Weltwirtschaft

Absatz des russischen Diamanten-Riesen geht um 95 Prozent zurück

Lesezeit: 1 min
15.05.2020 13:49
Die Corona-Pandemie hat die Nachfrage nach Diamanten regelrecht ausgelöscht. Besonders schwer betroffen ist der russische Diamanten-Riese Alrosa. Doch es gibt auch einen Lichtblick.
Absatz des russischen Diamanten-Riesen geht um 95 Prozent zurück
Die Corona-Krise drückt die Nachfrage nach Diamanten. (Foto: dpa)
Foto: epa Keystone Di Nolfi

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der russische Diamanten-Riese Alrosa verzeichnete im April 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat einen Rückgang des Diamantenumsatzes um 95 Prozent auf 15,6 Millionen US-Dollar.

"Alrosa hat praktisch den Verkauf von Rohdiamanten und polierten Diamanten eingestellt, da Regierungen auf der ganzen Welt aktive Schritte unternahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, während Alrosa weiterhin an seiner Price-Volume-Strategie festhielt", teilte BCS Global Markets am 13. Mai 2020 mit.

Ende 2019 hatte sich der Umsatz von Alrosa nach einem schwierigen Jahr erholt. Doch der Ausblick für das Jahr 2020 wurde durch die Coronavirus-Pandemie verschlechtert, da das Unternehmen im März einen Umsatzrückgang von 60 Prozent verzeichnete.

Trotz der Marktschwierigkeiten, die Alrosa bereits gezwungen haben, zwei margenschwächere Steinminen zu schließen, hat das Unternehmen versucht, eine solide Investitionsattraktivität aufrechtzuerhalten, und empfahl, für das zweite Halbjahr 2019 eine Dividende von 2,63 Rubel (0,035 US-Dollar) pro Aktie zu zahlen. Dies brachte die Gesamtauszahlung für 2019 auf 100 Prozent des Free Cashflows. Im April 2020 unterstützte der Chef von Alrosa, Sergej Iwanow das Image des Unternehmens, indem er die Hälfte seines Anteils verkaufte, um die Republik Jakutien, in der sich die meisten Aktivitäten des Unternehmens befinden, bei der Bekämpfung der Pandemie zu unterstützen, so die Moscow Times.

Alrosa erwartet bereits zu Beginn des dritten Quartals einen Aufwärtstrend bei der Nachfrage nach Diamanten.

"Von Alrosa wurden im April schwache Diamantenverkäufe erwartet, da der Diamantenhandel im Laufe des Monats praktisch gelähmt war", so BCS Global Markets. Doch im Sommer sollen sich die Verkäufe erholen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finnland soll ab Samstag kein russisches Gas mehr bekommen

Russland stellt Samstagmorgen die Gaslieferungen nach Finnland ein. Ab 06:00 Uhr werde kein Gas mehr fließen, teilt der finnische...

DWN
Deutschland
Deutschland JP Morgan nimmt verstärkt deutschen Mittelstand ins Visier

Die US-Großbank JP Morgan nimmt verstärkt den deutschen Mittelstand ins Visier. Doch der Markt ist bereits hart umkämpft.

DWN
Politik
Politik Türkei provoziert Nato mit Eindringen in griechischen Luftraum nahe US-Basis

Zwei türkische Kampfjets sind am Freitag in den griechischen Luftraum eingedrungen und näherten sich Alexandroupolis, das US-Militär...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Zwei Brüder im Geiste: Russland kämpft in der Ukraine - China probt den Krieg

Während der Ukraine-Krieg Europa in Atem hält, fährt China in den Gewässern des Pazifiks schwere Geschütze auf.

DWN
Deutschland
DWN
Politik
Politik Spannungen nehmen weiter zu: China entsendet Zerstörer und Flugzeugträger / Sorge auf Okinawa

Geraten jetzt auch Japan und andere pazifische Anrainerstaaten ins Visier der chinesischen Streitkräfte?

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesetat 2022 sieht zweithöchste Neuverschuldung der Geschichte vor

Im Bundeshaushalt 2022 ist eine Neuverschuldung von 138,9 Milliarden Euro vorgesehen. Und ein erheblicher Posten ist dabei noch nicht...