Werbung

Casino Aktien - lohnt es sich?

Lesezeit: 2 min
16.06.2020 16:11  Aktualisiert: 16.06.2020 16:11
Auch Online-Casinos haben strenge Regeln. Doch was gilt es hier zu beachten?
Casino Aktien - lohnt es sich?
Die Konkurrenz der Online-Casinos wird immer größer. (Foto: dpa)
Foto: Uwe Zucchi

Es wäre nicht ratsam, sich an einen Tisch in Las Vegas zu setzen, ohne die Spielregeln zu verstehen, wenn Sie spielen. Auch die besten Online Casinos unterliegen strengen Regeln und Richtlinien, und das ist für die Sicherheit aller persönlichen Daten auch sehr wichtig. Ebenso wichtig ist es, die Regeln zu verstehen, die die Glücksspielbranche mit sich bringt, bevor Sie sich für den Kauf von Glücksspiel- oder Casino Aktien entscheiden. Wir haben einige Schritte für Sie festgelegt, die Sie berücksichtigen sollten, wenn Sie über eine Investition in der Casino Branche nachdenken.

Was ist zu beachten?

Zuerst sollten Sie verstehen und sich im Klaren darüber sein, auf welchen Teil des Casinos Sie setzen. Sie sollten auf jeden Fall den Endkunden kennen, der die Nachfrage antreibt, und auch feststellen können, wie die regionale Dynamik die Nachfrage antreibt.

Es ist auch wichtig zu verstehen, wie sich die Lieferanten und Innovationen auf Ihren Bestand auswirken. Desweiteren sollten Sie sicherstellen, dass die Casino-Aktie auch Ihrem Risikoprofil entspricht. Und seien Sie dazu bereit anzuerkennen, was alles unter Umständen schief gehen kann.

Sind Casino Aktien lohnenswert?

Die Börse ist im Großen und Ganzen ein Glücksspiel und Online Casino-Aktien passen nicht nur perfekt in die Börsenlandschaft, sie stehen auch hoch im Kurs. Sollte man als Anleger lieber Abstand davon nehmen und lohnt es sich wirklich, sein Geld in Online Casino Wertpapiere zu investieren? Dazu gibt es viele unterschiedliche Meinungen.

Glücksspiel und Aktien - was sind die Unterschiede?

Spiele wie Blackjack, Poker, Roulette und auch Slots sind jedem von uns bekannt. Egal ob im Online Casino oder im landbasierten Casino, sie werden überall angeboten. Die Regeln sind eigentlich ganz einfach: Das Gewinnen hängt vom Glück ab. Natürlich gibt es bestimmte Strategien, wie z.B. beim Roulette, welche die Gewinnchancen erhöhen können. Der Unterschied ist nur, dass man bei Glücksspielen ein geringeres finanzielles Risiko hat, da man selber mehr Kontrolle hat und man mit extrem niedrigen Beträgen spielen kann. Eine Aktie hingegen kostet schon etwas mehr als nur ein paar Cent. Im Online Casino kann man mit echtem Geld spielen oder auch nur mit Spielgeld so tun als ob. Das ist an der Börse natürlich nicht möglich, denn man kauft ja nicht einfach zum Spaß Aktien.

Casinos an der Börse

Online-Casinos haben zwischenzeitlich riesige Umsätze zu verzeichnen, teilweise bis zu einer Milliarde Dollar. Daher ist es auch nicht sehr verwunderlich, dass immer noch mehr Online Casinos an die Börse gehen. Der Markt wächst stetig weiter, und Glücksspielunternehmen wie William Hill, Unibet oder Bet-at-home sind schon an der Börse. Es gibt auch immer mehr Softwareanbieter, die den Schritt an die Börse wagen. Wenn man die Kurse im Auge hat, sieht man deutlich, dass diese noch schwanken, aber langfristig stetig anwachsen.

Risiko verteilen und sinnvoll anlegen

Das Wichtigste ist, dass man sich genau über das jeweilige Online Casino informiert, bevor eine Aktie ausgewählt wird. Ein guter Tipp ist immer, die Kundenrezensionen zu lesen und sich auf Vergleichsseiten zu informieren. Zudem sollte man sein Geld gleichmäßig auf verschiedene Aktien verteilen und nicht alles auf ein Casino setzen.

