Russland baut seine Dominanz auf Europas Gasmarkt aus

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
03.04.2020 11:09  Aktualisiert: 03.04.2020 11:09
Die russischen Gaslieferungen nach Europa haben zwar abgenommen, doch der russische Marktanteil wird sich erhöhen, da andere Lieferanten stärker vom Nachfragerückgang betroffen sind. Erstmals wurden auch 1,3 Milliarden Kubikmeter Gas über die Pipeline TurkStream geliefert.
Russland baut seine Dominanz auf Europas Gasmarkt aus
Das Logo des russischen Energielieferanten "Gazprom" steht im Europa-Park in einem Wasserbecken. (Foto: dpa)
Foto: Patrick Seeger

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die russischen Gaslieferungen nach Europa erholten sich im März nach einem deutlichen Einbruch zum Jahreswechsel weiter. Die Exporte erreichten im vergangenen Monat 11,65 Milliarden Kubikmeter, wie eine Analyse von S&P Global Platts Analytics und ENTSOG ergab.

Die russischen Exporte sanken im Januar, da ungewöhnlich warmes Wetter in Verbindung mit einer Umleitung von Gas aus der Ukraine aufgrund vertraglicher Änderungen die Ströme beeinträchtigten.

Die Lieferungen im März über die Hauptkorridore nach Europa - Nord Stream, den Korridor Yamal-Europa, die Ukraine und jetzt TurkStream - stiegen im Vergleich zum Februar um eine Milliarde Kubikmeter und betrugen durchschnittlich 375 Millionen Kubikmeter pro Tag. Im ersten Quartal des aktuellen Jahres wurden nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu 1,3 Milliarden Kubikmeter Gas über die Türkei nach Europa weitergeleitet.

Die Ströme über die Nord Stream-Pipeline nach Deutschland setzten sich im März mit konstanten 156 Millionen Kubikmeter pro Tag fort, während die Ströme durch den Korridor Yamal-Europa über Weißrussland nach Polen mit durchschnittlich 76 Millionen Kubikmeter pro Tag gering blieben. Die Flüsse über den Korridor könnten sich ab Mitte Mai wieder verschieben, wenn der Transitvertrag von Gazprom mit dem Eigentümer des polnischen Teils von Yamal-Europe ausläuft. Die Inbetriebnahme der TurkStream-Pipeline mit einer Kapazität von 31,5 Milliarden Kubikmeter pro Jahr hat auch eine tiefgreifende Umwälzung der russischen Gasversorgung in Südosteuropa ausgelöst.

Das Angebot liegt jedoch weiterhin deutlich unter dem vierten Quartal des vergangenen Jahres, als die durchschnittlichen Ströme 485 Millionen Kubikmeter pro Tag betrugen. Die Nachfrage in ganz Europa wurde durch das milde Winterwetter und in jüngerer Zeit durch den Rückgang des Verbrauchs durch die Industrie aufgrund des Corona-Virus gedämpft.

Diese schwache Nachfrage in Verbindung mit zahlreichen Gasvorräten in ganz Europa im Jahr 2020 ist teilweise für die geringen russischen Lieferungen verantwortlich, während wegweisende Änderungen der Ströme über die Ukraine die Art und Weise verändert haben, wie Gas nach Mittel-, Ost- und Südosteuropa gelangt.

Die Ströme über die Ukraine stiegen im März weiter an und erreichten ein Gesamtvolumen von 3,84 Milliarden Kubikmeter nach 3,15 Milliarden Kubikmeter im Februar und nur 2,03 Milliarden Kubikmeter im Januar.

Die Lieferungen auf der ukrainischen Route liegen jedoch immer noch deutlich unter dem jüngsten Höchststand von 7,24 Milliarden Kubikmeter im November.

Unter der Annahme von täglichen Transitkosten von 5,65 Millionen US-Dollar dürfte Gazprom im Laufe des Jahres 2020 2,06 Milliarden US-Dollar an Transitgebühren an die Ukraine zahlen müssen, unabhängig davon, ob die 178 Millionen Kubikmeter Gas pro Tag geliefert werden oder nicht.

