Tourismus-Branche im freien Fall: Lufthansa auf Ramsch-Niveau, Condor vor Pleite, TUI kämpft um Existenz

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
20.03.2020 10:00
Ein Sektor mit vielen Überkapazitäten erlebt einen Tsunami sondergleichen. Auch eigentlich gesunde Unternehmen wie TUI und Lufthansa sind gefährdet. Eine Analyse von DWN-Korrespondentin Stefanie Claudia Müller.
Tourismus-Branche im freien Fall: Lufthansa auf Ramsch-Niveau, Condor vor Pleite, TUI kämpft um Existenz
Vor vielen Airlines liegt eine dunkle Zukunft. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Reisebranche wird vom Corona-Virus besonders hart getroffen. Die liebsten Auslandsreiseziele der Bundesbürger, Italien und Spanien, reagieren auf ihre hohe Todesrate bei der Pandemie mit Ausgangssperren und Einreiseverboten. Inzwischen hat die gesamte EU nachgezogen. Sie treibt damit den Tourismussektor ungewollt in den Ruin. An der Börse haben viele Branchenaktien wie die der Hotelkette Melià oder der britischen Fluggesellschaft IAG in den vergangenen Wochen bereits bis zu 60 Prozent an Wert verloren, ohne geschäftlichen Grund. Anders die Billig-Airline „Norwegian“, die bereits seit Jahren ums Überleben kämpft und jetzt natürlich auch auf Staatshilfe hoffen kann – die Skandinavier profitieren also sogar noch von der Corona-Krise.

Aber der Ökonom des Instituts für Wirtschaftspolitik in Köln, Jürgen Donges, warnt: „Wir sollten jetzt nicht retten, was nicht mehr zu retten ist.“ Auch Alitalia, die gerade wieder unter die staatliche Obhut gelangten, sollte besser abgewickelt werden, während das Steuergeld in gesunde Unternehmen investiert werden sollte. Zu solchen zählt unter anderem TUI. Das Unternehmen ging gestärkt aus der Thomas Cook-Pleite hervor, konnte auch noch das Flugverbot der Boeing Max 737 verdauen, aber Covid-19 ist jetzt der Knockout. Erst am 11. Februar hatte Konzernchef Friedrich Joussen die Prognose für das Geschäftsjahr 2020 vorgestellt. Er rechnete mit einem operativen Gewinn von bis zu 1,05 Milliarden Euro und blickte positiv in die Zukunft. Die Buchungen für den Sommer waren sehr gut.

TUI und Lufthansa sollte geholfen werden

In Windeseile hat sich die Lage jedoch verschlechtert. Die meisten Pauschalreisen und Kreuzfahrten finden wegen der Vorgaben vieler europäischen Regierungen zur Eindämmung des Virus vorerst nicht statt, Hotels werden auf unbestimmte Zeit geschlossen. „Wir ergreifen einschneidende Kostenmaßnahmen, um die Auswirkungen auf unser Ergebnis abzumildern“, teilte TUI mit. Übersetzt bedeutet das Massenentlassungen, die erstmal mit Kurzarbeit aufgefangen werden. Lufthansa und TUI haben inzwischen Staatshilfen erbeten, die Thomas Cook-Tochter Condor ebenfalls – sogar schon zum zweiten Mal. Nach der Pleite des Mutterkonzerns wurde die Airline Teil eines Schutzschirmverfahrens, dieses wollte sie nach der Übernahme durch die polnische Lot-Mutter PGL verlassen. Aber bei der aktuellen Lage scheint es unwahrscheinlich, dass dieser Deal überhaupt noch durchgezogen wird. In diesem Fall droht Condor die Pleite. Auch TUI, oft als möglicher Käufer von Condor gehandelt, leidet gerade doppelt, weil der Reiseveranstalter selber Hotels führt und mit „TUI Fly“ auch eine eigene Airline besitzt.

„Wer jetzt Flugzeuge geleast und nicht im eigenen Besitz hat, der hat ein schwerwiegendes Fixkosten-Problem. Die Krise hat zudem einen Sektor getroffen, der wegen des Klimawandels komplett im Umbau war“, sagt Gonzalo de Santiago Cadenas, Chefvolkswirt des spanischen Versicherers Mapfre. Gerhard Wolf von der Landesbank Württemberg glaubt, dass TUI schnell staatliche Liquiditätshilfen benötigt: „Unsicher ist, wie lange die Krise dauert und wie schnell sich das Geschäftsmodell wieder erholt. Wir stufen das Unternehmen deswegen auf ´nicht empfehlenswert.“ Die derzeit verfügbare Liquidität gab TUI ursprünglich mit rund 1,4 Milliarden Euro an. Wegen der erwarteten finanziellen Belastungen traut sich das Unternehmen jedoch eine Prognose der weiteren Geschäftsentwicklung im laufenden Jahr nicht mehr zu, der Ausblick von Mitte Februar wurde zurückgezogen.

Eine Branche am Boden

Hinzukommt für die Branche das Drama am Event- und Messemarkt. Die Absagen von vielen wichtigen Sport- und Musikveranstaltungen reißen nicht ab - darunter jetzt auch die EM und das Eurovisionsfestival. Auf die Verlegung der Olympischen Spiele warten Experten jeden Moment, auch wenn das IOC bisher an den Daten im Sommer festhält, obwohl viele der Trainingslager ausgefallen sind. Die wirtschaftlichen Folgen dieser Auszeit des Konsums tragen wir alle. Die Verschuldung der Staaten wird weiter ansteigen und damit die Gefahr einer Depression. Auch die US-Fluggesellschaften wollen über 50 Milliarden Dollar Staatshilfe beantragen. Die rapide Ausbreitung des Virus belaste die Branche in beispielloser Weise, teilte die Lobbygruppe „Airlines for America“ mit.