Die Branche steht zwar noch am Anfang, aber die Konkurrenz der Online Casinos wird immer noch größer und viele Anbieter drängen sich auf den Markt. Die großen und bekannten Casinos müssen aufpassen, denn die neuen und jungen Glücksspielanbieter sind sehr kreativ und innovativ.

Wenn mal also vorsichtig mit dem Kauf der Wertpapiere handelt, hat man die Möglichkeit auch langfristig gesehen von einem großen Profit zu profitieren.

DWN
Finanzen
Finanzen Irren die Lehrbücher? Zentralbanken pumpen Milliarden ins System - aber die Inflation bleibt aus

Seit über zehn Jahren überschwemmen die Zentralbanken die Welt mit Geld, aber die Inflation scheint auszubleiben. "Scheint", betont...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutscher Stahl: Auch heute noch das Rückgrat der Volkswirtschaft

Auch im Zeitalter der Digitalisierung bildet die Stahlbranche noch immer das Rückgrat der deutschen Volkswirtschaft.

DWN
Politik
Politik Spahn treibt digitale Patienten-Akte voran: Kritik an Einführung einer „unausgereiften“ Version Anfang 2021

Die Bundesregierung treibt die Digitalisierung im Gesundheitswesen voran. Anfang 2021 wird die elektronische Patientenakte kommen – in...

DWN
Technologie
Technologie Markt für Smartcards wächst auf über 10 Milliarden Dollar

Smartcards, die oft in großen Unternehmen als eine Art digitaler Ausweis zum Einsatz kommen, werden immer wichtiger. Die Umsätze ihrer...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Statistiken werden in großem Stil gefälscht: In Wahrheit sind ein Drittel aller Amerikaner arbeitslos

In den offiziellen US-Statistiken werden Abermillionen von Arbeitslosen aufgrund von gezielten Tricksereien und Statistik-Fälschungen...

DWN
Politik
Politik Neue globale Verantwortung: Deutschlands Marine muss die Freiheit der Seewege schützen

Was bedeutet der Abzug von 9.500 amerikanischen Soldaten aus Deutschland? Wie soll unser Land in Zukunft sicherheitspolitisch agieren?...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Insolvenzwelle, Teil 5: Die erste deutsche Universität steuert auf die Pleite zu

Die durch die Corona-Pandemie ausgelösten Finanzprobleme machen auch vor dem deutschen Bildungssektor nicht Halt. Nun kämpft die erste...

DWN
Politik
Politik Funkstille zwischen China und den USA: Das Risiko einer militärischen Eskalation im Pazifik ist so hoch wie nie zuvor

Im Südchinesischen Meer verschärfen sich die bestehenden Spannungen. Das Risiko ernster Zwischenfälle ist Experten zufolge so hoch wie...

DWN
Deutschland
Deutschland US-Höchstgericht urteilt im Besitz-Streit um den Welfenschatz der Preußen-Stiftung

Der höchste Gerichtshof der USA soll klären, ob die Stiftung Preußischer Kulturbesitz rechtmäßiger Eigentümer des Welfenschatzes ist....

DWN
Politik
Politik Aufruhr in der Karibik: Niederlande aktivieren Soldaten zur Eindämmung schwerer Unruhen auf Curacao

Auf der zu den Niederlanden gehörenden Karibikinsel Curacao sind Unruhen ausgebrochen. Den Haag aktiviert seine dort stationierten...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunktur-Prognose des ifo-Instituts zu optimistisch? Fehlt auch nur ein Baustein, bricht das Kartenhaus zusammen

DWN-Gastautor Michael Bernegger und DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph liefern eine Einschätzung der ifo-Prognose, der zufolge die deutsche...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Politik
Politik Frankreichs Regierung tritt komplett zurück

Nach dem Debakel bei der Kommunalwahl muss sich Frankreichs Regierung komplett neu aufstellen.

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

celtra_fin_Interscroller