Panorama

Zeugen gesucht: In Thüringen ist ein Pferde-Mörder unterwegs

Lesezeit: 1 min
29.04.2020 20:14  Aktualisiert: 29.04.2020 20:14
Die Polizei Thüringen sucht nach einer Person, die ein Pferd brutal mit Stichen ermordet und ein weiteres Pferd schwer verletzt hat. Sie wartet auf Hinweise aus der Bevölkerung.
Zeugen gesucht: In Thüringen ist ein Pferde-Mörder unterwegs
Tierschützer sind außer sich. In Thüringen treibt ein Pferdemörder sein Unwesen. (Foto: dpa)
Foto: Waltraud Grubitzsch

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In der vergangenen Woche kam es in Döbritschen (Weimarer Land) zu besonders grausamen Angriffen auf Pferde. “Die Tat ereignete sich auf einer Pferdekoppel nahe der Ortschaft Döbritschen (Kreis Weimarer Land). Insgesamt waren drei Pferde auf der betreffenden Koppel untergebracht. Diese war mit einem Elektrozaun gesichert. Ein Pferd wurde durch den Tierhalter tot mit einer Vielzahl von Stichverletzung am Hals und Bauchbereich aufgefunden. Ein zweites Pferd hatte drei Stichverletzungen am Hals, Bauch und Rücken. Es wurde durch eine Tierärztin behandelt (...) Die Polizei sucht dringend nach Hinweisen zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen, die am vergangenen Abend oder in der Nacht in der Nähe der Ortschaft Döbritschen aufgefallen sind”, teilt Polizeinews mit.

Der MDR wörtlich: “Das getötete Pferd wies nach Angaben der Polizei eine Vielzahl von Stichverletzungen auf. Der Kadaver soll nun in einem Speziallabor in Bad Langensalza untersucht werden. Erst im Dezember war es im Weimarer Land zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. Dabei hatten unbekannte Täter unter anderem mit Luftdruckwaffen Pferde und Schafe drangsaliert.”

Die Tierrechtsorganisation Peta hat mittlerweile eine Belohnung von 1.000 Euro für Hinweise, die zur Ergreifung des “Pferderipper” führen könnten, ausgesetzt. “Wer in der Nacht zum vorigen Mittwoch (21. auf 22. April) verdächtige Personen oder Fahrzeuge in Döbritschen oder Umgebung bemerkt hat, sollte sich umgehend an die Polizei Weimar (Telefon 03643 / 88 20) wenden. Peta selbst nimmt ebenfalls Hinweise entgegen, im Zweifelsfall auch anonym”, so die Thüringer Allgemeine.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Bernegger analysiert: Droht uns die Inflation?

DWN-Kolumnist Michael Bernegger analysiert die konjunkturelle Lage.

DWN
Finanzen
Finanzen Mindeststeuer für Großkonzerne: Endlich Gerechtigkeit - oder eine PR-Aktion der US-Regierung, die Europa schadet?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die von den G7-Staaten beschlossene Mindeststeuer für Großkonzerne.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Am Nordpolarmeer: Russischer Bergbau-Konzern investiert Milliarden in riesiges Palladium-Projekt

Viel weiter nördlich geht es nicht: Der Bergbau-Konzern "Russian Platinum" plant auf der Taimyr-Halbinsel ein Mega-Projekt.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland braucht mehr Strom als berechnet – was bedeutet das?

Bei den bisherigen Annahmen, wie viel Strom das Land braucht, liegt man ordentlich daneben. Doch wie soll der erhöhte Strombedarf gedeckt...

DWN
Politik
Politik PARTEITAGS-TICKER: Grüne wählen Spitzenduo - doch Konflikte zwischen Parteispitze, Basis und Grüner Jugend drohen

Die Grünen setzen am heutigen Sonnabend ihren Bundesparteitag fort, auf dem Co-Parteichefin Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Putins Lästereien über Biden sind nur Show - er ist froh über die Annäherung an die USA

Russlands Präsident Wladimir Putin hat Joe Biden in einem Interview auf NBC-News heftig kritisiert. Aber nur für die Galerie - denn in...

DWN
Deutschland
Deutschland Niedrigzinsen bieten einmalige Chance: Der Staat muss endlich den sozialen Wohnungsbau forcieren

Der Chefvolkswirt der "IKB Deutsche Industriebank", Klaus Bauknecht, liefert die Argumente - jetzt muss der Staat nachziehen, und endlich...