S&P Global Ratings glaubt jedoch, dass Europa langfristig weniger betroffen sein wird von einem möglichen Rückgang der Touristenzahlen, sondern eher die Karibik und andere reine Sonnenziele wie Bahamas, Barbados, Cape Verde und Fiji: „Sie leiden doppelt, weil auch der Klimawandel ihr Geschäft extrem bedroht“, sagt Kreditanalyst Samuel Tilleray. Das Risiko dieser staatlichen Anleihen steige enorm. Als die am zweitheftigsten betroffene Region macht er den Balkan aus. Für John Plassard vom Schweizer Vermögensverwalter Mirabaud gehören jedoch auch China und USA zu den Verlierern. Bei Spanien fürchtet er einen regelrechten Tsunami: „Hier macht der Tourismus fast zwölf Prozent des BIP aus.“

Ausblick

Klar ist immerhin, dass die Branche bisher alle Krisen überstanden hat – selbst nach den schrecklichen Anschlägen von New York im September 2001 ging es wieder aufwärts, und selbst die Finanzkrise konnte den Boom des Reisens nicht verhindern. Die Zahl der Urlauber stieg von 675 Millionen Touristen weltweit im Jahr 2011 auf circa 1,5 Milliarden im Jahr 2019. Auch der Welttourismusverband OMT rechnet durch Covid-19 nur mit einem Einbruch von maximal vier Prozent in diesem Jahr, was 44 Millionen weniger Urlauber wären. Dennoch gibt es bereits Kollateralschäden: Die Ratingagentur Moody's hat Lufthansa in den Ramschbereich herabgestuft, "Baa3" auf "Ba1". Die Airline reagierte damit, die Dividende für 2019 auszusetzen, konnte die Börsianer aber nur kurzfristig beruhigen. Allerdings bekam das Unternehmen unerwartete Rückdeckung von einem Vieflieger: Der umtriebige Münchener Unternehmer und Milliardär Heinz Hermann Thiele ist mit gut fünf Prozent bei Lufthansa eingestiegen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
DWN
Deutschland
Deutschland US-Höchstgericht urteilt im Besitz-Streit um den Welfenschatz der Preußen-Stiftung

Der höchste Gerichtshof der USA soll klären, ob die Stiftung Preußischer Kulturbesitz rechtmäßiger Eigentümer des Welfenschatzes ist....

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunktur-Prognose des ifo-Instituts zu optimistisch? Fehlt auch nur ein Baustein, bricht das Kartenhaus zusammen

DWN-Gastautor Michael Bernegger und DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph liefern eine Einschätzung der ifo-Prognose, der zufolge die deutsche...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Insolvenzwelle, Teil 5: Die erste deutsche Universität steuert auf die Pleite zu

Die durch die Corona-Pandemie ausgelösten Finanzprobleme machen auch vor dem deutschen Bildungssektor nicht Halt. Nun kämpft die erste...

DWN
Politik
Politik Neue Festnahme im Epstein-Skandal: Für Prinz Andrew wird die Lage zunehmend brenzlig

Die Festnahme der ehemaligen Freundin des Sexualverbrechers Jeffrey Epstein könnte für Prinz Andrew gefährlich werden. Die Dame kennt...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Politik
Politik Krawall im Südsee-Paradies: Niederlande aktivieren Soldaten zur Eindämmung schwerer Unruhen auf Curacao

Auf der zu den Niederlanden gehörenden Karibikinsel Curacao sind Unruhen ausgebrochen. Den Haag aktiviert seine dort stationierten...

DWN
Politik
Politik Frankreichs Regierung tritt komplett zurück

Nach dem Debakel bei der Kommunalwahl muss sich Frankreichs Regierung komplett neu aufstellen.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB warnt: Das Gespenst der Deflation ist zurück

Die Europäische Zentralbank warnt vor deflationären Tendenzen in Europa. Viele Branchen dürften in Wahrheit aber weit von sinkenden...

DWN
Finanzen
Finanzen Bayer im Schuldenstrudel: Nach Monsanto-Desaster sind Neu-Schulden in Milliardenhöhe nötig

Die teure Übernahme des unbeliebtesten Unternehmens der Welt geht für Bayer kräftig nach hinten los. Auch nach den neuesten...

DWN
Politik
Politik Britisches Höchstgericht: Venezuelas Goldschatz in London steht selbsternanntem Präsidenten Guaido zur Verfügung

Im Streit um die in London lagernden Goldvorräte Venezuelas hat der britische High Court ein Urteil gefällt. Demnach kann der...

DWN
Panorama
Panorama Kreml reagiert auf erhöhte Radioaktivität im Gebiet der Ostsee

Russland hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach das Land für die zuletzt erhöhte Radioaktivität in der Ostsee verantwortlich gewesen sein...

DWN
Politik
Politik Kopfgeld für tote US-Soldaten: Der neueste PR-Feldzug des Tiefen Staates gegen Trump

Interessierte Kreise versuchen mit immer neuen Behauptungen, den amerikanischen Präsidenten Donald Trump in Verruf zu bringen....

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

DWN
Finanzen
Finanzen Notenbank der Notenbanken sagt Schulden-Tsunami und Pleitewelle voraus

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich in Basel erwartet wegen der weltweit ergriffenen Corona-Maßnahmen Pleitewellen, wachsende...

celtra_fin_Interscroller