Panorama

Studien zeigen: Fast zehnmal so viel Grippe-Tote wie Corona-Opfer

Lesezeit: 4 min
21.03.2020 07:34  Aktualisiert: 21.03.2020 07:34
In der aktuellen Saison sind weltweit über 80.000 Menschen an der Grippe verstorben, während es bisher lediglich etwas über 9.300 Corona-Tote gegeben hat. Doch das Corona-Virus überträgt sich schneller als die Grippe. Es existieren bereits eine ganze Reihe von Corona-Studien - zu den gleichen Ergebnissen gelangen sie allerdings nicht.
Studien zeigen: Fast zehnmal so viel Grippe-Tote wie Corona-Opfer
USA, Miami: Ein Mitarbeiter des Gesundheitswesens bereitet sich darauf vor, auf einem Drive-Through-Labor im Doris Ison Health Center eine Probe für den Coronavirus-Test zu sammeln. (Foto: dpa)
Foto: Wilfredo Lee

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wir befinden uns weltweit mitten in der Grippesaison. Bisher hat das neue Corona-Virus weltweit zu mehr als 220.000 Erkrankungen und über 9.300 Todesfällen geführt. Aber das ist nichts im Vergleich zur Grippe. Allein in den USA hat die Grippe nach Angaben der Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) in dieser Saison schätzungsweise 36 Millionen Krankheiten, 370.000 Krankenhauseinweisungen und 22.000 Todesfälle verursacht. Weltweit sind über 80.000 Menschen (Stand: Februar 2020) an der Grippe verstorben. Allgemein gilt: Wir wissen viel über Grippeviren und was uns in jeder Saison erwartet. Im Gegensatz dazu ist nur sehr wenig über das neue Coronavirus bekannt - eben, weil es so neu ist.

“Trotz der Morbidität und Mortalität durch Influenza gibt es eine Gewissheit (...) der saisonalen Grippe. Ich kann Ihnen allen mit Sicherheit sagen, dass die Grippefälle im März und April sinken werden. Sie können ziemlich genau vorhersagen, wie hoch die Sterblichkeit ist und wie hoch die Zahl der Krankenhauseinweisungen sein werden. Das Problem mit [Corona] ist jetzt, dass es viele unbekannte Parameter gibt”, zitiert "Live Science" Anthony Fauci, Direktor des Nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten, in einer Pressekonferenz im Weißen Haus am 31. Januar 2020.

Sowohl saisonale Grippeviren (einschließlich Influenza A- und Influenza B-Viren) als auch Corona sind ansteckende Viren, die Atemwegserkrankungen verursachen. Typische Grippe-Symptome sind Fieber, Husten, Halsschmerzen, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, laufende oder verstopfte Nase, Müdigkeit und manchmal Erbrechen und Durchfall. Grippe-Symptome treten oft plötzlich auf. Die meisten Menschen, die an Grippe erkranken, werden sich in weniger als zwei Wochen erholen. Bei einigen Menschen verursacht die Grippe jedoch Komplikationen, einschließlich Lungenentzündung.

Im Allgemeinen haben Studien an Corona-Krankenhauspatienten ergeben, dass etwa 83 bis 98 Prozent der Patienten Fieber, 76 Prozent bis 82 Prozent einen trockenen Husten und 11 bis 44 Prozent Müdigkeit oder Muskelschmerzen entwickeln, wie aus einer Übersichtsstudie zum Corona-Virus hervorgeht, die am 28. Februar 2020 in der Zeitschrift JAMA veröffentlicht wurde.

Für eine weitere aktuelle Studie, die als die bislang größte in Bezug auf Corona-Fälle angesehen wird, analysierten Forscher des "Chinesischen Zentrums für die Kontrolle und den Schutz vor Krankheiten" zwischen dem 31. Dezember 2019 und dem 11. Februar 2020 44.672 bestätigte Fälle in China.

Von diesen Fällen wurden 80,9 Prozent (oder 36.160 Fälle) als mild, 13,8 Prozent (6.168 Fälle) als schwer und 4,7 Prozent (2.087) als kritisch eingestuft. “Kritische Fälle waren solche, die Atemversagen, septische Schocks und/oder Dysfunktionen/ Versagen mehrerer Organe aufwiesen”, schrieben die Forscher in dem in China CDC Weekly veröffentlichten Artikel.

Eine kürzlich in den USA durchgeführte Studie zu Corona-Fällen ergab, dass unter 4.226 gemeldeten Fällen mindestens 508 Personen (knapp zwölf) Prozent ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Die am 18. März im CDC-Journal "Morbidity and Mortality Weekly Report" (MMWR) veröffentlichte Studie ist jedoch vorläufig, und die Forscher stellen fest, dass Daten zu Krankenhausaufenthalten für eine erhebliche Anzahl von Patienten fehlten.

Es ist wichtig zu beachten, dass es laut WHO schwierig sein kann, verschiedene Atemwegs-Viren allein anhand der Symptome zu unterscheiden, da unterschiedliche Atemwegs-Viren ähnliche Symptome verursachen.

In der Studie, die am 18. Februar in der China CDC Weekly veröffentlicht wurde, stellten Forscher fest, dass die Sterblichkeitsrate von COVID-19 auf dem chinesischen Festland bei etwa 2,3 Prozent liegt. Eine weitere Studie mit etwa 1.100 Krankenhauspatienten in China, die am 28. Februar im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde, ergab, dass die Gesamtsterblichkeitsrate mit rund 1,4 Prozent etwas niedriger war.

