Politik

Think Tanks: Die geheime Macht hinter den Kulissen der amerikanischen Politik

Lesezeit: 8 min
28.07.2020 11:00
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts sind in den USA Think Tanks entstanden, die seither einen wichtigen Einfluss auf die US-Politik ausüben. Ihr Einfluss ist mit dem Aufstieg der Vereinigten Staten zur Supermacht kontinuierlich gestiegen.
Think Tanks: Die geheime Macht hinter den Kulissen der amerikanischen Politik
Die damalige US-Außenministerin (und spätere Präsidentschafts-Kandidatin) Hillary Clinton hält eine Rede beim Brookings Institute. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Denkfabriken sind ein typisch amerikanisches Phänomen und prägen seit fast 100 Jahren das weltweite Engagement der USA. Allerdings erhalten sie in aller Regel weniger Aufmerksamkeit als andere Akteure der US-(Außen)Politik, da sie einen Großteil ihrer Arbeit außerhalb des medialen Rampenlichts leisten.

Die Think Tanks üben auf verschiedene Weise Einfluss aus: Indem sie originelle Ideen und Optionen für die Politik generieren, einen bereitgestellten Pool von Experten für die Beschäftigung in der Regierung bereitstellen sowie zwischen politischen Akteuren vermitteln.

Dabei sind die Think Tanks von der Politik unabhängige Institutionen, deren Aufgabe es ist, Forschung zu betreiben und politisch relevantes Wissen zu produzieren. Auf diese Weise füllen sie eine kritische Lücke zwischen der akademischen Welt und dem Regierungsbereich - innerhalb der Universitäten wird die Forschung nämlich häufig von theoretischen und methodischen Debatten angetrieben, die nur entfernt mit realen politischen Problemen zu tun haben.

Innerhalb der Regierung sind Beamte, die in die konkreten Anforderungen der täglichen Politikgestaltung vertieft sind, oft zu beschäftigt, um einen Schritt zurückzutreten und den breiteren Verlauf der US-Politik zu überdenken. Der Hauptbeitrag der Think Tanks besteht daher darin, diese Lücke zwischen den Welten der Ideen und des Handelns zu schließen.

Der Aufstieg moderner Think Tanks entspricht dem Aufstieg der USA zur globalen Supermacht. Sie entstanden vor einem Jahrhundert als Teil einer Bewegung zur Professionalisierung der Regierung und Staatsgeschäfte.

Die ersten Beispiele sind das Institute for Government Research (1916), der Vorläufer des heute so einflussreichen Brookings Institute (Gründung: 1927). Der erste Think Tank, der sich ausschließlich mit der US-Außenpolitik befasste, war die 1910 gegründete Carnegie Endowment for International Peace.

Im Winter 1917-1918 versammelte Oberst Edward House, ein Berater von Präsident Woodrow Wilson, diskret prominente Wissenschaftler, um Optionen für den Nachkriegsfrieden zu erkunden. Bekannt als „The Inquiry“, beriet diese Gruppe die US-Delegation auf der Pariser Friedenskonferenz und bildete 1921 zusammen mit prominenten New Yorker Bankern, Anwälten und Wissenschaftlern den Council on Foreign Relations.

Eine zweite Betätigungswelle setzte nach 1945 ein. Viele dieser Institutionen erhielten direkte Unterstützung von der US-Regierung. Sicherheitsexperten und Forschern wurden massive Ressourcen zur Verfügung gestellt. Die RAND Corporation, die ursprünglich 1948 als unabhängige gemeinnützige Einrichtung mit Unterstützung der Luftwaffe gegründet wurde, startete bahnbrechende Studien zur Systemanalyse, Spieltheorie und strategischen Verhandlungen, die die Art und Weise, wie die US-Regierung handelt, bis heute prägen.

Seit Beginn des 21. Jahrhunderts prägen mehr als 1.200 Think Tanks die politische Landschaft Amerikas. Sie sind heterogen und unterscheiden sich voneinander in ihren politischen Ausrichtungen.

