Politik

Aktuelle DWN-Analyse: Putin und Erdoğan werden den Iran aus Syrien verbannen

Lesezeit: 3 min
05.03.2020 18:22  Aktualisiert: 05.03.2020 18:22
Russland und die Türkei haben ein Interesse an der Isolation des Iran aus Syrien. Teheran weiß das und hat angesichts des aktuellen Treffens zwischen Putin und Erdoğan sofort neue Söldner-Verbände und Milizen nach Idlib entsandt.
Aktuelle DWN-Analyse: Putin und Erdoğan werden den Iran aus Syrien verbannen
Russlands Präsident Wladimir Putin und sein türkischer Amtskollegen Recep Tayyip Erdoğan trafen sich heute in Moskau. (Foto: dpa)
Foto: Pavel Golovkin

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Middle East Monitor berichtet, dass der Iran zeitgleich zum Treffen zwischen Russlands Präsident Wladimir Putin und seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdoğan in Moskau militärische Verstärkung in die strategisch wichtige syrische Stadt Saraqib entsandt habe.

Über die Anzahl der pro-iranischen Söldner, die nach Saraqib geschickt wurden, gibt es verschiedene Angaben. CNN Turk zufolge sollen am gestrigen Mittwoch etwa 400 pro-iranische Söldner in die syrische Provinz Deir Ezzor verlegt worden sein. Anschließend seien sie nach Idlib weitertransportiert worden. Um nicht von türkischen Drohnen erfasst zu werden, soll der Transport in zivilen Bussen und nicht in Militärfahrzeugen erfolgt sein. Die Söldner sollen sich aus Iranern, Irakern, Libanesen, Afghanen und Pakistanern zusammensetzen.

Die türkische Zeitung Yeni Şafak behauptet, dass nicht 400, sondern 2.000 pro-iranische Söldner nach Saraqib verlegt wurden. Am 1. März hatte der Iran die Türkei dazu aufgerufen, ihre Angriffe auf pro-iranische Verbände in Idlib zu stoppen. Das Iranian Advisory Center teilte laut des Hisbollah-nahen Senders Al-Mayadeen in einer Mitteilung mit, dass die pro-iranischen Verbände den Auftrag hätten, keinerlei türkische Truppen anzugreifen, obwohl sich seit über einem Monat türkische Truppen in Idlib befinden. Man hätte sich jederzeit für die Angriffe der türkischen Armee rächen können. Trotzdem hätte man dies nicht getan.

Derzeit kämpfen Söldner-Verbände der Al-Quds-Brigaden, der Baqir-Brigaden, der Hisbollah, der Fatimeyun-Brigaden, der Zainabeyun-Brigaden und weitere Verbände auf Seiten der Syrischen Arabischen Armee (SAA) von Präsident Assad in Idlib. Ihnen stehen extremistische und moderate Söldner-Verbände gegenüber, die gegen Assad sind.

US-Außenminister Mike Pompeo hatte am 28. Februar 2020 im Rahmen einer Anhörung im Komitee für Auswärtige Angelegenheiten des US-Repräsentantenhauses gesagt: “US-Regierungsbeamte haben wiederholt die Bedeutung von Stellvertreter-Gruppen in der iranischen Außen- und Verteidigungspolitik betont. Wir haben ein enormes iranisches Problem innerhalb Syriens. Diese Angriffe, die vom syrischen Regime angeführt, vom Iran und von der Hisbollah unterstützt und vom Iran zusammen mit den Russen garantiert werden, verursachen ein humanitäres Unglück in Syrien.”

Dass der Iran offenbar angesichts des Treffens zwischen Putin und Erdoğan Verstärkung nach Idlib schickt, ist ein Hinweis darauf, dass Moskau und Ankara sich hinter verschlossenen Türen auf einen Abzug pro-iranischer Milizen und Söldner-Verbände aus Idlib geeinigt haben. Arab News führt aus: “In Syrien besteht die Gefahr, dass die Hisbollah den Preis für ein Abkommen zwischen Russland und der Türkei unter Genehmigung der USA zahlt, zumal Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdoğan nach Möglichkeiten suchen, um zu deeskalieren. Trotz ihrer unterschiedlichen Positionen zur Zukunft des Assad-Regimes einigen sich Moskau und Ankara auf eine geringere iranische Präsenz und Einflussnahme in Syrien. Die Türkei will die iranischen Revolutionsgarden und die Hisbollah nicht an ihrer Grenze haben, während Russland es begrüßen würde, in wichtigen syrischen Machtzentren nicht zu viel Einfluss mit dem Iran teilen zu müssen. Dies steht auch im Einklang mit den Zielen Israels.”

