Politik

Las Vegas: Casino-Mogul Sheldon Adelson verliert fast zwölf Milliarden Dollar

Lesezeit: 2 min
24.03.2020 10:00
Der Crash am Aktienmarkt hat auch den Casino-Mogulen von Las Vegas zugesetzt. Das Vermögen von Sheldon Adelson ist um fast zwölf Milliarden US-Dollar gesunken. Doch auch andere Las Vegas-Größen sind betroffen.
Las Vegas: Casino-Mogul Sheldon Adelson verliert fast zwölf Milliarden Dollar
Viva, Las Vegas. (Foto: dpa)
Foto: Steve Spatafore / Las Vegas News

Mehr zum Thema:  
Börse > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
USA  

Sheldon Adelson, Vorsitzender und Chef von “Las Vegas Sands” (LVS), hatte zum 20. März 2020 ein geschätztes Nettovermögen von 28,1 Milliarden US-Dollar. Vor einem Monat schätzte Forbes sein Vermögen auf 40 Milliarden Dollar, was bedeutet, dass der 86-Jährige wahrscheinlich mindestens 11,9 Milliarden Dollar verloren hat. Die Aktien des Casino-Unternehmens LVS sind von 67,44 US-Dollar am 20. Februar 2020 auf 40,36 USD zum Handelsschluss am 19. März 2020 abgestürzt. Adelson besitzt rund 432 Millionen Aktien von LVS für eine Mehrheitsbeteiligung von 56,6 Prozent.

Während der Gewinnausschreibung des Unternehmens für das Gesamtjahr 2019 im Januar ging Adelson auf das sich entwickelnde Coronavirus ein, das zu diesem Zeitpunkt für China noch relativ begrenzt war. “Die sich entwickelnde Situation mit dem Coronavirus ist einzigartig und ernst. Unsere oberste Priorität ist die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter und Gäste. Wir tun alles, um die Regierung sowohl in Macau als auch in China zu unterstützen”, zitiert Casino.org Adelson. Obwohl Adelsons Vermögen reduziert wurde, hat der Milliardär diese Woche 17 Millionen US-Dollar für sein neuntes Anwesen in Malibus exklusiver Gated Colony-Community ausgegeben. Adelson belegte Platz 17 auf der Forbes Billionaires 2019-Liste.

Jedes börsennotierte US-Casino-Unternehmen hat in den letzten 30 Tagen aufgrund der Pandemie Verluste erlitten. Adelson ist also nicht der einzige Milliardär in Las Vegas, dessen Vermögen reduziert wurde. Die Aktie von Wynn Resorts ist von 133,33 US-Dollar vor einem Monat auf 46,58 US-Dollar in der aktuellen Woche gesunken. Infolgedessen beläuft sich das Vermögen von Elaine Wynn nun auf 1,4 Milliarden US-Dollar. Steve Wynn ist nicht mehr an dem Unternehmen beteiligt. Sein Nettovermögen beträgt weiterhin geschätzte 3,1 Milliarden US-Dollar.

Lorenzo und Frank Fertitta III haben halten ihr Station Casinos-Imperium in privater Hand. Allerdings haben sie ein öffentlich gehandelten Arm namens Red Rock Resorts (RRR). Ihr Unternehmen Fertitta Business Management LLC besitzt 4,91 Prozent der RRR, deren Aktien in den letzten 30 Tagen von 27,39 US-Dollar auf 5,78 US-Dollar gefallen sind. Das Nettovermögen jedes Bruders beträgt heute schätzungsweise 1,6 Milliarden US-Dollar.

Vierundzwanzig US-Bundesstaaten haben ihre kommerziellen Casinos zum Schließen gezwungen, um die Verbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Die American Gaming Association (AGA) berichtet, dass 95 Prozent der 465 kommerziellen Casinos des Landes vorübergehend geschlossen sind. “Diese Massenschließungen werden der US-Wirtschaft 43,5 Milliarden US-Dollar an Wirtschaftstätigkeit rauben, wenn die amerikanischen Casinos für die nächsten acht Wochen geschlossen bleiben”, so die AGA.


