Finanzen
Werbung

Casino Aktien - lohnt es sich?

Lesezeit: 2 min
16.06.2020 16:11  Aktualisiert: 16.06.2020 16:11
Auch Online-Casinos haben strenge Regeln. Doch was gilt es hier zu beachten?
Casino Aktien - lohnt es sich?
Die Konkurrenz der Online-Casinos wird immer größer. (Foto: dpa)
Foto: Uwe Zucchi

Es wäre nicht ratsam, sich an einen Tisch in Las Vegas zu setzen, ohne die Spielregeln zu verstehen, wenn Sie spielen. Auch die besten Online Casinos unterliegen strengen Regeln und Richtlinien, und das ist für die Sicherheit aller persönlichen Daten auch sehr wichtig. Ebenso wichtig ist es, die Regeln zu verstehen, die die Glücksspielbranche mit sich bringt, bevor Sie sich für den Kauf von Glücksspiel- oder Casino Aktien entscheiden. Wir haben einige Schritte für Sie festgelegt, die Sie berücksichtigen sollten, wenn Sie über eine Investition in der Casino Branche nachdenken.

Was ist zu beachten?

Zuerst sollten Sie verstehen und sich im Klaren darüber sein, auf welchen Teil des Casinos Sie setzen. Sie sollten auf jeden Fall den Endkunden kennen, der die Nachfrage antreibt, und auch feststellen können, wie die regionale Dynamik die Nachfrage antreibt.

Es ist auch wichtig zu verstehen, wie sich die Lieferanten und Innovationen auf Ihren Bestand auswirken. Desweiteren sollten Sie sicherstellen, dass die Casino-Aktie auch Ihrem Risikoprofil entspricht. Und seien Sie dazu bereit anzuerkennen, was alles unter Umständen schief gehen kann.

Sind Casino Aktien lohnenswert?

Die Börse ist im Großen und Ganzen ein Glücksspiel und Online Casino-Aktien passen nicht nur perfekt in die Börsenlandschaft, sie stehen auch hoch im Kurs. Sollte man als Anleger lieber Abstand davon nehmen und lohnt es sich wirklich, sein Geld in Online Casino Wertpapiere zu investieren? Dazu gibt es viele unterschiedliche Meinungen.

Glücksspiel und Aktien - was sind die Unterschiede?

Spiele wie Blackjack, Poker, Roulette und auch Slots sind jedem von uns bekannt. Egal ob im Online Casino oder im landbasierten Casino, sie werden überall angeboten. Die Regeln sind eigentlich ganz einfach: Das Gewinnen hängt vom Glück ab. Natürlich gibt es bestimmte Strategien, wie z.B. beim Roulette, welche die Gewinnchancen erhöhen können. Der Unterschied ist nur, dass man bei Glücksspielen ein geringeres finanzielles Risiko hat, da man selber mehr Kontrolle hat und man mit extrem niedrigen Beträgen spielen kann. Eine Aktie hingegen kostet schon etwas mehr als nur ein paar Cent. Im Online Casino kann man mit echtem Geld spielen oder auch nur mit Spielgeld so tun als ob. Das ist an der Börse natürlich nicht möglich, denn man kauft ja nicht einfach zum Spaß Aktien.

Casinos an der Börse

Online-Casinos haben zwischenzeitlich riesige Umsätze zu verzeichnen, teilweise bis zu einer Milliarde Dollar. Daher ist es auch nicht sehr verwunderlich, dass immer noch mehr Online Casinos an die Börse gehen. Der Markt wächst stetig weiter, und Glücksspielunternehmen wie William Hill, Unibet oder Bet-at-home sind schon an der Börse. Es gibt auch immer mehr Softwareanbieter, die den Schritt an die Börse wagen. Wenn man die Kurse im Auge hat, sieht man deutlich, dass diese noch schwanken, aber langfristig stetig anwachsen.

Risiko verteilen und sinnvoll anlegen

Das Wichtigste ist, dass man sich genau über das jeweilige Online Casino informiert, bevor eine Aktie ausgewählt wird. Ein guter Tipp ist immer, die Kundenrezensionen zu lesen und sich auf Vergleichsseiten zu informieren. Zudem sollte man sein Geld gleichmäßig auf verschiedene Aktien verteilen und nicht alles auf ein Casino setzen.

