Goldpreis übersteigt Allzeithoch aus dem Jahr 2011

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
27.07.2020 08:38  Aktualisiert: 27.07.2020 08:38
Der Goldpreis hat nun auch in US-Dollar sein Allzeithoch aus dem Jahr 2011 überstiegen. Schon in den vergangenen Monaten wurden die Allzeithochs in anderen Währungen geknackt.
Goldpreis übersteigt Allzeithoch aus dem Jahr 2011
Gold. (Foto: dpa)
Foto: Sven Hoppe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Gold ist wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise so teuer wie noch nie. In der Nacht auf Montag stieg der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) an der Börse in London bis auf 1944,71 US-Dollar. Damit wurde das bisherige Rekordhoch von rund 1921 Dollar vom September 2011 deutlich übertroffen. Zuletzt bröckelte der Kurs wieder etwas ab, lag am Montagmittag aber immer noch fast zwei Prozent im Plus bei 1939 Dollar.

Marktbeobachter sprachen von einer starken Preisdynamik und wollten einen Anstieg über 2000 Dollar nicht ausschließen. Seit Beginn des Jahres ist der Goldpreis um etwas mehr als ein Viertel gestiegen, wobei der Kurs vor allem seit Mitte Juni stark zulegte. Mitte März kostete eine Feinunze zeitweise weniger als 1500 Dollar.

Als der wichtigste Preistreiber beim Gold gilt die Unsicherheit über den Fortgang der Corona-Krise. Zuletzt rückte mit einer hohen Zahl von Neuinfektionen in den Vereinigten Staaten die Sorge vor einem konjunkturellen Rückschlag in der größten Volkswirtschaft der Welt in den Vordergrund. Die enormen Hilfspakete führender Notenbanken und großer Industriestaaten zur Ankurbelung der Wirtschaft verstärkte bei vielen Anlegern die Sorge vor einem künftigen Anstieg der Inflation.

Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank verwies auf einen starken Zuwachs der Geldmenge und einer damit verbundenen Sorge vor einer schleichenden Geldentwertung. Gold wird von vielen Anlegern als Krisen- und Inflationsschutz geschätzt.

Goldhändler berichten von einer hohen Nachfrage nach Wertpapieren, die mit Gold hinterlegt sind. "Zweifellos ist die globale Nachfrage der ETF-Investoren derzeit die große Kraft, die die Preise nach oben treibt", kommentierte Hans-Günther Ritter, Leiter des Edelmetallhandels beim Technologiekonzern Heraeus. Commerzbank-Experte Fritsch bezifferte die ETF-Zuflüsse in der vergangenen Woche auf 55 Tonnen.

Die Corona-Krise zeigte aber auch direkte Auswirkungen auf die Fördermenge. Heraeus-Experte Ritter verwies auf Aussagen des Interessenverbands World Gold Council. Demnach sei die Minenproduktion in wichtigen Förderländern im ersten Quartal um drei Prozent auf das niedrigste Volumen seit 2015 gesunken. Für das zweite Quartal liegen noch keine Daten zur Fördermenge vor. Bei Heraeus wird aber allenfalls "eine marginale Erholung" erwartet.

Darüber hinaus sorgt auch die jüngste Kursentwicklung am Devisenmarkt für eine stärkere Nachfrage nach Gold. Wegen der Sorge um die weitere Entwicklung der US-Wirtschaft ist die amerikanische Währung zuletzt spürbar unter Druck geraten. Weil Gold auf dem Weltmarkt in US-Dollar gehandelt wird, macht ein Kursrückgang der amerikanischen Währung das Edelmetall außerhalb des Dollar-Raums günstiger und stärkst so die Nachfrage.