Die wichtigsten Think Tanks der USA

Einige Think Tanks, wie die Brookings Institution oder die Heritage Foundation, sind zu bekannten Namen geworden.

The Belfer Center

Das Belfer Center für Wissenschaft und internationale Angelegenheiten wurde 1973 mit dem Ziel gegründet, die Rüstungskontrolle und die Reduzierung nuklearer Bedrohungen zu analysieren. Dank einer beträchtlichen Spende der Ford Foundation ist Belfer heute ein permanentes Forschungszentrum an der John F. Kennedy School of Government der Harvard University.

Earth Institute

Das Earth Institute wurde 1995 an der Columbia University in New York gegründet. Mit der Überzeugung, dass die derzeit vorhandene Wissenschaft und Technologie zur Verbesserung der Bedingungen der Weltbevölkerung eingesetzt werden könnte, konzentriert sich das Institut auf wichtige globale Themen wie nachhaltige Entwicklung und die Bedürfnisse der Armen in der Welt. Das Institut besteht aus 18 separaten Einheiten, die alle ihre eigenen Forschungen durchführen. Dazu gehören unter anderem das Zentrum für Flüsse und Flussmündungen, das Earth Engineering Center, das Urban Design Lab und das Internationale Forschungsinstitut für Klima und Gesellschaft. Das Institut arbeitet auch regelmäßig mit ähnlichen Institutionen zusammen, um verschiedene Themen gezielt anzusprechen. Schließlich unterhält das Institut den beliebten Blog „State of the Planet“.

Heritage Foundation

Die 1973 gegründete Heritage Foundation wurde während der Reagan-Ära und der konservativen Bewegung der 1980er Jahre bekannt. Seitdem hat sich Heritage als eine der einflussreichsten konservativen Organisationen in den USA gefestigt. In Übereinstimmung mit ihrem Interesse an wirtschaftlichen Grundsätzen verfolgt die Heritage Foundation das jährliche Wachstum von Bundesausgaben, Einnahmen, Schulden und Defiziten sowie Anspruchsprogrammen, die es dann als „Budget Chart Book“ veröffentlicht und kostenlos an die Öffentlichkeit verteilt. Sie veröffentlicht auch eine Reihe von Büchern zur politischen Theorie und arbeitet mit dem Wall Street Journal zusammen, um den jährlichen Index der Wirtschaftsfreiheit zu veröffentlichen. Das derzeitige Kuratorium von Heritage liest sich wie ein „Who is Who“ der neuen konservativen Bewegung und enthält Namen wie Larry P. Arnn (Präsident des Hillsdale College), Jim DeMint (ehemaliger Senator und jetzt Präsident von Heritage) und Steve Forbes ( Präsident und CEO von Forbes ).

Council on Foreign Relations

Mit Büros in New York City und Washington, DC, wird der Council on Foreign Relations (CFR) von einigen als der einflussreichste außenpolitische Think Tank in den USA angesehen. Auf der beeindruckenden Mitgliederliste des CFR standen hochrangige Politiker, mehr als ein Dutzend Außenminister, CIA-Direktoren, Banker, Anwälte, Professoren und prominente Medienvertreter, darunter Namen wie Fareed Zakaria, Colin Powell, Tom Brokaw und Madeleine Albright. Das CFR ist in der Öffentlichkeit vielleicht am besten als Herausgeber der vielgelesenen zweimonatlichen Zeitschrift „Foreign Affairs“ bekannt. In politischen Kreisen ist das CFR jedoch bekannt für sein „David Rockefeller Studies Program“, das häufig die Außenpolitik beeinflusst, indem es dem Präsidenten und der diplomatischen Gemeinschaft offizielle Empfehlungen gibt.