Dabei gab es bereits zuvor Entwicklungen zum Nachteil des Iran. Denn über die Zukunft der Gebiete westlich des Euphrats verhandeln Moskau, Ankara und Washington unter Ausschluss Teherans. Bereits bei den Verhandlungen über die Zukunft von Nordost-Syrien, die in gemeinsamen Patrouillen-Einsätzen zwischen US-Amerikanern, Türken und Russen mündeten, hatte der Iran kein Mitspracherecht. Bemerkenswert ist, dass sich die Russen, Türken und Amerikaner auf jener Route im Nordosten Syriens festgesetzt haben, die den Iranern als Alternative zur Errichtung einer Landbrücke zum Mittelmeer hätte dienen können.

Die Regierung in Teheran hat verstanden, dass Russland ihren Einfluss in Syrien brechen möchte. Deshalb hat der iranische Präsident Hassan Rouhani Ankara kürzlich den Vorschlag unterbreitet, gemeinsame Gespräche über die Situation in Idlib unter Ausschluss Russlands zu führen. Die Türkei ließ diesen Vorschlag jedoch unbeantwortet.

Da sich der Iran am Verhandlungstisch zwischen Russland und der Türkei nicht durchsetzen kann, bleibt nur noch die Option, weitere pro-iranische Verbände nach Idlib zu verlegen. Und genau das hat der Iran nun getan.

Die schrittweise Isolation der Iraner in Syrien dürfte sich auch negativ auf die Zukunft der aktuellen syrischen Regierung auswirken. Denn die Syrische Arabische Armee (SAA) hat nach dem zermürbenden neunjährigen Krieg ihre Kampfstärke verloren und ist am Boden auf die zahlreichen pro-iranischen Milizen und Söldner-Verbände angewiesen. Wenn sich diese Verbände zurückziehen sollten, würde die Regierung in Damaskus ihr wichtigstes militärisches und politisches Druckmittel verlieren. Dass Russland ein Interesse daran hat, den Einfluss des Iran in Syrien zu brechen, lässt darauf schließen, dass die Russen die politische Zukunft Syriens ohne den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, der der wichtigste Partner der Iraner in der Region ist, planen.

Dabei ist es völlig unerheblich, was Erdoğan und Putin nach ihrem Treffen in Moskau der Welt erzählen. Sie werden sich nicht im Zusammenhang mit der Zukunft des syrischen Präsidenten und des Iran in der Region öffentlich äußern.

Doch die Entwicklungen sprechen eine klare Sprache - man muss sie nur richtig deuten.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung führt Zweiklassengesellschaft ein: Geimpfte erhalten Teile ihrer Bürgerrechte zurück

Die Bundesregierung hat offiziell eine Zweiklassengesellschaft in Deutschland verordnet.

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Technologie
Technologie Die Renaissance der deutschen Atomkraft wirft ihre Schatten voraus

Die US-Regierung hat offenbar erkannt, dass die Abkehr von fossilen Energieträgern nur unter Einbeziehung der Atomkraft machbar sein wird....

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Politik
Politik Mitglieder der Grünen wollen „Deutschland“ aus Wahlprogramm-Titel streichen

Hunderte Mitglieder der Grünen haben ein Problem mit Deutschland.

DWN
Deutschland
Deutschland Hohe Baukosten, Mangel an Bauland: In Deutschland fehlen hunderttausende Wohnungen

Hohe Baukosten und ein Mangel an Bauland bremsen nach Darstellung mehrerer Verbände weiterhin den Wohnungsbau.

DWN
Finanzen
Finanzen Siemens stupst den Dax an - nachmittags Arbeitsmarktdaten aus den USA

Zwei Aktien von Dax-Schwergewichten stehen heute im Mittelpunkt. Und was kungelt da die EZB-Chefin Lagarde mittags mit einem griechischen...