Wie die Wall Street-Barone ihren Reichtum über die Gesundheit der Amerikaner stellen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 5 min
02.04.2020 17:01  Aktualisiert: 02.04.2020 17:01
Die Barone der Wall Street üben großen Druck auf US-Präsident Donald Trump aus. Sie fordern einen baldigen Stopp der Maßnahmen gegen das Corona-Virus, da die Kapitalmärkte nachhaltig gestört werden. Die Gesundheit der US-Amerikaner ist zweitrangig, doch Trump ist offenbar machtlos.
Wie die Wall Street-Barone ihren Reichtum über die Gesundheit der Amerikaner stellen
Die Wall Street in New York. (Foto: dpa)
Foto: Heikki Saukkomaa

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Während Millionen von Menschen mit gesundheitlichen und finanziellen Unsicherheiten konfrontiert werden und die Arbeitslosenquote aufgrund der neuartigen Coronavirus-Pandemie ein Rekordniveau erreicht, gedeiht eine kleine Gruppe wohlhabender Eliten. Die Reichen und Mächtigen scheinen nicht nur Zugang zu ansonsten nahezu unmöglichen Corona-Tests zu haben und einen besseren Zugang zur Gesundheitsversorgung zu haben, sondern sie isolieren sich auch in mondänen Feriensiedlungen in den Hamptons, den Catskills und im Sun Valle, oder aber wie der Milliardär David Geffen, auf verschwenderischen Privatyachten.

Währenddessen suchen diese Milliardäre und Multimillionäre nach Wegen, um ihren Wohlstand zu erhalten und sogar auf Kosten aller anderen zu profitieren, die Schwierigkeiten haben, sich über Wasser zu halten. “Das Fehlverhalten der herrschenden Klasse hat ein derart absurdes Maß erreicht, dass es sich fast so anfühlt, als würden sie versuchen, einen Mob herbeirufen”, schreibt J.C. Pan in einem Beitrag des Polit-Magazins The New Republic.

Am 24. März 2020 führte die Trump-Regierung eine Telefonkonferenz mit einigen der reichsten Investoren an der Wall Street durch, um zu erörtern, wie sich das Corona-Virus und staatliche Beschränkungen für öffentliche Versammlungen und Unternehmen auf die Börsenperformance, die Finanzmärkte und die Gesamtwirtschaft auswirken, berichtet der Business Insider. An der Konferenz sollen unter anderem der Private-Equity-Riese Stephen Schwarzman von Blackstone (Nettowert von 17,1 Milliarden US-Dollar) und die Hedgefonds-Manager Ken Griffin (Nettowert von 12,4 Milliarden US-Dollar) von Citadel, Dan Loeb (Nettowert von 2,8 Milliarden US-Dollar) von Third Point und Paul Tudor Jones (Nettowert 5,1 Milliarden US-Dollar) teilgenommen haben. Die Gruppe forderte die US-Regierung auf, ein bestimmtes Datum festzulegen, um die Beschränkungen der öffentlichen Gesundheit zu lockern und die Märkte zu beruhigen.

Das Machtwort der Barone der Wall Street scheint Wirkung gezeigt zu haben. Denn nur wenige Stunden nach der Telefonkonferenz mit den Wall Street-Baronen, führte Trump ein Videointerview mit Fox News durch. Er erklärte, dass er die Geschäfte und Unternehmen im Land allesamt bis zum 12. April 2020 öffnen lassen wird. Eine riskanter Schritt. Denn bis zu diesem Datum wird es unmöglich sein, die Corona-Pandemie einzudämmen. Das behaupten zumindest zahlreiche Mediziner.

Der ehemalige Chef von Goldman Sachs, Lloyd C. Blankfein, der über ein persönliches Vermögen von 1,3 Milliarden US-Dollar verfügt, verbringt seine aktuelle Freizeit damit, sich über Twitter zu melden. Am 12. März twitterte Blankfein über die finanzielle Erleichterungen für Einzelpersonen und kleine Unternehmen und sagte: “Ich würde es begrüßen, wenn wir in drei Monaten zurückblicken und glauben, dass wir überreagiert haben.”

