Politik

Weltwirtschafts-Krise führte zum Zweiten Weltkrieg: Wohin führt die Corona-Krise?

Lesezeit: 3 min
15.05.2020 11:53  Aktualisiert: 15.05.2020 11:53
Europa steuert wegen der Corona-Krise mit voller Wucht auf eine Rezession und eine Depression zu. Aus der Depression der 20er und 30er-Jahre des 20. Jahrhunderts sind unheilvolle politische Ereignisse hervorgegangen. Könnte sich die Geschichte wiederholen?
Weltwirtschafts-Krise führte zum Zweiten Weltkrieg: Wohin führt die Corona-Krise?
Die Sonne versteckt sich hinter dunklen Wolken über dem Reichstag, dem Sitz des Deutschen Bundestags. (Foto: dpa)
Foto: Michael Kappeler

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine wirtschaftliche Rezession ist ein wesentlicher Bestandteil des Konjunkturzyklus. Schwächere Unternehmen gehen unter und das Kapital und Arbeitskräfte werden für eine bessere Nutzung neu verteilt. Die Rezession ist somit Bestandteil einer gesunden Wirtschaft.

Eine Depression ist das Ergebnis von Kräften, die von außen auf die Wirtschaft einwirken, wie Kriege oder Krankheiten. Daher ist die Frage, ob wir uns jetzt in einer Depression oder Rezession befinden, keine akademische Frage, sondern die wichtigste Frage, mit der die Menschheit derzeit konfrontiert ist. Wir werden uns von einer Rezession erholen können. Wir werden uns auch von einer Depression erholen können, aber es wird viel länger dauern und viel mehr Schmerzen verursachen.

Im Verlauf einer Depression passieren Dinge, die zuvor unvorstellbar waren. Wenn zum Beispiel eine Volkswirtschaft um 30 Prozent schrumpfen würde, wäre eine Erholung in Form von beispielsweise einer Wachstumsrate von vier Prozent (die an und für sich ein Erfolg wäre) kein Triumph, sondern eine lediglich ein Bestätigung dafür, dass wir ganz allmählich beginnen würden, aus der Depression herauszukommen.

Vor über 100 Jahren wurde Europa von einer massiven Depression heimgesucht. Der Erste Weltkrieg hatte sie ausgelöst. Deutschland war vom Vertrag von Versailles besonders betroffen, aber auch Großbritannien, Russland und Polen wurden auf unterschiedliche Weise wirtschaftlich zerstört.

Die Ursache der Depression war, dass über vier Jahre mindestens 20 Millionen Europäer, größtenteils die nächste Generation, gestorben waren. Vier Jahre lang konzentrierte sich die Wirtschaft auf den Bau von Waffen und Munition. Traumatisierte Soldaten kamen nach Hause in ihre traumatisierten Nationen. Sie kehrten nicht in die Zukunft zurück, die sie sich vorgestellt hatten. Wirtschaftswissenschaftler verweisen gerne auf Perioden in den 1920er Jahren, in denen die Wirtschaft wuchs, aber sporadisches Wachstum ist nicht gleichbedeutend mit dem Nichtvorhandensein einer Depression.

Depressionen sind nämlich auch ein politischen Ereignis. Es gibt Menschen, die von solchen Zeiten sogar profitieren und die Depression daher sogar aufrecht erhalten wollen. Es gibt andere, die zu reich oder zu arm sind, um zu wissen, dass eine Depression im Gange ist. Und es gibt jene Politiker, die sich auf eine für den Moment irrelevante alte Ideologie berufen, und so tun, als wüssten sie, was zu tun ist. Dabei sind sie sich insgeheim ihrer Hilflosigkeit bewusst. Geopolitical Futures wörtlich: “In Deutschland entstand ein Führer, der erkannte, dass Arbeitslosigkeit das Herzstück des Problems war, und den Faschismus als Lösung präsentierte, zusammen mit etwas Entscheidendem: jemandem, der die Schuld trägt (... ) Er ernannte die Juden unter wildem Applaus zu den Bösewichten. Der Zweite Weltkrieg bot das größte Konjunkturpaket aller Zeiten. Depressionen schaffen verzweifelte Menschen, die nach allem hungern - vor allem nach Hoffnung auf eine Zukunft (...) Am Ende musste die Lösung vom Militär gefunden werden.”

Depressionen und die Möglichkeit eines Krieges gingen und gehen immer Hand in Hand. Die Corona-Krise hat Ähnlichkeiten mit dem Krieg. Der Staat greift ins Leben der Menschen ein, ohne Rücksicht auf Konsequenzen. Ein großer Teil der Menschen wird aus der Arbeitswelt gerissen. Die Schulen sind geschlossen und alle haben Angst. Sogar die Frage, wie das Virus begann, weist mittlerweile Hinweise auf mögliche “Vergeltungsmaßnahmen” auf.