Brookings Institution

Die Brookings Institution hat zwei Hauptansprüche in Bezug auf Think Tanks: Sie war wahrscheinlich der erste Think Tank, der in den USA gegründet wurde, und ihre Studien werden von den Medien am häufigsten zitiert. Seit ihrer Gründung im Jahr 1916 hat Brookings historische Phänomene wie die Vereinten Nationen, den Marshall-Plan, das Budgetbüro des Kongresses, die breit angelegte Steuerreform, die Wohlfahrtsreform und die Auslandshilfen beeinflusst.

American Enterprise Institute

Das 1938 gegründete American Enterprise Institute (AEI) versucht, „die Institutionen der amerikanischen Freiheit und des demokratischen Kapitalismus zu verbessern“. In den letzten Jahren hat sich das AEI zum bekanntesten Think Tank im Zusammenhang mit dem Neokonservatismus entwickelt und es geschafft, seine Mitglieder in einflussreiche Regierungspositionen zu versetzen – eine Tatsache, die das AEI sehr kontrovers gemacht hat. Tatsächlich waren mehr als 20 AEI-Wissenschaftler und -Stipendiaten in Posten der George W. Bush-Regierung tätig.

RAND Corporation

Die RAND Corporation, die für „Forschung und Entwicklung“ steht, wurde 1948 von der Douglas Aircraft Company gegründet, um die langfristige Planung zukünftiger Waffen zu untersuchen. Heute wird RAND von der US-Regierung, Universitäten und großen Unternehmen (insbesondere im Gesundheitswesen) finanziert und hat daher seine Schwerpunkte auf alles von Energie und Umwelt bis hin zu Verkehr und öffentlicher Sicherheit ausgedehnt. Im Bildungsbereich betriebt sie die Frederick S. Pardee RAND Graduate School, das weltweit größte Promotionsprogramm für Politikanalyse. RAND veröffentlicht auch das von Experten begutachtete RAND „Journal of Economics“.

Urban Institute

Das Urban Institute (UI) wurde 1968 von der Regierung Lyndon B. Johnson gegründet, um die städtischen Probleme des Landes zu untersuchen und Initiativen zu bewerten, die durch die Gesetze der Johnson-Regierung zur „Great Society“ in Gang gesetzt wurden. Heute führt das UI fast 200 Einzelprojekte durch, deren Themen von der Kosteneffizienz der Kriminalprävention bis zum Erfolg von Kindern mit Migrationshintergrund an US-Schulen reichen. Die meisten Forscher von des UI sind Wirtschaftswissenschaftler, Sozialwissenschaftler oder Forscher im Bereich der öffentlichen Ordnung. Zu den früheren Mitgliedern des Kuratoriums gehörten Schwergewichte wie McGeorge Bundy und Robert McNamara. Urban wurde von der Los Angeles Times auch als „führender liberaler Think Tank“ bezeichnet:

Aspen Institute

Das 1950 gegründete Aspen Institute widmet sich der „Förderung einer aufgeklärten Führung, der Wertschätzung zeitloser Ideen und Werte und eines aufgeschlossenen Dialogs über aktuelle Themen“. Zu diesem Zweck veranstaltet das Institut regelmäßig Seminare, politische Programme, Konferenzen und Initiativen zur Führungskräfteentwicklung. Aspen hat seinen Hauptsitz in Washington, DC, verfügt jedoch über weitere Standorte in Colorado und Maryland sowie über Partner-Aspen-Institute in Berlin, Rom, Madrid, Paris, Lyon, Tokio, Neu-Delhi, Prag und Bukarest. Das Kuratorium des Aspen Institute ist mit Abstand die beeindruckendste der Think Tanks und umfasst Namen wie Madeleine Albright, Salman Khan, David Koch, Yo-Yo Ma, Königin Noor von Jordanien und Condoleezza Rice.

