Finanzen

Bitcoin-Preis steigt um Tausend Dollar in 24 Stunden

Lesezeit: 2 min
01.05.2020 18:07
Vor der geplanten Halbierung der Bitcoin-Inflation ist der Kurs der größten Kryptowährung deutlich angestiegen. Dafür gibt es eine ganze Reihe von möglichen Gründen.
Bitcoin-Preis steigt um Tausend Dollar in 24 Stunden
Eine Frau bedient "Bison", die Bitcoin-App der Börse Stuttgart. (Foto: dpa)
Foto: Marijan Murat

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Preis für Bitcoin ist am Donnerstagmorgen vorübergehend auf über 9.400 Dollar gestiegen. Noch am Mittwochnachmittag hatte der Preis bei 8.200 Dollar gelegen und vor einer Woche bei 7.500 Dollar. Auch die meisten anderen Kryptowährungen wie Ethereum, Ripple und Bitcoin Cash haben erhebliche Zugewinne verzeichnet.

Zu den möglichen Gründen für den deutlichen Preisanstieg der letzten Tage gehören die starken Handelsvolumina an den Krypto-Börsen, eine spürbar steigende Nachfrage von institutionellen Investoren sowie das im Mai bevorstehende Bitcoin-Halving, also die Halbierung der Bitcoin-Inflation auf rund 1,9 Prozent.

Getrieben wurden der jüngste Preisanstieg an den Krypto-Börsen von Investoren, die Bitcoin mit Fiat-Währungen oder mit Kryptowährungen erworben haben, die mit US-Dollar gedeckt sind. Der Bestand an diesen sogenannten Stablecoins wie Tether ist zuletzt um 50 Prozent angestiegen.

Die Krypto-Börsen Binance und Coinbase verzeichneten rekordverdächtig hohe Tagesvolumina. Bei Coinbase war die Nachfrage nach Bitcoin so stark, dass die Börse den Handel vorübergehend stoppen musste. Offenbar spielte bereits wieder das FOMO (engl. fear of missing out) eine Rolle, als die Angst der Anleger eine Rolle, dass sie den Einstieg zu vermeintlich niedrigen Preisen verpassen

Laut dem letzten Quartalsbericht der Investmentfirma Grayscale stammten im ersten Quartal 88 Prozent der Investitionen in den Grayscale Bitcoin Trust von institutionellen Investoren, von denen die überwältigende Mehrheit Hedgefonds waren. Im gleichen Zeitraum stieg das verwaltete Vermögen des Grayscale Bitcoin Trust nach Angaben seines CEO Barry Silbert auf 3 Milliarden US-Dollar. Insgesamt hat Bitcoin eine Marktkapitalisierung von rund 160 Milliarden Dollar.

Was ist das Bitcoin-Halving?

Die Bitcoin-Halving ist eine geplante Halbierung der Belohnung, welche die Miner erhalten, wenn sie einen neuen Block zur Blockchain hinzufügen. Halbierungen finden etwa einmal alle vier Jahre statt. Bei der Einführung von Bitcoin im Jahr 2009 erhielten die Miner noch 50 Bitcoin pro Block, aber diese Belohnung wurde im Jahr 2012 auf 25 Bitcoin reduziert und im Jahr 2016 auf 12,5 Bitcoin.

Am 12. Mai steht nun die nächste Halbierung auf 6,25 Bitcoin an. Der genaue Zeitpunkt ist allerdings unklar. Denn es ist ja schon unklar, wann der nächste Block gefunden wird. Ein Miner darf einen Block zur Blockchain hinzufügen, wenn er das aktuelle mathematische Rätsel löst. Der Algorithmus ist so eingerichtet, dass dies im Schnitt alle zehn Minuten geschehen soll. Doch der Zufall spielt eine wichtige Rolle.

Der Grund für die Halbierung besteht darin, dass des nur endlich viele Bitcoin geben soll. Insgesamt soll es daher 64 Halbierungen geben und um das Jahr 2140 soll die Menge an Bitcoin dann auf Dauer bei 21 Millionen bleiben. Mit anderen Worten die Inflation soll dann bei null liegen. Die Miner erhalten dann keine Belohnungen mehr, sondern nur noch die von den Nutzern gezahlten Transaktionsgebühren.