Aber der Sieg im Krieg und der Sieg gegen das Corona-Virus sind sehr unterschiedlich strukturiert. Dies führt uns zu der Frage, wie der Sieg in diesem Fall aussehen sollte. Das Virus könnte von alleine oder durch einen Impfstoff verschwinden. Und viele Menschen wünschen sich, dass die Welt zu dem zurückkehren sollte, wie sie zuvor gewesen ist. Das Problem von Krieg und Depression ist jedoch, dass die Welt nicht mehr in Vergangenheit zurückkehren kann.

Dennoch ist es nützlich, die Vergangenheit zu berücksichtigen. Wenn wir uns die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts ansehen, war die Wirtschaft ein regelrechter “Kriegsgefangener”. Die politischen Systeme haben die Entscheidung über den zu zahlenden Preis getroffen, und der Preis war im Hinblick auf den Tod enorm. In all diesen Gleichungen steckt die dunkle Realität, dass es schwierig sein wird, die Corona-Krise zu lösen, ohne den Tod zu akzeptieren - es sei denn, die Ärzteschaft hat einen bisher unbekannten Notfallmodus, der uns die Welt zurückbringt, die wir kannten.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Im DWN-Interview: Wolfgang Kubicki spricht in Sachen Corona-Maßnahmen von "Verfassungswidrigkeit"

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den Vizepräsidenten des Bundestages, Wolfgang Kubicki, zu den Corona-Maßnahmen der...

DWN
Finanzen
Finanzen Öffnung der Märkte: China verstärkt seine Zusammenarbeit mit Wallstreet-Banken

Große amerikanische Banken und Hedgefonds bauen ihre Geschäftsbeziehungen mit China aus. Die Kooperation auf dem Feld der Finanzen stellt...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschland internationales Schlusslicht bei Rentenlücke

Frauen bekommen im Deutschland im Vergleich zu Männern deutlich weniger Rente. Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland als...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Herbst-Offensive: Mittelstand fordert von Bundesregierung „umfassende Steuerreform“

Der deutsche Mittelstand, der der Job- und Wachstumsmotor Europas ist, fordert angesichts der Herbstprojektion der Bundesregierung eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Europäer müssen dieses Jahr mit deutlich weniger Geld auskommen, Deutschland geht es vergleichsweise gut

Die Europäer müssen im laufenden Jahr mit deutlich weniger verfügbarem Geld auskommen, zeigt eine Studie auf.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Thyssenkrupp schwört Mitarbeiter auf längere Durststrecke ein

Der kriselnde Thyssenkrupp-Konzern wirbt bei seinen Mitarbeitern um Geduld und schwört sie auf eine noch längere Phase der Ungewissheit...

DWN
Deutschland
Deutschland Touristen müssen Schleswig-Holstein bis 2. November verlassen

Touristen müssen wegen des Teil-Lockdowns zur Corona-Bekämpfung bis dahin ihre Sachen packen. Für Inseln und Halligen gilt eine längere...

DWN
Deutschland
Deutschland Verkehrsminister Scheuer kündigt digitalen Führerschein an

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat die Einführung eines digitalen Führerscheins angekündigt. Bei Polizeikontrollen können...

DWN
Finanzen
Finanzen Währungsverfall und Kapitalflucht: Die Finanzkrise in der Türkei hat begonnen

Die türkische Landeswährung Lira befindet sich im monetären Endspiel, die bislang unter der Oberfläche schwelende Finanzkrise...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ölriesen Exxon und Chevron schreiben tiefrote Zahlen und müssen reagieren

Die Corona-Krise schwächt die Weltwirtschaft, was die Nachfrage nach Öl drückt. ExxonMobil und Chevron reagieren mit drastischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Trotz Schulden und Konjunkturprogramm: Deutsche Wirtschaft weiter im Minus

Zwar war das deutsche BIP im dritten Quartal wieder höher als noch im furchtbaren zweiten Quartal. Doch im Vergleich zum Vorjahresquartal...

DWN
Politik
Politik Anders als Macron: Frankreichs Militärs wollen Bündnis mit Türkei

Die französische NATO-Vertretung unterstreicht mit einer Collage zum alten französisch-osmanischen Bündnis, die über Twitter geteilt...

DWN
Politik
Politik Frankreich fürchtet neue Anschläge nach Enthauptung in Nizza

Der mutmaßlicher Täter, der am Donnerstag in Nizza eine Frau enthauptet haben soll, kam als Flüchtling über das Mittelmeer. Frankreichs...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Dax schnappt nach Einbrüchen aus den Vortagen wieder nach Luft - heute Konjunkturdaten aus den USA

Der Dax entwickelt sich derzeit unruhig. Heute Nachmittag warten die Anleger wieder auf neue Konjunkturdaten aus den USA.