Deutschland

Staatsschulden wachsen um 412 Milliarden - neuer historischer Höchststand

Lesezeit: 1 min
12.06.2020 12:34  Aktualisiert: 12.06.2020 12:34
Deutschlands Schulden wachsen dieses Jahr wegen der Corona-Krise um fast eine halbe Billion Euro - und erreichen damit einen neuen historischen Höchststand.
Staatsschulden wachsen um 412 Milliarden - neuer historischer Höchststand
Dunkle Wolken über dem Reichstagsgebäude. (Foto: dpa)
Foto: Michael Kappeler

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Corona-Lockdown reißt eine riesige Lücke in den deutschen Staatshaushalt: Nach Berechnungen der „Informationszentrale der Bayerischen Wirtschaft“ (IBW) wird die Verschuldung des öffentlichen Gesamthaushalts (Bund, Länder, Gemeinden) in diesem Jahr auf 2,301 Billionen Euro steigen. 2019 betrugen noch die Schulden noch 1,889 Billionen Euro. Das ist ein Anstieg von 412 Milliarden Euro, in Prozent ausgedrückt: 21,8 Prozent. Unter Umständen könnte die Zahl noch höher ausfallen, wenn der Staat Bürgschaftsverpflichtungen infolge von Kreditausfällen privater Unternehmen übernehmen muss.

Die 412 Milliarden setzen sich aus Einnahmeausfällen sowie aus Mehrausgaben zusammen. Der Bund verzeichnet Einnahmeausfälle von 44 Milliarden Euro, die Länder von 35 Millionen Euro und die Gemeinden von 15,6 Milliarden Euro. Die Mehrausgaben des Bundes belaufen sich auf 286,5 Milliarden Euro, die von Ländern und Gemeinden auf zusammen 30,9 Milliarden Euro.

Die Schuldenquote (das heißt die Schulden im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt) wird Ende dieses Jahres 81,4 Prozent betragen. Das ist ein gewaltiger Anstieg – Ende 2019 waren es 59,8 Prozent.

Der neue Schuldenstand von 2,301 Billionen Euro ist der höchste in der Geschichte der Bundesrepublik. Der bisherige Höchststand betrug 2,227 Billionen. Er datiert aus dem Jahr 2012. Seit dem Jahr waren die Schulden bis 2019 jedes Jahr zurückgegangen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik US-Präsidentschaftswahlen: Ob Trump oder Biden - es wird sich wenig ändern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon benennt die großen Probleme, mit denen die USA sich konfrontiert sehen. Sein Fazit: Keiner der beiden...

DWN
Politik
Politik Ordnungsmacht oder Aggressor? Wie ihre geografische Lage die Türkei in ein politisches Dilemma zwingt

In der sechsten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, in welchem Dilemma sich die Türkei befindet - und...

DWN
Deutschland
Deutschland Im DWN-Interview: Wolfgang Kubicki spricht in Sachen Corona-Maßnahmen von "Verfassungswidrigkeit"

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den Vizepräsidenten des Bundestages, Wolfgang Kubicki, zu den Corona-Maßnahmen der...

DWN
Technologie
Technologie Tiefsee-Bergbau: Eine Technologie mit riesigem Potential zerstört das Meer

Die Ausbeutung von Ressourcen im Meer gilt als Zukunftsmarkt, denn unter Wasser gibt es riesige unerschlossene Rohstoff-Vorkommen. Forscher...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finanzmarkt-Einbruch, Branchen-Sterben: Europa droht durch zweite Corona-Welle schwere Rezession

DWN-Konjunkturexperte Michael Bernegger sieht die europäische Wirtschaft durch eine zweite Corona-Welle massiv gefährdet.

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschland internationales Schlusslicht bei Rentenlücke

Frauen bekommen im Deutschland im Vergleich zu Männern deutlich weniger Rente. Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland als...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz jetzt sogar auf der Baustelle: Braucht es bald keine Bauarbeiter mehr?

Auf Baustellen wird zunehmend Künstliche Intelligenz eingesetzt, die Programme sollen für reibungslose Abläufe sorgen. Bauarbeiter...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Börsen-Ausblick für den November: Warten auf den neuen US-Präsidenten

Für die Börsen stehen im Lockdown-Monat November die US-Präsidentschaftswahlen im Mittelpunkt. Eins ist klar: Ruhig wird der elfte Monat...

DWN
Finanzen
Finanzen Öffnung der Märkte: China verstärkt seine Zusammenarbeit mit Wallstreet-Banken

Große amerikanische Banken und Hedgefonds bauen ihre Geschäftsbeziehungen mit China aus. Die Kooperation auf dem Feld der Finanzen stellt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Herbst-Offensive: Mittelstand fordert von Bundesregierung „umfassende Steuerreform“

Der deutsche Mittelstand, der der Job- und Wachstumsmotor Europas ist, fordert angesichts der Herbstprojektion der Bundesregierung eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Europäer müssen dieses Jahr mit deutlich weniger Geld auskommen, Deutschland geht es vergleichsweise gut

Die Europäer müssen im laufenden Jahr mit deutlich weniger verfügbarem Geld auskommen, zeigt eine Studie auf.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Thyssenkrupp schwört Mitarbeiter auf längere Durststrecke ein

Der kriselnde Thyssenkrupp-Konzern wirbt bei seinen Mitarbeitern um Geduld und schwört sie auf eine noch längere Phase der Ungewissheit...

DWN
Deutschland
Deutschland Touristen müssen Schleswig-Holstein bis 2. November verlassen

Touristen müssen wegen des Teil-Lockdowns zur Corona-Bekämpfung bis dahin ihre Sachen packen. Für Inseln und Halligen gilt eine längere...

DWN
Deutschland
Deutschland Verkehrsminister Scheuer kündigt digitalen Führerschein an

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat die Einführung eines digitalen Führerscheins angekündigt. Bei Polizeikontrollen können...