Weltwirtschaft

Absatz des russischen Diamanten-Riesen geht um 95 Prozent zurück

Lesezeit: 1 min
15.05.2020 13:49
Die Corona-Pandemie hat die Nachfrage nach Diamanten regelrecht ausgelöscht. Besonders schwer betroffen ist der russische Diamanten-Riese Alrosa. Doch es gibt auch einen Lichtblick.
Absatz des russischen Diamanten-Riesen geht um 95 Prozent zurück
Die Corona-Krise drückt die Nachfrage nach Diamanten. (Foto: dpa)
Foto: epa Keystone Di Nolfi

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der russische Diamanten-Riese Alrosa verzeichnete im April 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat einen Rückgang des Diamantenumsatzes um 95 Prozent auf 15,6 Millionen US-Dollar.

"Alrosa hat praktisch den Verkauf von Rohdiamanten und polierten Diamanten eingestellt, da Regierungen auf der ganzen Welt aktive Schritte unternahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, während Alrosa weiterhin an seiner Price-Volume-Strategie festhielt", teilte BCS Global Markets am 13. Mai 2020 mit.

Ende 2019 hatte sich der Umsatz von Alrosa nach einem schwierigen Jahr erholt. Doch der Ausblick für das Jahr 2020 wurde durch die Coronavirus-Pandemie verschlechtert, da das Unternehmen im März einen Umsatzrückgang von 60 Prozent verzeichnete.

Trotz der Marktschwierigkeiten, die Alrosa bereits gezwungen haben, zwei margenschwächere Steinminen zu schließen, hat das Unternehmen versucht, eine solide Investitionsattraktivität aufrechtzuerhalten, und empfahl, für das zweite Halbjahr 2019 eine Dividende von 2,63 Rubel (0,035 US-Dollar) pro Aktie zu zahlen. Dies brachte die Gesamtauszahlung für 2019 auf 100 Prozent des Free Cashflows. Im April 2020 unterstützte der Chef von Alrosa, Sergej Iwanow das Image des Unternehmens, indem er die Hälfte seines Anteils verkaufte, um die Republik Jakutien, in der sich die meisten Aktivitäten des Unternehmens befinden, bei der Bekämpfung der Pandemie zu unterstützen, so die Moscow Times.

Alrosa erwartet bereits zu Beginn des dritten Quartals einen Aufwärtstrend bei der Nachfrage nach Diamanten.

"Von Alrosa wurden im April schwache Diamantenverkäufe erwartet, da der Diamantenhandel im Laufe des Monats praktisch gelähmt war", so BCS Global Markets. Doch im Sommer sollen sich die Verkäufe erholen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflations-Angst: Bitcoin und Gold existieren außerhalb des Fiat-Geldsystems

Bitcoin und Gold werden von Investoren geschätzt, weil sie neben dem Fiat-Geldsystem als dezentrale Eigentumsformen bestehen können. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche zahlen weltweit höchste Steuern und Abgaben: Nun wollen Baerbock und Scholz eine Vermögenssteuer einführen

Nirgendwo auf der Welt ist die Steuer- und Abgabenlast so hoch wie in Deutschland. Grüne, SPD und Linke wollen jetzt noch eine...

DWN
Deutschland
Deutschland In diesen Städten gibt es das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Eigentumswohnungen

Dortmund bietet einer Studie zufolge das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Eigentumswohnungen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Baubranche leidet unter erheblichem Materialmangel

Die deutsche Baubranche leidet derzeit unter einem erheblichen Mangel an Grundstoffen und Vorprodukten.

DWN
Deutschland
Deutschland Auf die Bundesregierung rollt eine Corona-Klagewelle unbekannten Ausmaßes zu

Der Einzelhandelsverband HDE rechnet mit einer Klagewelle wegen der November- und Dezember-Hilfen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflationswarnung: Getreidehändler melden historische Preisanstiege

Getreidehändler verzeichnen historische Preisausschläge, die sich bald auch in den Supermärkten zeigen werden - etwa bei Mehl, Fleisch...

DWN
Politik
Politik Lafontaine: „Als man gegen Aids einen Impfstoff einsetzte, stellte man erst nach anderthalb Jahren fest, dass ein gegenteiliger Effekt eintrat: die Geimpften wurden anfälliger für Infektionen“

Oskar Lafontaine kritisiert, dass auch Kinder Corona-Impfungen erhalten sollen, weil die Langzeitfolgen nicht bekannt sind. Er verweist auf...