Politik

Russlands Wohltätigkeitsorganisationen stehen vor dem totalen Bankrott

Lesezeit: 1 min
05.04.2020 16:15
Russlands Wohltätigkeitsorganisationen und NGOs sind mit einer akuten Finanzierungskrise konfrontiert, da Unternehmen und Einzelpersonen aufgrund der Coronakrise ihre Spenden kürzen. "Es wird nächsten Monat viel schlimmer werden"; so ein Fachmann.
Russlands Wohltätigkeitsorganisationen stehen vor dem totalen Bankrott
Russische Rubel-Banknoten. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ekaterina Shergova hat Angst. Ihre Wohltätigkeitsorganisation für kranke Kinder - Podari Zhizn - hat bereits seit Beginn des Ausbruchs des Coronavirus einen Rückgang der Spenden verzeichnet, und sie befürchtet, dass sie Anfragen nach medizinischer Unterstützung, Pflege und Medikamenten für krebskranke Kinder ablehnen muss.

Die 45-jährige Shergova versteht, warum die Menschen in Zeiten von Arbeitsplatzverlusten, Lohnkürzungen und Massenunsicherheiten über die Zukunft möglicherweise nicht über genügend Geld verfügen, um zu spenden. Aber ohne Geld befürchtet sie, dass die Situation schnell "katastrophal" werden könnte.

"Mit all den schlechten Nachrichten ist jetzt die Zeit gekommen, in der Sie sich abschotten und zu Hause bleiben, um in der Nähe Ihrer Lieben zu sein. Aber Krebs wird nicht unter Quarantäne gestellt (...) und ich habe Angst, dass einige Kinder, denen wir gerade helfen, möglicherweise nicht überleben", zitiert die Moscow Times Shergova.

Das Coronavirus hat Russlands Wohltätigkeitsorganisationen und gemeinnützige Organisationen in eine Krise gestürzt. Mit der Einführung von Quarantänesystemen und dem wirtschaftlichen Tribut der Pandemie sind sie sowohl physischen Einschränkungen ihrer Arbeit als auch einer akuten Finanzierungskrise ausgesetzt, da Einzelpersonen und Organisationen ihre Spenden für wohltätige Zwecke reduzieren.

Podari Zhizn erwartet, dass in diesem Jahr 1,27 Millionen US-Dollar weniger im Budget zur Verfügung stehen werden. Doch dies könne die Organisation noch verkraften.

Mitya Aleshkovskiy, Mitbegründerin der Spendenplattform Nuzhna Pomosh oder Help Needed, schätzen, dass nur fünf Prozent über genügend Ressourcen verfügen, um eine dreimonatige Einkommensstörung abzudecken.

Er teilt Shergovas Sorgen darüber, wie schlimm die Situation werden könnte. "Wir stehen jetzt erst am Anfang der Krise. Es wird jeden Tag schlimmer. Viele meiner Kollegen in den Regionen Russlands schließen bereits Programme und kürzen die Budgets."

Insgesamt könnten die Spenden für wohltätige Zwecke in diesem Jahr um 30 bis 40 Prozent sinken, befürchtet Aleshkovskiy.

"Ich bin sicher, dass die Zahl der Bedürftigen in den kommenden Monaten nur noch zunehmen wird", sagte Grigori Sverdlin, Direktor der Wohltätigkeitsorganisation Nochlezhka, gegenüber der Nachrichtenseite Meduza. Nuzhna Pomosh verzeichnete in der vergangenen Woche einen Rückgang der täglichen Spenden um 60 Prozent.

"Das war mitten in der Hysterie, als niemand wusste, was zu tun war, und jeder versuchte, Toilettenpapier und Lebensmittel zu kaufen. Wir haben uns jetzt ein wenig davon erholt, aber die Spenden gehen immer noch zurück. Es wird nächsten Monat viel schlimmer werden, und vielleicht sogar danach", so Aleshkovskiy.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Wann beginnt der nächste Bullenmarkt beim Gold?

Trotz hohen Inflationsraten überall auf der Welt ist der Goldpreis in den letzten Wochen deutlich gefallen. Doch der nächste Bullenmarkt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kupfer: Rezessionsgefahr trübt die Aussichten, langfristig aber enormes Potential

Der Rohstoff-Experte der DWN, Markus Grüne, analysiert den Kupfermarkt.

DWN
Politik
Politik WEF-Treffen in Davos wirft Schatten voraus : Schweiz aktiviert Armee für Transport und Sicherheit der Gäste

Damit sich hunderte Politiker und Milliardäre in einem noblen Bergort vergnügen können, wird ein großer Aufwand betrieben.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Russland-Sanktionen sind für deutsche Unternehmen ein Rätsel

Deutschen Unternehmen fällt es schwer zu erkennen, welche Geschäfte unter die Russland-Sanktionen fallen, wie eine Umfrage von KPMG...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will russisches Vermögen an Ukraine übergeben

Die EU-Kommission will beschlagnahmte russische Vermögenswerte an die Ukraine übergeben. Es brauche eine europaweite strafrechtlich...

DWN
Politik
Politik Nutzen nicht ersichtlich: Afrikaner verzichten auf Corona-Impfung

Die Corona-Impfstationen in Afrika stehen leer, Millionen unbenutzter Fläschchen stapeln sich. Die Menschen haben hier andere Sorgen, vor...

DWN
Politik
Politik Geopolitische Kehrtwende: US-Regierung nimmt Sanktionen gegen Venezuela zurück

US-Präsident Biden hat die unter Trump begonnene Druck-Kampagne gegen Venezuela abrupt beendet und eine erstaunliche Kehrtwende...