit deren Abbau sind auch große Risiken für Mensch und Umwelt...

DWN
Politik
Politik Warum sich die Corona-Daten des Robert-Koch-Instituts und der John Hopkins University unterscheiden

Das Robert-Koch-Institut erklärt, warum sich seine Corona-Daten von den Corona-Daten der John Hopkins University unterscheiden.

DWN
Politik
Politik Schweden bleibt im Corona-Kampf weiter relativ entspannt

Schweden macht vor, wie man mit dem Coronavirus auch ganz anders umgehen kann. So bleiben hier zum Beispiel Restaurants, Cafés und Kneipen...

DWN
Politik
Politik Corona-Virus stirbt bei 70 Grad innerhalb von fünf Minuten

Einem Bericht zufolge stirbt das Corona-Virus innerhalb von fünf Minuten bei einer Temperatur von 70 Grad. Bei der Reinigung von...

celtra_fin_Interscroller