Nach Einschätzung von Fritsch spricht die derzeitige Dynamik für eine Fortsetzung der Preisrally. "Gold könnte daher schon in den nächsten Tagen die Marke von 2000 Dollar in Angriff nehmen", sagte der Commerzbank-Experte. Rohstoffexpertin Gabriele Widmann von der Dekabank warnte hingegen, dass es nach dem jüngsten starken Anstieg des Goldpreises "durchaus zu einer Korrektur kommen könnte".


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Maas und Lawrow weisen US-Druck gegen Nord Stream 2 zurück

Trotz zahlreicher Streitthemen waren sich Bundesaußenminister Maas und sein russischer Amtskollege Lawrow bei ihrem Treffen in Moskau...

DWN
Politik
Politik Eklat in Moskau: Lawrow wirft Bundesregierung Cyber-Angriffe auf Russland vor

Russlands Außenminister Lawrow hat bei seinem Treffen mit seinem deutschen Amtskollegen Maas in Moskau einen schweren Vorwurf geäußert....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Maschinenbauer klagen über zunehmende Verzerrung des Wettbewerbs

Deutschlands Maschinenbauer beklagen, dass die zunehmende Exportförderung in anderen Staaten den Wettbewerb verzerrt. Ihre Hoffnung setzen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung prüft weitere Staatsbeteiligungen an 14 Konzernen

Die Bundesregierung prüft nach dem Einstieg bei der Lufthansa weitere Beteiligungen an von der Corona-Krise getroffenen Konzernen....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie Deutschlands Krankenkassen von Corona profitieren - Corona-Ticker

Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) haben wegen der Corona-Krise einen deutlichen Überschuss erwirtschaftet. Lesen Sie dies und mehr...

DWN
Politik
Politik Türkei eskaliert Gasstreit mit Griechenland, plant Probebohrungen

Die Regierung in Ankara kündigte am Dienstag weitere Erkundungen und Probebohrungen im östlichen Mittelmeer an. Der Streit mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum vergeben Japans Banken so viele Kredite wie nie zuvor?

Innerhalb eines Monats haben Japans Banken Kredite im Umfang von umgerechnet 4,6 Billionen Euro vergeben - so viel wie nie zuvor. Doch an...

DWN
Politik
Politik Belarussische Oppositionsführerin setzt sich ins Ausland ab

Die in Belarus unter Druck stehende Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja hat sich aus Sicherheitsgründen nach Litauen abgesetzt....

DWN
Technologie
Technologie Russland lässt weltweit ersten Corona-Impfstoff zu

Russland hat als weltweit erstes Land einen Impfstoff gegen das Coronavirus zugelassen. Das kündigte Präsident Wladimir Putin an und...

DWN
Politik
Politik Gesamte „Russland-Affäre“ als Fälschung entlarvt: Kronzeuge belastet Hillary Clinton schwer

Das sogenannte "Steele-Dossier", welches Trump Verwicklungen mit dem Kreml sowie eine russische Einmischung in die US-Wahlen 2016 beweisen...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Bedrohliche Trends am Automarkt: Kaufprämie erzeugt Stagflation bei E-Autos

Die Situation am Automarkt verdunkelt sich. Die Nachfrage ist weg, die Produktion liegt brach. Und am Markt für E-Autos herrscht dank der...

DWN
Deutschland
Deutschland Pflicht zum Insolvenzantrag soll weiter ausgesetzt werden

Die große Koalition will die Insolvenz-Anmeldepflicht länger aussetzen. Nur vereinzelte Politiker warnen, etwa vor der Zunahme von...

DWN
Deutschland
Deutschland Zahlungsmoral der deutschen Firmen hat sich verschlechtert

Die Corona-Krise belastet einer Studie zufolge zunehmend das Zahlungsverhalten von Firmen in Deutschland. In einigen Branchen hat die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die neue Weltmacht: Der digital-finanzielle Komplex

Die Zeiten, in denen das Wirtschaftsleben des Westens vom militärisch-industriellen Komplex dominiert wurde, sind vorbei. Mit dem...

celtra_fin_Interscroller