Weltwirtschaft

Bohrinseln stehen wegen Öl-Crash vor dem Aus

Lesezeit: 3 min
06.06.2020 16:53  Aktualisiert: 06.06.2020 16:53
Die aktuelle Weltwirtschaftskrise könnte der Offshore-Ölbranche den Todesstoß versetzen. Denn schon vor dem letzten Preis-Crash waren die Ölpreise eigentlich zu niedrig, um die beteiligten Unternehmen tragen zu können.
Bohrinseln stehen wegen Öl-Crash vor dem Aus
Viele Offshore-Projekte haben sich noch nicht einmal von der letzten Krise erholt. (Foto: dpa)
Foto: Carina Johansen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Für die Bohrinseln, die etwa 30 Prozent des weltweit geförderten Erdöls produzieren, hätte es kaum schlimmer kommen können. Wegen der globalen Rezession ist die Nachfrage nach Öl eingebrochen. Die Erdöltanks sind längst voll. Der Ölpreis ist seit Jahresbeginn um rund die Hälfte eingebrochen. Zudem wird die Branche durch den Kampf gegen das Coronavirus und nun auch noch durch die Hurrikan-Saison behindert.

Aufgrund ihrer schwindenden Einnahmen müssen die Unternehmen der Branche ihre Investitionsausgaben senken und die Zukunft wichtiger Projekte neu überdenken. Wegen der aktuellen Krise hat sich ein Großteil der weltweiten Ölförderung bereits an Land verschoben, wo die Betriebskosten niedriger sind und die Produktion flexibler angepasst werden kann. Viele neue Offshore-Projekte sind bereits gestoppt worden.

Im Golf von Mexiko hat Royal Dutch Shell seine Pläne zur Erschließung eines riesigen neuen Ölfelds namens Whale auf das kommende Jahr verschoben. Das Unternehmen Cantium stellte Ende April die gesamte Produktion ein, da es die Betriebskosten nicht mehr decken konnte. Auch das Unternehmen Kosmos Energy, das auch in Afrika aktiv ist, will einen Teil seiner Produktion im zweiten Quartal einstellen.

Hinzu kommt der Rückgang bei den Bohrungen. In den letzten vier Jahren bohrten im Golf von Mexiko täglich etwa 20 Bohrinseln auf der Suche nach Öl durch unterseeisches Gestein. Zuletzt waren dort nach Angaben des Öldienstleistungsunternehmens Baker Hughes BHI nur noch 12 Bohrinseln aktiv. Mit nur einer Ausnahme ist dies die niedrigste wöchentliche Zahl seit dem Jahr 2000.

"Die Dinge sehen nicht gut aus für Offshore-Bohrer", zitiert Forbes Jon Marsh Duesund vom schwedischen Analyseunternehmen Rystad Energy. Viele Ölfirmen, die im Offshore-Bereich tätig sind, hätten sich noch nicht einmal vom letzten Ölpreis-Crash erholt. In den Jahren 2014 bis 2015 waren die Ölpreise von über 100 Dollar auf unter 40 Dollar eingebrochen, was die Branche vor große Herausforderungen stellte.

Noch Anfang des Jahres setzten Bohrunternehmen und Produzenten ihre Hoffnungen noch auf eine Reihe neuer Projekte, die in den Jahren 2018 und 2019 grünes Licht erhalten haben. In der Tat sollten in den nächsten Jahren riesige neue Felder, wie das von ExxonMobil in Guyana in Südamerika erschlossene Feld, die Offshore-Fördermengen massiv erhöhen.

Die tatsächlichen Auswirkungen des derzeitigen Abschwungs zeigen sich aber nicht bei den fertiggestellten Projekten, sondern sie werden sich in der niedrigen Zahl der neu startenden Projekte zeigen. Rystad erwartet, dass in diesem Jahr noch weniger Projekte grünes Licht erhalten werden als auf dem Tiefpunkt des letzten Preiseinbruchs im Jahr 2016.

Laut Peter Maniloff, Professor für Energie- und Umweltpolitik an der Colorado School of Mines, sind die hohen Kosten von Offshore-Öl und die langen Projektlaufzeiten eine Barriere. "Das bedeutet, dass der Preis nicht nur hoch sein muss, damit sie sich auszahlen, er muss über Jahre hinweg hoch sein", zitiert ihn Hellenic Shipping News. Daher erwarte er in naher Zukunft nicht viele neue Offshore-Bohrungen.

Zudem sind die Offshore-Ölfirmen - wie auch die amerikanischen Schieferölfirmen - durch ihren massiven Schuldendienst belastet. Nach dem Preiseinbruch von 2014 bis 2015 haben viele Ölfirmen ihre bestehenden Kredite und Anleihen refinanziert, um sie zurückzuzahlen, sobald sich die Preise wieder erholt haben. Doch die Preise haben die erwartete Erholung niemals erreicht.

Viele unabhängige Unternehmen, die in den seichten Gewässern vor Louisiana und Texas tätig sind, werden vom Schuldendienst hart getroffen werden. Analysten sagen voraus, dass Unternehmen, die sich auf die Vergabe von Ölbohrinseln spezialisiert haben, am härtesten betroffen sein werden, wobei Firmen wie die Noble Corporation und die in London ansässige Valaris sogar vom Bankrott bedroht seien.