Zehn Tage später löste Blankfein eine Kaskade von Aufrufen wohlhabender Eliten aus, um die US-Amerikanischen Arbeiter in Gefahr zu bringen. Er twitterte, dass Arbeiter mit geringerem Risiko in “sehr wenigen Wochen” wieder arbeiten sollten.

Der frühere Chef von Wells Fargo, Dick Kovacevich, wählte offene - und zugegebenermaßen ehrliche - Worte. “Wir werden diese Leute nach und nach zurückbringen und sehen, was passiert. Einige von ihnen werden krank, andere können sogar sterben, ich weiß nicht”, zitiert in Newsweek.

Medizinexperten in aller Welt sind sich einig, dass das neuartige Corona-Virus hoch ansteckend ist und sich leicht auch unter Menschen ausbreitet, die als Nicht-Risikogruppen-Mitglieder gelten und keine Symptome zeigen. “Wenn wir jetzt nachlassen, können wir praktisch sicher sein, dass die Gesundheitsversorgung in vielen, wenn nicht allen Teilen des Landes überfordert sein wird”, sagte Marc Lipsitch, Direktor des Harvard Center for Communicable Disease Dynamics, der Washington Post.

Es gab bisher nur wenige vorbildliche Top-Manager in den USA, die einen Sozialsinn gezeigt haben. Tim Boyle, Chef von Columbia Sportswear, und W. Kent Tayor, Chef von Texas Roadhouse, haben sich verpflichtet, auf ihre eigenen Gehälter zu verzichten, um ihre Mitarbeiter während der Corona-Krise weiter zu bezahlen. Aber viele weitere Manager - darunter einige der reichsten Menschen der Welt - weigern sich, ihre Mitarbeiter zu bezahlen, während sie auf Milliarden von Dollar sitzen.

Die Nachfrage nach Lieferungen aus den Lagern von Amazon ist so stark gestiegen, dass Amazon alle Käufe verzögert hat, die für die Priorisierung der Lieferungen bestimmter Produkte als nicht wesentlich erachtet werden. Inmitten dieses monetären Segens für das Amazon berichten die Mitarbeiter jedoch, dass die Lager zwar überfüllt und ausgelastet sind, das Unternehmen jedoch nur zwei Wochen Krankenstand anbietet, wenn ein Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet wird. Amazon-Mitarbeiter, die möglicherweise Symptome zeigen, aber keinen Test durchführen lassen können, müssen jedoch unbezahlten Urlaub nehmen. Viele Einrichtungen, in denen Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet wurden, sind weiterhin geöffnet.

Jeff Bezos, Gründer und Chef von Amazon, ist der reichste Mensch der Welt mit einem persönlichen Vermögen von über 113 Milliarden US-Dollar. In der Tat hat Bezos so viel Geld, dass selbst er anerkennt, dass er nicht weiß, wie er alles ausgeben soll.

Jeremy Jacobs Sr. ist der Gründer von Delaware North, einem multinationalen Multimilliarden-Dollar-Konglomerat, das Stadionkonzessionen, Restaurants, Hotels und Nationalparkeinrichtungen kontrolliert. Die drei Söhne von Jacobs (Jerry Jr., Lou und Charlie) leiten das Tagesgeschäft in Delaware North in verschiedenen Funktionen, während Jacobs Sr. als Vorsitzender fungiert. Jacobs lebt in einem 35.000 Quadratmeter großen Herrenhaus auf der Deeridge Farm, einem 250 Hektar großen Anwesen, das von Frederick Law Olmsted im Vorort Tony Buffalo in East Aurora entworfen wurde. Jacobs besitzt auch ein 200 Hektar großes Anwesen in Wellington, Florida. Delaware North beschäftigt mehr als 55.000 Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigte. In einer Pressemitteilung vom 25. März gab Delaware North bekannt, dass zwei Drittel der 3.100 Vollzeitbeschäftigten des Unternehmens mit nur einer einzigen Lohnwoche vorübergehend beurlaubt werden. Darüber hinaus wird von denjenigen, die das Glück hatten, ihren Arbeitsplatz nicht endgültig zu verlieren, erwartet, dass sie für weniger Lohn arbeiten.