Dennoch scheint die Sterblichkeitsrate für Corona unter anderem je nach Standort und Alter einer Person zu variieren. In der Provinz Hubei, dem Epizentrum des Ausbruchs, lag die Sterblichkeitsrate beispielsweise bei 2,9 Prozent. In anderen Provinzen Chinas lag diese Quote laut der China CDC Weekly-Studie bei nur 0,4 Prozent. Darüber hinaus sind ältere Erwachsene am härtesten betroffen. Die Sterblichkeitsrate steigt bei den über 80-Jährigen auf 14,8 Prozent; unter den 70- bis 79-Jährigen scheint die Corona-Sterblichkeitsrate in China bei etwa acht Prozent zu liegen. Einem am 13. März in der Zeitschrift Emerging Infectious Diseases veröffentlichter Bericht zufolge betrug die Corona-Sterblichkeitsrate am 11. Februar in Wuhan zwölf Prozent, in der Provinz Hubei vier Prozent und im restlichen China 0,9 Prozent.

In der MMWR-Studie der CDC waren 45 Prozent der Krankenhauseinweisungen, 53 Prozent der Einweisungen auf die Intensivstation und 80 Prozent der mit Corona verbundenen Todesfälle auf die Gruppe der Erwachsenen ab 65 Jahren zurückzuführen.

Die Maßnahme, mit der Wissenschaftler bestimmen, wie leicht sich ein Virus ausbreitet, wird als "Grundreproduktionszahl" oder R0 (ausgesprochen R-nichts) bezeichnet. Dies ist eine Schätzung der durchschnittlichen Anzahl von Personen, die das Virus von einer einzelnen infizierten Person abbekommen. Die Grippe hat laut der New York Times einen R0-Wert von etwa 1,3.

Die Forscher arbeiten noch an der Bestimmung des R0 für das Corona-Virus. Vorläufige Studien haben einen R0-Wert für das neue Coronavirus auf zwei bis drei geschätzt, wie aus der am 28. Februar veröffentlichten JAMA-Überprüfungsstudie hervorgeht. Dies bedeutet, dass jede infizierte Person das Virus auf durchschnittlich zwei bis drei Personen übertragen hat. Es ist wichtig zu beachten, dass R0 nicht unbedingt eine konstante Zahl ist. Die Schätzungen können je nach Standort variieren, abhängig von Faktoren wie der Häufigkeit, mit der Menschen miteinander in Kontakt kommen, oder beispielsweise wie hoch die Bevölkerungsdichte ist.

Die CDC geht davon aus, dass das neue Corona-Virus in großem Umfang übertragen wird und in den kommenden Monaten der größte Teil der US-Bevölkerung dem Virus ausgesetzt sein wird. Im Gegensatz zur saisonalen Grippe, für die es einen Impfstoff zum Schutz vor Infektionen gibt, gibt es keinen Impfstoff gegen Corona. Forscher an den US-amerikanischen National Institutes of Health befinden sich jedoch in einem frühen Stadium der Entwicklung eines Impfstoffs. Beamte haben bereits eine klinische Phase-1-Studie mit einem potenziellen Impfstoff gegen Corona gestartet.

Im Allgemeinen empfiehlt die CDC Folgendes, um die Ausbreitung von Atemwegsviren zu verhindern, zu denen sowohl Coronaviren als auch Grippeviren gehören: Waschen Sie Ihre Hände häufig mindestens 20 Sekunden lang mit Wasser und Seife. Berühren Sie Augen, Nase und Mund nicht mit ungewaschenen Händen. Vermeiden Sie engen Kontakt mit kranken Menschen. Bleiben Sie zu Hause, wenn Sie krank sind. Reinigen und desinfizieren Sie häufig berührte Gegenstände und Oberflächen.

                                                                                ***

Cüneyt Yilmaz ist Absolvent der oberfränkischen Universität Bayreuth. Er lebt und arbeitet in Berlin.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Technologie
Technologie Die Renaissance der deutschen Atomkraft wirft ihre Schatten voraus

Die US-Regierung hat offenbar erkannt, dass die Abkehr von fossilen Energieträgern nur unter Einbeziehung der Atomkraft machbar sein wird....

DWN
Politik
Politik Bundesregierung führt Zweiklassengesellschaft ein: Geimpfte erhalten Teile ihrer Bürgerrechte zurück

Die Bundesregierung hat offiziell eine Zweiklassengesellschaft in Deutschland verordnet.

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Politik
Politik Mitglieder der Grünen wollen „Deutschland“ aus Wahlprogramm-Titel streichen

Hunderte Mitglieder der Grünen haben ein Problem mit Deutschland.

DWN
Deutschland
Deutschland Hohe Baukosten, Mangel an Bauland: In Deutschland fehlen hunderttausende Wohnungen

Hohe Baukosten und ein Mangel an Bauland bremsen nach Darstellung mehrerer Verbände weiterhin den Wohnungsbau.

DWN
Finanzen
Finanzen Siemens stupst den Dax an - nachmittags Arbeitsmarktdaten aus den USA

Zwei Aktien von Dax-Schwergewichten stehen heute im Mittelpunkt. Und was kungelt da die EZB-Chefin Lagarde mittags mit einem griechischen...