Mehr zum Thema:  
Börse > USA >

DWN
Politik
Politik Bericht: „Eine weitere Studie zeigt erneut, dass Lockdowns nicht funktionieren“

Das „Ludwig von Mises Institute“ berichtet: „Obwohl die Befürworter von Corona-Lockdowns weiterhin darauf bestehen, dass sie Leben...

DWN
Politik
Politik Corona 2021: Kommt es in der EU bald zu einer Nahrungsmittel-Krise?

Es ist nicht ausgeschlossen, dass es in Europa zur Nahrungsmittel-Krise kommt. So ist davon auszugehen, dass der Nahrungsmittel-Preisindex...

DWN
Deutschland
Deutschland Insider: Merkel will touristische Reisen verbieten

Sie sei nicht für ein Reiseverbot, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Es sollten aber möglichst keine touristischen Reisen stattfinden.

DWN
Finanzen
Finanzen Konkurrenz zum Bargeld: EU-Pläne zu digitalem Euro werden konkret

Die EU-Kommission unterstützt die Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung eines digitalen Euros. Wirtschaft und Finanzwesen...

DWN
Finanzen
Finanzen Gegen das Bargeld: EU-Kommission will europaweite Obergrenze für Bar-Zahlungen

Die EU-Kommission erwägt eine europaweite Obergrenze bei der Nutzung von Bargeld. Experten der Kommission behaupten, dass sie dadurch...

DWN
Politik
Politik Das große deutsche Bildungs-Desaster: Ein ganzer Jahrgang wird dem Lockdown geopfert

Die Schließung von Schulen hat bei vielen Schülern praktisch ein ganzes Bildungsjahr ausradiert - mit spürbaren Folgen für die...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Autobranche erwartet weiter schwache Pkw-Nachfrage

Die deutschen Autobauer und ihre Zulieferer rechnen nicht damit, dass der durch Corona verursachte Schaden rasch wettgemacht werden kann....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lastwagenbauer MAN baut in Deutschland 3500 Stellen ab

Im Herbst wollte MAN 9500 Stellen in Deutschland und Österreich abbauen und trieb die Arbeitnehmer damit auf die Barrikaden. Jetzt...

DWN
Politik
Politik Entschädigung von Nerzzüchtern kostet Dänemark Milliardenbetrag

In Dänemark hatte die Regierung angeordnet, dass alle rund 17 Millionen Nerze im Land getötet werden. Nun muss der Steuerzahler die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bahn-Techniker Vossloh kämpft sich nach Corona-Rückschlägen zurück – mit Großorder aus Australien

Die Pandemie hat ganz besonders die Transportbranche getroffen – und somit auch den Bahn-Techniker Vossloh. Doch kommt jetzt wieder...

DWN
Deutschland
Deutschland Warum deutsche Exporteure wieder optimistischer werden

Eine ganze Reihe von globalen Entwicklungen haben im Januar die Erwartungen der deutschen Exporteure steigen lassen, berichtet das...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona verändert deutschen Online-Handel: Plattformen sind die Gewinner

Der Branchenverband BEVH meldet eine Reihe interessanter Entwicklungen im deutschen Online-Handel. So haben die großen Onlinemarktplätze...

DWN
Politik
Politik Rund 150 Festnahmen bei erneuten Krawallen in den Niederlanden

In den Niederlanden ist es den dritten Abend in Folge in mehreren Städten zu Krawallen gekommen. "So viel Gewalt haben wir seit 40 Jahren...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunkturbelebung schlägt auf Maschinenbau durch

Dem als Rückgrat der deutschen Wirtschaft geltenden Maschinenbau hat die konjunkturelle Belebung im vierten Quartal durch die Corona-Krise...