Ob das Halving, also die Halbierung der Inflation auf nur noch 1,9 Prozent, zu einem Preisanstieg führen wird, ist umstritten. Die letzten Halvings zogen sicherlich in den folgenden Monaten und Jahren erhebliche Preisanstiege um jeweils mehrere 1.000 Prozent nach sich. Doch möglicherweise ist die Erwartung eines erneuten Preisanstiegs schon eingepreist.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Herbst-Offensive: Mittelstand fordert von Bundesregierung „umfassende Steuerreform“

Der deutsche Mittelstand, der der Job- und Wachstumsmotor Europas ist, fordert angesichts der Herbstprojektion der Bundesregierung eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Europäer müssen dieses Jahr mit deutlich weniger Geld auskommen, Deutschland geht es vergleichsweise gut

Die Europäer müssen im laufenden Jahr mit deutlich weniger verfügbarem Geld auskommen, zeigt eine Studie auf.

DWN
Finanzen
Finanzen Währungsverfall und Kapitalflucht: Die Finanzkrise in der Türkei hat begonnen

Die türkische Landeswährung Lira befindet sich im monetären Endspiel, die bislang unter der Oberfläche schwelende Finanzkrise...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschland internationales Schlusslicht bei Rentenlücke

Frauen bekommen im Deutschland im Vergleich zu Männern deutlich weniger Rente. Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland als...

DWN
Deutschland
Deutschland Touristen müssen Schleswig-Holstein bis 2. November verlassen

Touristen müssen wegen des Teil-Lockdowns zur Corona-Bekämpfung bis dahin ihre Sachen packen. Für Inseln und Halligen gilt eine längere...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Dax schnappt nach Einbrüchen aus den Vortagen wieder nach Luft - heute Konjunkturdaten aus den USA

Der Dax entwickelt sich derzeit unruhig. Heute Nachmittag warten die Anleger wieder auf neue Konjunkturdaten aus den USA.

DWN
Deutschland
Deutschland Verkehrsminister Scheuer kündigt digitalen Führerschein an

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat die Einführung eines digitalen Führerscheins angekündigt. Bei Polizeikontrollen können...

DWN
Deutschland
Deutschland Trotz Schulden und Konjunkturprogramm: Deutsche Wirtschaft weiter im Minus

Zwar war das deutsche BIP im dritten Quartal wieder höher als noch im furchtbaren zweiten Quartal. Doch im Vergleich zum Vorjahresquartal...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN Aktuell: Ölpreise brechen kräftig ein

Wegen der in zahlreichen Ländern eingeführten Lockdowns brechen die Ölpreise ein. Ein Ende des Abwärtstrends ist Beobachtern zufolge...

DWN
Deutschland
Deutschland Bayern setzt bei Corona-Verstößen auf Anzeigen von Nachbarn

Bayern setzt bei der Kontrolle von Verstößen gegen die Kontaktbeschränkung in Privatwohnungen auf Hinweise und Anzeigen von Nachbarn. Es...

DWN
Politik
Politik Anders als Macron: Frankreichs Militärs wollen Bündnis mit Türkei

Die französische NATO-Vertretung unterstreicht mit einer Collage zum alten französisch-osmanischen Bündnis, die über Twitter geteilt...

DWN
Technologie
Technologie Spektakulärer Wasserfund könnte Besiedlung des Mondes einläuten

NASA-Wissenschaftler haben zum ersten Mal die Existenz von flüssigem Wasser auf der Sonnenseite des Mondes bewiesen. Für künftige...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Porsche fährt der Konkurrenz mit zweistelliger Rendite davon

Der Autobauer Porsche ist weiterhin äußerst profitabel. Der Stuttgarter Sportwagenbauer kommt besser durch die Krise als die Konkurrenz.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Triebwerkhersteller MTU bricht beim Umsatz und Ergebnis ein - präzisiert aber Prognose

Der aktiennotierte Triebwerkhersteller für Flugzeuge, MTU, leidet aufgrund der Krise in der Luftfahrtindustrie besonders unter der...