Die Branche steht zwar noch am Anfang, aber die Konkurrenz der Online Casinos wird immer noch größer und viele Anbieter drängen sich auf den Markt. Die großen und bekannten Casinos müssen aufpassen, denn die neuen und jungen Glücksspielanbieter sind sehr kreativ und innovativ.

Wenn mal also vorsichtig mit dem Kauf der Wertpapiere handelt, hat man die Möglichkeit auch langfristig gesehen von einem großen Profit zu profitieren.

DWN
Politik
Politik US-Präsidentschaftswahlen: Ob Trump oder Biden - es wird sich wenig ändern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon benennt die großen Probleme, mit denen die USA sich konfrontiert sehen. Sein Fazit: Keiner der beiden...

DWN
Politik
Politik Ordnungsmacht oder Aggressor? Wie ihre geografische Lage die Türkei in ein politisches Dilemma zwingt

In der sechsten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, in welchem Dilemma sich die Türkei befindet - und...

DWN
Deutschland
Deutschland Im DWN-Interview: Wolfgang Kubicki spricht in Sachen Corona-Maßnahmen von "Verfassungswidrigkeit"

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den Vizepräsidenten des Bundestages, Wolfgang Kubicki, zu den Corona-Maßnahmen der...

DWN
Technologie
Technologie Tiefsee-Bergbau: Eine Technologie mit riesigem Potential zerstört das Meer

Die Ausbeutung von Ressourcen im Meer gilt als Zukunftsmarkt, denn unter Wasser gibt es riesige unerschlossene Rohstoff-Vorkommen. Forscher...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finanzmarkt-Einbruch, Branchen-Sterben: Europa droht durch zweite Corona-Welle schwere Rezession

DWN-Konjunkturexperte Michael Bernegger sieht die europäische Wirtschaft durch eine zweite Corona-Welle massiv gefährdet.

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschland internationales Schlusslicht bei Rentenlücke

Frauen bekommen im Deutschland im Vergleich zu Männern deutlich weniger Rente. Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland als...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz jetzt sogar auf der Baustelle: Braucht es bald keine Bauarbeiter mehr?

Auf Baustellen wird zunehmend Künstliche Intelligenz eingesetzt, die Programme sollen für reibungslose Abläufe sorgen. Bauarbeiter...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Börsen-Ausblick für den November: Warten auf den neuen US-Präsidenten

Für die Börsen stehen im Lockdown-Monat November die US-Präsidentschaftswahlen im Mittelpunkt. Eins ist klar: Ruhig wird der elfte Monat...

DWN
Finanzen
Finanzen Öffnung der Märkte: China verstärkt seine Zusammenarbeit mit Wallstreet-Banken

Große amerikanische Banken und Hedgefonds bauen ihre Geschäftsbeziehungen mit China aus. Die Kooperation auf dem Feld der Finanzen stellt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Herbst-Offensive: Mittelstand fordert von Bundesregierung „umfassende Steuerreform“

Der deutsche Mittelstand, der der Job- und Wachstumsmotor Europas ist, fordert angesichts der Herbstprojektion der Bundesregierung eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Europäer müssen dieses Jahr mit deutlich weniger Geld auskommen, Deutschland geht es vergleichsweise gut

Die Europäer müssen im laufenden Jahr mit deutlich weniger verfügbarem Geld auskommen, zeigt eine Studie auf.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Thyssenkrupp schwört Mitarbeiter auf längere Durststrecke ein

Der kriselnde Thyssenkrupp-Konzern wirbt bei seinen Mitarbeitern um Geduld und schwört sie auf eine noch längere Phase der Ungewissheit...

DWN
Deutschland
Deutschland Touristen müssen Schleswig-Holstein bis 2. November verlassen

Touristen müssen wegen des Teil-Lockdowns zur Corona-Bekämpfung bis dahin ihre Sachen packen. Für Inseln und Halligen gilt eine längere...

DWN
Deutschland
Deutschland Verkehrsminister Scheuer kündigt digitalen Führerschein an

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat die Einführung eines digitalen Führerscheins angekündigt. Bei Polizeikontrollen können...