Carnegie Endowment for International

Die Carnegie Endowment for International Peace ist eine überparteilicher Think Tank, der sich auf Außenpolitik spezialisiert hat. Obwohl sich der Hauptsitz im Stadtteil Embassy Row in Washington, DC, befindet, verfügt das Unternehmen über Zentren in Moskau, Beirut, Peking und Brüssel, was es zu einem einzigartigen globalen Netzwerk politischer Forschungszentren macht. Jedes Zentrum weltweit beherbergt lokale Experten. Die Stiftung ist nach wie vor international sehr einflussreich.

Open Society Foundation

Die Open Society Foundation wurde 1993 von George Soros gegründet. Die Open Society Foundation gibt Informationen und Mittel an zivilgesellschaftliche Gruppen auf der ganzen Welt weiter, um „Gerechtigkeit, Bildung, öffentliche Gesundheit und unabhängige Medien“ zu fördern. In den USA hat sich das Institut in jüngster Zeit darauf konzentriert, einen Weg zur Staatsbürgerschaft für illegale Einwanderer, Netzneutralität und die Organisation von Massenprotesten, einschließlich der Occupy-Bewegung, zu befürworten. Erwähnenswert ist auch, dass George Soros eine sehr polarisierende und kontroverse Figur bleibt. Kritiker der Linken haben argumentiert, dass das Open Society Institute und die Stiftung nur dazu dienen, eine kapitalistische Ordnung voranzutreiben.

New America Foundation

Die 1999 gegründete New America Foundation ist eine relativ neue, jedoch häufig zitierte Denkfabrik, die kürzlich als 25. beste Denkfabrik ausgezeichnet wurde. Die Stiftung möchte der Öffentlichkeit neue Stimmen und Ideen vermitteln, indem sie buchstäblich in außergewöhnliche Einzelpersonen und politische Ideen investiert, die über das politische Spektrum hinausgehen. Durch einzigartige Initiativen und das Fellowship-Programm befasst sich die Stiftung mit einer Vielzahl von Forschungsarbeiten und organisiert häufig Konferenzen und Sonderveranstaltungen, die sich mit den wichtigsten Themen der Zeit befassen. Zu seinem beeindruckenden Verwaltungsrat gehören der Korrespondent von Atlantic Monthly, James Fallows, der Mitbegründer der Stiftung, Ted Halstead, und der bekannte Autor und Journalist Fareed Zakaria.

Commonwealth Fund

Der Commonwealth Fund wurde 1918 mit einer Zehn-Millionen-Dollar-Spende von der Standard Oil-Witwe Anna M. Harkness gegründet und war eine der ersten Stiftungen, die von einer Frau gegründet wurden. Seitdem hat es sich zu einer Denkfabrik entwickelt, die ein leistungsfähiges Gesundheitssystem fördert und sich für Familien mit niedrigem Einkommen, Nichtversicherte, Minderheiten, Kleinkinder und ältere Menschen einsetzt. Seit der Einführung des „Affordable Care Act“ ist die Organisation zu einer wichtigen Informationsquelle über die Auswirkungen von Versicherungsreformen und die Nachhaltigkeit von Versicherungsmärkten und vieles mehr geworden. Der Commonwealth Fund veranstaltet außerdem jedes Jahr ein internationales Symposium zur Gesundheitspolitik in Washington, DC.

Center for a New American Security

Das Center for a New American Security (CNAS) wurde im Jahr 2007 gegründet und ist seitdem eine regelmäßige Ressource für Medien wie die New York Times, die Washington Post, das Wall Street Journal, C-SPAN, NBC, NPR und eine Reihe anderer Medien. Das CNAS ist spezialisiert auf nationale Sicherheitsfragen, insbesondere Terrorismus, irreguläre Kriegsführung, die Zukunft des US-Militärs und Asiens Aufstieg zur Weltmacht. Während sich das CNAS als „unabhängig“ und „überparteilich“ bezeichnet, hatte die Obama-Regierung mehrere CNAS-Mitarbeiter für wichtige Aufgaben eingestellt, darunter die CNAS-Mitbegründer Kurt Campbell (stellvertretender Staatssekretär für ostasiatische und pazifische Angelegenheiten) und Michele Flournoy (Unterstaatssekretär der Verteidigung für Politik).