Josh Harris, Mitbegründer von Apollo Global Management und Mitinhaber von Philadelphia 76ers, hat ein Vermögen von 4,2 Milliarden US-Dollar. Seine Private-Equity-Firma Apollo Global Management finanzierte Joel Freedmans Übernahme des Hahnemann-Krankenhauses. Freedman schloss das Krankenhaus weniger als 18 Monate später. Der Verlust von Hahnemann stellte bereits vor der Corona-Krise eine Bedrohung für die Gesundheit der Einwohner Philadelphias dar und wurde zu einem nationalen Symbol für das kaputte Gesundheitssystem des Landes. Als die Stadt das Krankenhaus wieder eröffnen wollte, um die Menschen während der Corona-Pandemie zu versorgen, forderte Freedman die Stadt auf, ihm eine exorbitante Leasinggebühr zu zahlen - fast eine Million Dollar pro Monat. Die Stadt lehnte es ab, Freedman zu bezahlen, und arbeitet nun mit der Temple University zusammen, um ein provisorisches Krankenhaus zu eröffnen, berichtet die New York Times.

John Paulson, Gründer des in New York ansässigen Hedgefonds Paulson & Co., machte ein Vermögen, indem er gegen Subprime-Hypotheken setzte, kurz bevor der Zusammenbruch des Immobilienmarktes 2008 die Finanzkrise auslöste. Er verfügt über ein Vermögen von 4,2 Milliarden Dollar und investiert in Immobilien in Puerto Rico, das als lukratives Land für Offshore-Unternehmen gilt. Kürzlich wurde bekannt gegeben, dass 2.000 Mitarbeiter aus sieben Hotels in Puerto Rico aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie und der Einführung einer Ausgangssperre durch die puertoricanische Regierung entlassen wurden, so Elnuevodia.com. Zwei der Hotels, das La Concha Resort und das Condado Vanderbilt, gehören zu 100 Prozent Paulson.

Terry Pegula machte sein Vermögen in der Öl- und Gasindustrie, nachdem er seine Fracking-Firma an Shell verkauft hatte. Seine Frau Kim Pegula (Pegula Sports Entertainment) und er verfügen über ein Vermögen von fünf Milliarden US-Dollar, berichtet WKBW Buffalo. Die Pegulas kündigten an, dass einen Großteil ihrer Mitarbeiter entlassen würden - ohne Abfindungen oder Gesundheitsversorgung - und nicht garantieren würden, dass diese Arbeiter nach dem Ende der Pandemie erneut eingestellt werden.

Der Hedgefondsmanager Bill Ackman von Pershing Square Capital Management hat gerade ein Vermögen gemacht, indem er seine Investitionen für den Fall abgesichert hat, dass das Corona-Virus die Märkte durcheinander bringt. Er sagte am 18. März 2020 auf CNBC, dass Trump für 30 Tage einen Shutdown ansetzen solle, um die Pandemie einzudämmen. In der Zwischenzeit setzte Ackman auf 27 Millionen US-Dollar an abgesicherten Wetten auf Unternehmensausfälle und setzte darauf, dass die Finanzmärkte zusammenbrechen würden. Als die Märkte genau das taten, verwandelte sich sein Einsatz von 27 Millionen Dollar in einen Gewinn von 2,6 Milliarden Dollar, so der Business Insider.

Während sich Millionen fragen, wann sie einen weiteren Gehaltsscheck sehen und hilflos zusehen werden, wie ihre persönlichen Ersparnisse und Pensionsfonds dezimiert werden, ist der bemerkenswerte Finanzinvestor Seth Klarman (Nettovermögen von 1,5 Milliarden US-Dollar) im Kaufrausch. Klarman ist der Milliardär der Baupost Group, eines in Boston ansässigen Hedgefonds, der vor allem in Staatsanleihen aus Puerto Rico investiert hatte. Klarman betrachtet Krisen und Instabilität als nützliche Chancen, führt Forbes aus. Aufgrund der aktuellen öffentlichen Gesundheits- und Finanzkrise, die durch die Corona-Pandemie ausgelöst wurde, fordert er von seinen Investoren mehr Kapital, um in Schwierigkeiten geratene Vermögenswerte aufzuspüren.

