Deutschland

Bayerns Ministerpräsident droht mit landesweiter Ausgangssperre

Lesezeit: 2 min
19.03.2020 10:30  Aktualisiert: 19.03.2020 10:30
Wenn sich die Menschen nicht an die geltenden Beschränkungen im öffentlichen Leben hielten, "dann bleibt nur eine bayernweite Ausgangssperre", sagte der CSU-Politiker am Donnerstag.
Bayerns Ministerpräsident droht mit landesweiter Ausgangssperre
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, kommt am Donnerstag zu einer Plenarsitzung in den bayerischen Landtag. (Foto: dpa)
Foto: Sven Hoppe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder schließt eine flächendeckende Ausgangssperre für den Freistaat nicht aus. Wenn sich die Menschen nicht an die seit Anfang der Woche geltenden Beschränkungen im öffentlichen Leben hielten, "dann bleibt nur eine bayernweite Ausgangssperre", sagte der CSU-Politiker am Donnerstag in seiner Regierungserklärung zur Coronavirus-Krise. Die Landesregierung sei entschlossen, wenn nötig zu handeln.

"Es gibt viele, die sich nicht an die Empfehlungen halten", mahnte Söder. "Wir können da nicht endlos zuschauen. Wir dürfen kein zweites Heinsberg oder Ischgl zulassen." Im Landkreis Heinsberg hatte sich das Virus im Karneval rapide verbreitet, in Ischgl im benachbarten Tirol hatten sich viele Touristen beim Apres-Ski angesteckt.

Bayern hatte bereits am Mittwoch eine erste Ausgangssperre für die Kleinstadt Mitterteich verhängt. 25 Corona-Infektionen in der 6500-Einwohner-Stadt in Nordostbayern hatten die Behörden aufgeschreckt. Söder sagte, Experten gingen davon aus, dass sich das Virus dort bei einem Starkbierfest ausgebreitet habe. Für zwei Gemeinden im benachbarten Landkreis Wunsiedel - nahe der tschechischen Grenze - würden am Donnerstag ähnliche Maßnahmen wie in Mitterteich eingeleitet.

Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen in Bayern ist nach Angaben des Ministerpräsidenten von Mittwoch auf Donnerstag um rund 400 auf 2282 gestiegen. Es gebe im Freistaat inzwischen zehn Todesfälle. "Die Fälle nehmen immer mehr und immer stärker zu", sagt Söder in der Regierungserklärung. In den vergangenen Tagen seien es täglich 20 Prozent mehr geworden.

"Das Coronavirus ist der bisher härteste Stresstest für Medizin, Wirtschaft und Gesellschaft", sagte Söder. Bayern hatte am Montag den Katastrophenfall ausgerufen. Damit sei unter anderem die Beschlagnahmung von Beatmungsgeräten für die schwer Kranken möglich. Solche Geräte seien "in unzähliger Zahl in privaten Haushalten und Arztpraxen vorhanden".

Der Landtag war am Donnerstag zusammengetreten, um ein zehn Milliarden Euro schweres Hilfspaket für Unternehmen in Bayern zu beschließen. "Es geht allein um Liquidität. Überleben ist alles für die Wirtschaft", sagte der Ministerpräsident. "Ich hoffe, es reicht alles." Der Staat sei auch bereit, zur Überbrückung der Krise direkt bei Mittelständlern einzusteigen. Er fürchte eine tiefgreifende Rezession, die schlimmer werden könne als in der Finanzkrise. "Wir kommen da schon durch. Bayern ist danach auch noch da", sagte Söder.

Um die Ansteckungsgefahr zu minimieren, hatten sich die Fraktionen im Landtag geeinigt, die Sitzung mit einem Fünftel der Abgeordneten abzuhalten. Die 41 Parlamentarier sollten mindestens zwei Stühle voneinander Abstand halten.

Die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im LIVE-Ticker


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Politik
Politik Europaparlament billigt neue EU-Schuldenregeln nach langwierigen Debatten
23.04.2024

Monatelang wurde über Europas neue Regen für Haushaltsdefizite und Staatsschulden diskutiert. Die EU-Abgeordneten sprechen sich nun für...

DWN
Immobilien
Immobilien Bauministerin: Innenstädte brauchen vielfältigere Angebote
23.04.2024

Klara Geywitz wirbt für mehr Vielfalt in den deutschen Innenstädten, um damit stabilere Immobilienmärkte zu unterstützen. Ein Mix von...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Palantir: Wie Vorurteile die sinnvolle Anwendung von Polizei-Software behindern
23.04.2024

Palantir Technologies ist ein Software-Anbieter aus den USA, der entweder Gruseln und Unbehagen auslöst oder Begeisterung unter seinen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen 20 Jahre EU-Osterweiterung: Wie osteuropäische Arbeitskräfte Deutschland unterstützen
23.04.2024

Zwei Jahrzehnte nach der EU-Osterweiterung haben osteuropäische Arbeitskräfte wesentlich dazu beigetragen, Engpässe im deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Spannung und Entspannung – Geopolitik sorgt für Bewegung bei Aktien und Rohstoffen
23.04.2024

Die hochexplosive Lage im Nahen Osten sorgte für reichlich Volatilität an den internationalen Finanz- und Rohstoffmärkten. Nun scheint...

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsverschuldung auf Rekordhoch: Steuerzahlerbund schlägt Alarm!
23.04.2024

Der Bund Deutscher Steuerzahler warnt: Ohne Kehrtwende droht der fiskalische Abgrund, trotzdem schöpft die Bundesregierung das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter - Verband alamiert
23.04.2024

Laut neuen Zahlen gibt es immer weniger Apotheken-Standorte. Der Apothekerverband spricht von „alarmierenden Zeichen“ und erklärt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Silber im Aufschwung: Das Gold des kleinen Mannes holt auf
23.04.2024

Silber hinkt traditionell dem großen Bruder Gold etwas hinterher. In den letzten Wochen hat der Silberpreis massiv zugelegt. Was sind die...