Third Way

Third Way versucht, rechte und linke Politik in Einklang zu bringen. Es handelt sich um eine Think Tank-Organisation, die 2005 von ehemaligen Mitarbeitern der Clinton-Regierung gegründet wurde. Der Think Tank entwickelt politische Ideen, führt Meinungsforschungen durch und veranstaltet Briefings zu den Themen Wirtschaft, nationale Sicherheit, saubere Energie sowie Sozialpolitik. Im Jahr 2013 wurde Third Way vom britischen Magazin „Prospect“ zum „North American Think Tank of the Year“ ernannt. In jüngster Zeit war Third Way direkt an politischen Themen wie den wirtschaftlichen Vorteilen grüner Energie, der Reduzierung des Haushaltsdefizits, Reformvorschlägen für Medicare und Medicaid und neuen Handelsabkommen mit Korea, Kolumbien und Panama beteiligt.

                                                                                ***

Cüneyt Yilmaz ist Absolvent der oberfränkischen Universität Bayreuth. Er lebt und arbeitet in Berlin.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Riesenboom für Krypto-Währungen: 350 Millionen PayPal-Nutzer können jetzt mit Bitcoin bezahlen

PayPal hat offiziell bestätigt, dass es Online-Händlern und ihren Kunden ab 2021 Zahlungen mit den vier Kryptowährungen Bitcoin,...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Türkisches Schiff nähert sich griechischer Insel, Athen versetzt Marine in "hohe" Alarmbereitschaft

Der Streit im östlichen Mittelmeer zwischen Griechenland und der Türkei droht zu eskalieren.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 1

Die Finanz-Instrumente sind heftig umstritten. Einige sehen sie als notwendige Absicherungs-Vehikel, andere nur als reine...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman: Wenn Biden die US-Wahlen gewinnt, explodiert der Silberpreis

Im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen am 3. November empfiehlt Goldman Sachs Investoren, sich vom Dollar zu trennen und Silber zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Blühende Landschaften: Ostdeutschland entwickelt sich zum Zentrum der europäischen Elektro-Mobilität

Ostdeutschland steht eine glänzende Zukunft bevor: Das sagt die Ökonomin Dalia Marin.

DWN
Finanzen
Finanzen Preise für Strom und Gas ziehen weiter deutlich an

Die Preise für Strom und Gas in Deutschland zählen zu den höchsten weltweit. Ein Ende der Teuerung ist indes nicht abzusehen, wie Daten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens Gamesa zieht mit neuem Großauftrag deutsche Windparkbranche aus der Talsohle

Die deutschen Windpark-Entwickler, die schon länger unter Druck standen, entwickeln sich wieder besser. Während Siemens Gamesa (SG) eine...

DWN
Politik
Politik US-Experten warnen vor Inlands-Terrorismus vor der US-Wahl

Einer Analyse der Pentagon-Denkfabrik RAND zufolge könnte es vor und während der US-Präsidentschaftswahlen zu Terroranschlägen kommen....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Institutionen: Es droht eine weltweite Nahrungsmittel-Knappheit

Nahrungsmittel werden immer knapper und deshalb immer teurer. Knappheits-Szenarien wurden bereits vor fünf Jahren von globalen...

DWN
Finanzen
Finanzen Türkische Lira markiert neue Allzeit-Tiefstände

Die Entscheidung der Zentralbank, den Leitzins unverändert zu lassen, hat zu einem neuerlichen Einbruch der türkischen Landeswährung...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Ständiges Warten aufs neue US-Konjunkturpaket drückt Dax immer weiter in die Verlustzone - heute Blick in die Türkei

Die Woche läuft derzeit an den deutschen Börsen alles andere als gut. So treiben unter anderem die steigenden Corona-Zahlen den Anlegern...