In diesem Zusammenhang hat Forbes eine Liste mit den reichsten Personen in den einzelnen US-Bundesstaaten veröffentlicht.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Krisenbank Monte dei Paschi erwartet Verluste bis 2022

Die italienische Krisenbank Monte dei Paschi di Siena steckt in den roten Zahlen fest. Dabei sind die massiven faulen Kredite bei Weitem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Anträge auf US-Arbeitslosenhilfe fallen unter Millionengrenze

Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie in den USA ist die Zahl der wöchentlichen Anträge auf staatliche Arbeitslosenhilfe unter die...

DWN
Politik
Politik Was bringt die Rettung des Bargelds, wenn es seinen Wert verliert?

Politiker aller politischen Richtungen bemühen sich darum, die scheinbar unaufhaltsam voranschreitende Abschaffung des Bargelds noch...

DWN
Politik
Politik Drogenkonsum: SPD-Chefin Esken gibt zu, dass sie Kifferin war

Auf die Frage der Bunte, ob sie früher selbst gekifft habe, sagte die SPD-Chefin, die fordert, Cannabis zu legalisieren: „Natürlich -...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Insolvenz verschoben: Wer denkt, dass man die Wirtschaft folgenlos herunterfahren kann, der irrt

Die schweren Folgen des Lockdowns für die Weltwirtschaft werden erst in den kommenden Monaten sichtbar, schreibt Andreas Kubin.

DWN
Deutschland
Deutschland VW-Affäre: Mutmaßlicher Spitzel unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen

Ein ehemaliger Mitarbeiter, welcher über Jahre interne Sitzungen von Volkswagen aufgezeichnet hatte, ist unter mysteriösen Umständen ums...

DWN
Deutschland
Deutschland Immobilienkonzern Deutsche Wohnen profitiert von höheren Mieten

Der neu in den Dax aufgestiegene Immobilienkonzern Deutsche Wohnen hat die Corona-Krise bislang weitgehend unbeschadet überstanden. Denn...

DWN
Deutschland
Deutschland Staat hat aus Cum-Ex-Fällen bereits über 1 Milliarde Euro eingetrieben

Der Staat holt sich nach eigenen Angaben immer mehr Steuern aus den Cum-Ex-Betrugsfällen zurück. Doch die Opposition kritisiert das zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Edelmetallbörse Comex erschwert Silberpreis-Spekulationen

In den vergangenen Tagen hat die US-Edelmetallbörse Comex die Sicherheitshinterlegungen für Silber-Spekulationen mehrfach erhöht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Das Kartenhaus ist zusammengebrochen“: Corona deckt die Verwüstungen auf, die ein entfesselter Finanzkapitalismus hinterlassen hat

Die Corona-Krise ist nicht nur eine Krise der Gesundheitssysteme oder der Wirtschaft – sie deckt in nahezu allen Bereichen des...

DWN
Politik
Politik Wie das Jahr 1944: Corona-Pandemie wird die Weltordnung für immer verändern

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger hatte zu Beginn der Corona-Pandemie gesagt, dass die Menschen sich nach der Pandemie auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Keine Eskalation: USA belegen nur deutsche Marmelade mit Strafzoll

Es hätte deutlich schlimmer kommen können: Im Streit wegen rechtswidriger EU-Subventionen für den Flugzeugbauer Airbus verzichten die...

DWN
Deutschland
Deutschland Mehrwertsteuersenkung drückt deutsche Inflationsrate ins Minus

Die deutschen Verbraucherpreise sind im Juli erstmals seit mehr als vier Jahren gefallen. Ein entscheidender Grund dafür ist die Senkung...

DWN
Deutschland
Deutschland Wirecard fliegt nächste Woche aus dem Dax, wird wohl durch Delivery Hero ersetzt

Einen Monat schneller als üblich scheidet der insolvente Zahlungsabwickler Wirecard aus dem Dax aus. Nachrücken wird aller Voraussicht...

celtra_fin_Interscroller