Politik

Las Vegas: Casino-Mogul Sheldon Adelson verliert fast zwölf Milliarden Dollar

Lesezeit: 2 min
24.03.2020 10:00
Der Crash am Aktienmarkt hat auch den Casino-Mogulen von Las Vegas zugesetzt. Das Vermögen von Sheldon Adelson ist um fast zwölf Milliarden US-Dollar gesunken. Doch auch andere Las Vegas-Größen sind betroffen.
Las Vegas: Casino-Mogul Sheldon Adelson verliert fast zwölf Milliarden Dollar
Viva, Las Vegas. (Foto: dpa)
Foto: Steve Spatafore / Las Vegas News

Mehr zum Thema:  
Börse > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
USA  

Sheldon Adelson, Vorsitzender und Chef von “Las Vegas Sands” (LVS), hatte zum 20. März 2020 ein geschätztes Nettovermögen von 28,1 Milliarden US-Dollar. Vor einem Monat schätzte Forbes sein Vermögen auf 40 Milliarden Dollar, was bedeutet, dass der 86-Jährige wahrscheinlich mindestens 11,9 Milliarden Dollar verloren hat. Die Aktien des Casino-Unternehmens LVS sind von 67,44 US-Dollar am 20. Februar 2020 auf 40,36 USD zum Handelsschluss am 19. März 2020 abgestürzt. Adelson besitzt rund 432 Millionen Aktien von LVS für eine Mehrheitsbeteiligung von 56,6 Prozent.

Während der Gewinnausschreibung des Unternehmens für das Gesamtjahr 2019 im Januar ging Adelson auf das sich entwickelnde Coronavirus ein, das zu diesem Zeitpunkt für China noch relativ begrenzt war. “Die sich entwickelnde Situation mit dem Coronavirus ist einzigartig und ernst. Unsere oberste Priorität ist die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter und Gäste. Wir tun alles, um die Regierung sowohl in Macau als auch in China zu unterstützen”, zitiert Casino.org Adelson. Obwohl Adelsons Vermögen reduziert wurde, hat der Milliardär diese Woche 17 Millionen US-Dollar für sein neuntes Anwesen in Malibus exklusiver Gated Colony-Community ausgegeben. Adelson belegte Platz 17 auf der Forbes Billionaires 2019-Liste.

Jedes börsennotierte US-Casino-Unternehmen hat in den letzten 30 Tagen aufgrund der Pandemie Verluste erlitten. Adelson ist also nicht der einzige Milliardär in Las Vegas, dessen Vermögen reduziert wurde. Die Aktie von Wynn Resorts ist von 133,33 US-Dollar vor einem Monat auf 46,58 US-Dollar in der aktuellen Woche gesunken. Infolgedessen beläuft sich das Vermögen von Elaine Wynn nun auf 1,4 Milliarden US-Dollar. Steve Wynn ist nicht mehr an dem Unternehmen beteiligt. Sein Nettovermögen beträgt weiterhin geschätzte 3,1 Milliarden US-Dollar.

Lorenzo und Frank Fertitta III haben halten ihr Station Casinos-Imperium in privater Hand. Allerdings haben sie ein öffentlich gehandelten Arm namens Red Rock Resorts (RRR). Ihr Unternehmen Fertitta Business Management LLC besitzt 4,91 Prozent der RRR, deren Aktien in den letzten 30 Tagen von 27,39 US-Dollar auf 5,78 US-Dollar gefallen sind. Das Nettovermögen jedes Bruders beträgt heute schätzungsweise 1,6 Milliarden US-Dollar.

Vierundzwanzig US-Bundesstaaten haben ihre kommerziellen Casinos zum Schließen gezwungen, um die Verbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Die American Gaming Association (AGA) berichtet, dass 95 Prozent der 465 kommerziellen Casinos des Landes vorübergehend geschlossen sind. “Diese Massenschließungen werden der US-Wirtschaft 43,5 Milliarden US-Dollar an Wirtschaftstätigkeit rauben, wenn die amerikanischen Casinos für die nächsten acht Wochen geschlossen bleiben”, so die AGA.


Mehr zum Thema:  
Börse > USA >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Botschaft an Europa: Die USA rücken von der Monroe-Doktrin ab

Die neue US-Regierung hat offenbar einen Wandel in der amerikanischen Lateinamerika-Politik eingeleitet.

DWN
Politik
Politik Spahns Gesundheitsministerium meldet plötzlich: „Mitglieder des Beirats betonten, dass die Pandemie zu keinem Zeitpunkt die stationäre Versorgung an ihre Grenzen gebracht hat“

Dem Bundesgesundheitsministerium zufolge hat die Pandemie die stationäre Versorgung zu keinem Zeitpunkt an ihre Grenzen gebracht. Das geht...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in Nahost: Saudi-Arabien schickt Geheimdienstchef zu Gesprächen nach Syrien

Bislang unbestätigten Berichten zufolge bereitet Saudi-Arabien eine Normalisierung in den Beziehungen zu Syrien vor. In die geopolitische...

DWN
Finanzen
Finanzen Robuste Silbernachfrage wird den Preis deutlich nach oben ziehen

Der Silbermarkt stand zuletzt im Schatten der wirtschaftlichen Krise. Doch dieses Jahr wird der Silberpreis nicht mehr nur von Anlegern...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzministerin Yellen löst Verwirrung um mögliche Zinserhöhungen aus

US-Finanzministerin Janet Yellen hat mit Bemerkungen zu angeblich notwendigen Leitzins-Anhebungen Verwirrung ausgelöst.

DWN
Politik
Politik Blaupause des Verteidigungsministeriums sieht grundlegenden Umbau der Bundeswehr vor

Eine vom Bundesverteidigungsministerium erarbeitete Blaupause sieht einen grundlegenden Umbau der Bundeswehr vor - die Truppe soll...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Welthandel: Chinas Import-Boom beflügelt den Baltic Dry Index

Chinas massive Rohstoffimporte haben den wichtigsten Seehandels-Indikator beflügelt. Analysten zufolge hat der Baltic Dry Index ein...

DWN
Deutschland
Deutschland Nach Entscheidung gegen Maskenpflicht: Bayrische Staatsanwaltschaft geht gegen Richterin vor

Nach dem Weilheimer Urteil zur Maskenpflicht in der Schule prüft nun die Staatsanwaltschaft mehrere Anzeigen wegen Rechtsbeugung gegen die...