Platts Analytics hatte erwartet, dass die russischen Ströme nach Europa bis 2020 unter dem Niveau des Vorjahres bleiben würden. Die kurzfristigen Grenzkosten von Gazprom sind jedoch mit dem starken globalen Ölpreisverfall gesunken, da das Steuerrisiko des Unternehmens verringert wird, wodurch europäische Lieferungen kostengünstiger werden.

“Mit den kurzfristigen Grenzkosten für LNG im Sommer 20 in den USA, die derzeit auf 8,50 Euro/MWh geschätzt werden, ist Gazprom nun besser in der Lage, US-LNG-Importe nach Europa herauszufordern. Dies dürfte in diesem Sommer zu relativ höheren russischen Verkäufen über die elektronische Verkaufsplattform (ESP) von Gazprom führen” heißt es weiter.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Politik
Politik China löst die USA als Weltmacht ab - Deutschland muss sich für eine Seite entscheiden

Der außenpolitische Chef der Europäischen Union, Josep Borrell, sagt, dass China die USA als weltpolitisches Machtzentrum ablösen wird....

DWN
Politik
Politik Italien führt „Corona-Stasi“ ein, um Kontaktregeln zu überwachen

Italien wird 60.000 zivile „Bürgerassistenten“ als Freiwillige rekrutieren. Sie sollen die Corona-Regeln auf den Straßen überwachen....

DWN
Finanzen
Finanzen Projekt „Starlink“: Tausende Satelliten sollen bald jeden Ort des Planeten bestrahlen, SpaceX schließt Vertrag mit US-Militär ab

Das US-Unternehmen SpaceX will mehr als 12.000 Satelliten in die Erdumlaufbahn bringen, um jeden Flecken der Erde zu bestrahlen. Wird das...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Botschafter Grenell: Washington wird Nord Stream 2 mit neuen Sanktionen den Rest geben

Der aus Berlin scheidende US-Botschafter kündigt neue Sanktionen an, um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 endgültig zu erledigen....

DWN
Panorama
Panorama "Friedliche Koexistenz": Wie Mensch und Virus voneinander profitieren

Zurück zur Natur: Das ist die Antwort von Wolf-Dieter Storl auf die Corona-Krise. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den...

DWN
Politik
Politik Corona stürzt Selbstständige in die Existenz-Krise

In Deutschland und Europa müssen viele Menschen wegen der Corona-Krise den Gürtel enger schnallen. Bestimmten Gruppen droht der Abstieg...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN SPEZIAL - Jens Spahn analysiert: Wie Deutschland das Corona-Virus eingedämmt hat

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) legt seine Sichtweise der Corona-Pandemie in Deutschland dar.

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Bundesländer widersetzen sich Macht-Überlegungen aus Berlin

Lesen Sie die aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie im Liveticker.

DWN
Deutschland
Deutschland EU-Kommission arbeitet schon seit 2018 an einem EU-weiten Impfpass

Der jüngste Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn für einen Immunitätsausweis muss vor dem Hintergrund der strategischen Pläne...

DWN
Deutschland
Deutschland Wagenknecht bezweifelt Unabhängigkeit von Corona-Experten

Die ehemalige Fraktionschefin der Linken, Sahra Wagenknecht, bezweifelt, dass Wissenschaftler und Experten, die sich zum Corona-Virus...

DWN
Politik
Politik Saudi-Arabien muss Waffenverkäufe drastisch zurückschrauben

Der Ölpreiseinbruch und die Corona-Krise verschlingen die Währungsreserven Saudi-Arabiens. Dem Wüstenreich droht ein finanzieller...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Insider: Volkswagen investiert Milliarden in Chinas Autobranche

Volkswagen steht Insidern zufolge kurz vor mehreren großen Investitionen in China.

DWN
Deutschland
Deutschland Jugend forscht: Nachwuchs von Grünen, Linken und SPD fordert sofortige Auflösung des Verfassungsschutzes

Weil der Berliner Verfassungsschutz die Aktivisten von "Ende Gelände" als linksextrem einstuft, fordert der Nachwuchs die bundesweite...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gestörte Lieferketten machen Medizintechnikern zu schaffen

Die Medizintechnik-Branche galt bisher als ein Wirtschaftszweig, der weniger unter der Pandemie leidet. Doch stimmt das doch nicht, wie...

celtra_fin_Interscroller