Politik

Vor allem Industrie-Regionen Deutschlands durch Corona betroffen

Lesezeit: 1 min
25.03.2020 15:24  Aktualisiert: 25.03.2020 15:24
In Deutschland sind insbesondere die industriellen Kernregionen, in denen viele Menschen leben, vom Corona-Virus betroffen. Deutschlandweit konnten bisher viele Corona-Kranke geheilt werden. Die Angaben der John Hopkins University und des Robert-Koch-Instituts zu den Corona-Kranken in Deutschland unterscheiden sich etwas.
Vor allem Industrie-Regionen Deutschlands durch Corona betroffen
: Ein Mitarbeiter schaufelt im Stahlwerk der Salzgitter AG Sand in die Abstichrinne am Hochofen. (Foto: dpa)
Foto: Hauke-Christian Dittrich

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am 25. März 2020 (14.50 Uhr) teilte die John Hopkins University (JHU) mit, dass in Deutschland 34.009 Menschen an Corona erkrankt sein sollen. Die JHU verzeichnete 172 Corona-Tote, aber auch 3.532 Corona-Erkrankte, die geheilt wurden.

Zum selben Zeitpunkt meldete das Robert-Koch-Institut (RKI) 31.5444 Corona-Fälle und 149 Corona-Tote. Über die Anzahl der Geheilten liegen dem RKI offenbar keine Daten vor. Das liegt offenbar daran, dass es noch keine zentrale Erfassung gibt.

Nach Angaben des RKI ist aktuell NRW das Bundesland mit den meisten Corona-Fällen, nämlich 7.197. Darauf folgen Bayern mit 6.558, Baden-Württemberg mit 6.069, Niedersachsen mit 2.140, Hessen mit 1.754, Rheinland-Pfalz mit 1.591, Berlin mit 1.428, Hamburg mit 1.262, Sachsen mit 959 Fällen. Die restlichen Corona-Fälle verteilen sich auf die übrigen sieben Bundesländer.

Aus der RKI-Live-Karte geht hervor, dass vor allem die industriellen Kernländer Deutschlands - NRW, Baden-Württemberg und Bayern - vom Corona-Virus betroffen sind. Dabei handelt es sich auch um die Bundesländer mit den meisten Einwohnern. NRW verfügt über eine Einwohnerzahl von 17,9 Millionen, Bayern verfügt über eine Einwohnerzahl von 13,1 Millionen und Baden-Württemberg verfügt über eine Einwohnerzahl von 11,1 Millionen.

Mehr zum Thema:

Lungenarzt schlägt Alarm: Wirtschaft und Politik wollen das Corona-Virus für ihre Zwecke instrumentalisieren

In China ist nun auch das Hanta-Virus ausgebrochen, erster Toter in Yunnan

Studien zeigen: Fast zehnmal so viel Grippe-Tote wie Corona-Opfer


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Auf der Kippe: Wirtschaftsabkommen der EU wird in geopolitischen Feldzug gegen Peking hineingezogen

Das bahnbrechende Wirtschaftsabkommen der EU mit China steht auf der Kippe. Grüne und Sozialdemokraten organisieren den Widerstand im...

DWN
Politik
Politik Mittelstand warnt vor ernsten Folgen des gegenwärtigen Klima-Aktionismus

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft warnt vor den konkreten Folgen der verschärften Klima-Politik der Bundesregierung. Die...

DWN
Politik
Politik Ungarn und Polen gehen gegen Gender Mainstreaming-Ideologie in EU-Dokumenten vor

Ungarn und Polen haben die Aufnahme von Elementen der Gender Mainstreaming-Ideologie in ein offizielles Dokument verhindert.

DWN
Politik
Politik Streit eskaliert: Französische Fischer blockieren Kanalinsel Jersey

Der Streit zwischen Frankreich und Großbritannien um Fischereirechte im Ärmelkanal spitzt sich zu.

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in Nahost: Saudi-Arabien schickt Geheimdienstchef zu Gesprächen nach Syrien

Bislang unbestätigten Berichten zufolge bereitet Saudi-Arabien eine Normalisierung in den Beziehungen zu Syrien vor. In die geopolitische...

DWN
Politik
Politik Spahns Gesundheitsministerium meldet plötzlich: „Mitglieder des Beirats betonten, dass die Pandemie zu keinem Zeitpunkt die stationäre Versorgung an ihre Grenzen gebracht hat“

Dem Bundesgesundheitsministerium zufolge hat die Pandemie die stationäre Versorgung zu keinem Zeitpunkt an ihre Grenzen gebracht. Das geht...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Börsianer zeigen starken VW-Zahlen die kalte Schulter

Die Märkte haben die Verluste vom Wochenanfang wieder aufgeholt. Heute stehen die Autowerte im Fokus.

DWN
Finanzen
Finanzen Robuste Silbernachfrage wird den Preis deutlich nach oben ziehen

Der Silbermarkt stand zuletzt im Schatten der wirtschaftlichen Krise. Doch dieses Jahr wird der Silberpreis nicht mehr nur von Anlegern...