"Offshore-Bohrer und Anbieter von Offshore-Schiffen werden im Allgemeinen nicht in der Lage sein, ihre gesamten 2020 ausstehenden Schulden auf der Grundlage ihres Cashflows aus dem operativen Geschäft zu begleichen, es sei denn, sie sind in der Lage, ausreichende Investitionskürzungen vorzunehmen", sagte Rystad bereits im April.

Viele Branchenbeobachter waren überrascht, dass die Rohölpreise nach ihrem kurzen Absturz Ende April, als sie zum ersten Mal überhaupt unter die Marke von 30 Dollar pro Barrel fielen, wieder so stark gestiegen sind. Ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) wird nun wieder für für 37,80 Dollar gehandelt, ein Barrel der Nordseesorte Brent kostet 40,24 Dollar (Stand Mittwochmorgen).

Auch wenn die Offshore-Unternehmen nun versuchen sollten, wieder verstärkt neue Bohrungen durchzuführen und neue Projekte zu beantragen, so müssen sie sich auf einen extrem harten Wettbewerb gefasst machen. Denn ihre Konkurrenten in den Schieferbecken von Texas, New Mexico und anderen US-Bundesstaaten bemühen sich bei denselben Investoren um Investitionen.

Das Schiefer-Fracking hat gegenüber Bohrinseln die zwei entscheidenden Vorteile, dass ihre Kosten niedriger sind und die Investitionen weniger riskant. Die aktuelle Krise dürfte den Trend weg von Bohrinseln und den Übergang zu mehr Onshore-Öl beschleunigen, der im Übrigen schon länger im Gange ist. Denn schon vor der aktuellen Krise waren die Ölpreise einfach zu niedrig.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN Aktuell: Ölpreise brechen kräftig ein

Wegen der in zahlreichen Ländern eingeführten Lockdowns brechen die Ölpreise ein. Ein Ende des Abwärtstrends ist Beobachtern zufolge...

DWN
Deutschland
Deutschland Wirtschaftsverbände sehen erneuten Lockdown als Existenzgefährdung ganzer Branchen

Die deutsche Wirtschaft hat kritisch auf die neuerlichen Kontaktbeschränkungen im November reagiert. Diese seien möglicherweise nicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Bayern setzt bei Corona-Verstößen auf Anzeigen von Nachbarn

Bayern setzt bei der Kontrolle von Verstößen gegen die Kontaktbeschränkung in Privatwohnungen auf Hinweise und Anzeigen von Nachbarn. Es...

DWN
Politik
Politik Anders als Macron: Frankreichs Militärs wollen Bündnis mit Türkei

Die französische NATO-Vertretung unterstreicht mit einer Collage zum alten französisch-osmanischen Bündnis, die über Twitter geteilt...

DWN
Finanzen
Finanzen Währungsverfall und Kapitalflucht: Die Finanzkrise in der Türkei hat begonnen

Die türkische Landeswährung Lira befindet sich im monetären Endspiel, die bislang unter der Oberfläche schwelende Finanzkrise...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB hält Geldschleusen offen, stellt weitere Lockerung in Aussicht

Die Europäische Zentralbank hält den Leitzins weiter bei null und setzt ihre Anleihekäufe unverändert fort. Zudem stellt die Notenbank...

DWN
Technologie
Technologie Spektakulärer Wasserfund könnte Besiedlung des Mondes einläuten

NASA-Wissenschaftler haben zum ersten Mal die Existenz von flüssigem Wasser auf der Sonnenseite des Mondes bewiesen. Für künftige...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Porsche fährt der Konkurrenz mit zweistelliger Rendite davon

Der Autobauer Porsche ist weiterhin äußerst profitabel. Der Stuttgarter Sportwagenbauer kommt besser durch die Krise als die Konkurrenz.

DWN
Marktbericht
Marktbericht Positive VW-Ergebnisse stabilisieren etwas den Dax - heute Nachmittag BIP-Zahlen aus den USA

Die Börsen sind gerade dabei, etwas fester zu werden. Drittquartalsergebnisse von VW, die besser als erwartet ausgefallen waren,...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Triebwerkhersteller MTU bricht beim Umsatz und Ergebnis ein - präzisiert aber Prognose

Der aktiennotierte Triebwerkhersteller für Flugzeuge, MTU, leidet aufgrund der Krise in der Luftfahrtindustrie besonders unter der...

DWN
Politik
Politik Russland kritisiert französische Mohammed-Karikaturen und islamistische Gewalttaten scharf

Der Kreml hat die Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen durch das französische Magazin „Charlie Hebdo“ und die islamistischen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Volkswagen findet vorerst zurück in die Erfolgsspur

VW meldet einen Betriebsgewinn von 3,2 Milliarden Euro im dritten Quartal. Doch trotz der Erholung der Pkw-Nachfrage bleibt die Lage...

DWN
Deutschland
Deutschland Psychotherapeuten-Vereinigung: "Die Bundesregierung muss umfangreich und differenziert aufklären und die Menschen beteiligen"

Die ständig schlechten Nachrichten sind eine massive Bedrohung für die psychische Gesundheit. Der Bundesvorsitzende der Deutschen...

DWN
Deutschland
Deutschland Risiko einer zweiten Rezession in Deutschland steigt

Ökonomen schließen wegen der stark steigenden Corona-Positivtests und wegen der drohenden Gegenmaßnahmen einen Rückfall der deutschen...