Finanzen

Repo-Markt: Corona-Krise führt zu Engpässen bei Europas Banken

Lesezeit: 2 min
02.05.2020 21:09  Aktualisiert: 02.05.2020 21:09
Die Nachfrage auf dem europäischen Repo-Markt nahm erheblich zu, da sich die Coronavirus-Krise im Februar und März verschärfte, was zu Kapazitätsengpässen bei den Banken führte.
Repo-Markt: Corona-Krise führt zu Engpässen bei Europas Banken
Die Lichter in den Büros der Europäischen Zentralbank (EZB) leuchten im letzten Licht des Tages. Am Donnerstag tagt der EZB-Rat. (Foto: dpa)
Foto: Boris Roessler

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Handelsunternehmen und Investoren hatten auf dem Höhepunkt der durch die Corona-Pandemie verursachten Krise Schwierigkeiten, Zugang zum Repo-Markt zu erhalten, da Banken und Händler nicht imstande waren, die Kapazität zu erhöhen. Untersuchungen der International Capital Markets Association (ICMA) ergaben, dass die Nachfrage nach Repos erheblich zunahm, da Broker Zugang zu Bargeld und hochwertigen Sicherheiten suchten.

Der European Repo and Collateral Council der ICMA (ERCC) führte Ende März eine Snap-Repo-Umfrage durch, um Veränderungen in den Bilanzen der Banken während der Krise festzustellen. Dabei wurden Daten von 22 Banken erhoben.

Größere Banken erhöhten während der Krise ihre Bilanzen, aber viele kleinere Banken reduzierten ihre Repos teilweise dramatisch. "Unter den außergewöhnlich angespannten Bedingungen im Februar und März dieses Jahres entwickelte sich der Repo-Markt weiterhin relativ gut und zeigte angesichts der stark gestiegenen Kundennachfrage einige Anzeichen von Belastungen", so Gareth Allen, Vorsitzender des ERCC.

Die Stichprobendaten zeigten einen Anstieg der Repo-Bestände um etwa acht Prozent gegenüber Dezember 2019, aber eine mittlere Anpassung von minus vier Prozent über die Stichprobe hinweg.

Auf dem Höhepunkt der Krise waren die Unternehmen besonders gefordert, erhöhte Margin Calls zu erfüllen, da die Preise für Vermögenswerte sanken und die Märkte zunehmend volatiler wurden, was einen enormen Druck auf die Suche und Veröffentlichung akzeptabler Sicherheiten ausübte, berichtet The Trade.

Ende April 2020 hatte die Europäische Zentralbank (EZB) vorübergehende Maßnahmen ergriffen, einschließlich der Annahme von Junk Bonds als Sicherheit, um die Auswirkungen der Wirtschaftskrise abzuschwächen. Die Maßnahmen beruhen auf der Befürchtung, dass eine plötzliche Welle von Kreditherabstufungen von Wertpapieren und Anleihen infolge der Krise zu einem Mangel an akzeptablen Sicherheiten führen würde.

Während des Höhepunkts der Krise Mitte März 2020 stellte die US-Notenbank Fed eine Woche lang Kredite in Höhe von bis zu einer Billion US-Dollar auf dem Repo-Markt zur Verfügung.

Die International Capital Market Association teilt in einem Bericht mit, dass die Repo-Märkte “während der Corona-Krise bislang relativ gut funktionierten, obwohl dies angesichts einer Reihe von Einschränkungen nicht zuletzt hinsichtlich der Fähigkeit der Banken, in einer Zeit der gestiegenen Nachfrage zu vermitteln, was wiederum die Abhängigkeit der Marktfunktion von der Intervention der Zentralbank unterstreicht”, berichtet die Security Lending Times.

Es gibt weit verbreitete Berichte über einen signifikanten Anstieg der Abwicklungsfehler während des Höhepunkts der Turbulenzen. Der deutliche Ausfallschub scheint auf eine Verringerung des Angebots an bestimmten Wertpapieren im Zuge der Krise zurückzuführen zu sein, und zweitens auf die operativen Herausforderungen, da sich die Unternehmen an die Fernarbeit gewöhnt haben. Die Teilnehmer sprechen von Problemen bei der Kontaktaufnahme mit Kunden, um Abwicklungsanweisungen zu bestätigen, und von technischen Verzögerungen bei der Abwicklung von Geschäften aufgrund mehr manueller Eingriffe.

Marktakteure weisen auf Herausforderungen im Zusammenhang mit der Verwaltung des Margin-Prozesses bei erhöhter Volatilität hin, insbesondere in Bezug auf unterschiedliche Prozesse und Zeitpunkte über verschiedene Margin-Vereinbarungen hinweg: Clearing, Clearing, Derivate, Börsen, bilaterale Vereinbarungen und weitere Bereiche.

Ein separater Pre-Corona-Bericht der ICMA, der veröffentlicht wurde, wies zum 11. Dezember 2019 einen Rekordbetrag von 8,31 Billionen Euro (9,2 Billionen US-Dollar) an ausstehenden europäischen Repo-Verträgen aus.

                                                                                ***

Cüneyt Yilmaz ist Absolvent der oberfränkischen Universität Bayreuth. Er lebt und arbeitet in Berlin.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigt weiter - Hoffnung auf Trendwende schwindet
15.06.2024

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland steigt weiter an, ohne Anzeichen einer baldigen Trendwende. Experten prognostizieren...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...

DWN
Politik
Politik Die DWN-Chefredaktion kommentiert: Warum Deutschland bei Abschiebungen Zeit verschwendet
14.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Immobilien
Immobilien ZIA-Immobilientag 2024: Krise in der Baubranche „ist noch gar nicht richtig angekommen“
14.06.2024

Beim jährlichen „Tag der Immobilienwirtschaft“ des Spitzenverbands der deutschen Immobilienwirtschaft (ZIA) diese Woche war ein...

DWN
Politik
Politik Waffenruhe Ukraine: Putin nennt Verzicht auf NATO-Mitgliedschaft als Bedingung
14.06.2024

Russlands Präsident Wladimir Putin bietet eine Waffenruhe in der Ukraine an, stellt dafür aber klare Bedingungen auf: Die Ukraine muss...