Deutschland

SPD-Chefin über Masken-Verweigerer: „Wer bei Rot über die Ampel fährt, kann sich damit auch nicht auf Freiheitsrechte berufen“

Lesezeit: 2 min
03.08.2020 16:57  Aktualisiert: 03.08.2020 16:57
SPD-Chefin Esken kritisiert Personen, die sich dem Corona-Maskenzwang widersetzen scharf. Sie meint: „Wer bei Rot über die Ampel fährt, kann sich damit auch nicht auf Freiheitsrechte berufen. Das ist nicht verboten, weil es der Politik nicht gefällt, sondern weil es Menschenleben gefährdet. Die Freiheit in diesem Land ist groß, aber sie endet, wo die der anderen beginnt.“
SPD-Chefin über Masken-Verweigerer: „Wer bei Rot über die Ampel fährt, kann sich damit auch nicht auf Freiheitsrechte berufen“
10.01.2020, Berlin: Saskia Esken, Bundesvorsitzende der SPD, wartet auf den Beginn der Klausur der SPD-Bundestagsfraktion. (Foto: dpa)
Foto: Michael Kappeler

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die SPD-Chefin Saskia Esken hat den Corona-Maskenzwang über Twitter mit folgenden Worten verteidigt:

„Wer bei Rot über die Ampel fährt, kann sich damit auch nicht auf Freiheitsrechte berufen. Das ist nicht verboten, weil es der Politik nicht gefällt, sondern weil es Menschenleben gefährdet. Die Freiheit in diesem Land ist groß, aber sie endet, wo die der anderen beginnt.“

Ein Twitter-Nutzer meint: „Haben Sie das auch bei den BLM-Demos gesagt? Kann mir leider nicht daran erinnern.... Bin allerdings auch der Überzeugung, dass Sie bei Auflösung der Demo wieder Kritik an der Polizei geäußert hätten, ob dies denn notwenig sei.“

Weitere kritische Reaktionen lesen sich wie folgt:

„Bei #BLM haben Sie noch ganz anders getwittert.“

„Es geht ja um die Frage der Verhältnismäßigkeit. Schweden hat auch ohne Maskenpflicht sinkende Infektionszahlen. Warum den Leuten nicht mehr Entscheidungsfreiheit lassen - zumindest so lange keine Überlastung der Gesundheitssystem droht?“

„Die meisten tragen einen chirurgischen Mundschutz. Zumindest sehe ich viele damit. Der hilft jedoch nicht. In dem Fall fahren die Menschen über eine grüne Ampel. Die Polizei behauptet jedoch es wäre rot gewesen...“

„Frau Esken, nach Ihren doch sehr desolaten Äußerungen am Wochenende wo Sie 20.000 - x Bürgerinnen Bürger als COVIDIOTEN = IDIOTEN bezeichnet haben, sollten Sie sich lieber zurück halten mit Ihren Beschuldigungen. Sie nimmt doch keiner mehr für voll.“

Allerdings gibt es auch Unterstützer von Esken.

Einige Reaktionen im Überblick:

„Es scheint, es gehe den Veranstaltern nicht um Freiheitsrechte. Vielmehr wollen die bewusst eine zweite Welle und damit einen erneuten Lockdown provozieren, um damit maximale Unruhe in die Gesellschaft zu bringen.“

„Die unvernünftige und rücksichtslose, wollen es nicht verstehen. Denen die demonstriert haben geht es nicht um Maskenpflicht, die wollen nur Unruhe gegen die Regierung, angestiftet von der AfD !!!“

„Danke für die aufklärenden Worte, liebe @EskenSaskia. In der Tat ist das #Versammlungsrecht (Art. 8 GG) ein hohes Gut, dass verfassungsrechtlich mit jeder Kraft geschützt werden muss. Aber, das Recht auf körperliche Unversehrheit (Art. 2 GG) ist ebenso sehr wichtig.“

„Nur sind leider Verschwörungs-Phantasten und völkische Rassisten jenseits von Vernunft. Fakten interessieren sie nicht - sie erfinden sich einfach ihre eigenen ,alternativen Fakten‘“.

Mehr zum Thema:

Corona-Lüge? Abstandsregeln spielen bei Anti-Rassismus-Demos plötzlich keine Rolle mehr

Zweite Phase von Corona erfasst die armen Länder: Schwappt die Welle nach Europa zurück?

Schweden: Erfolg mit alternativer Corona-Strategie

Flucht vor Corona und sozialen Unruhen: Superreiche kaufen sich einsame Inseln als Rückzugsorte

Corona-Leaks: Merkel hört nur auf „fachlich einseitige“ Informationen zur Pandemie

Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Heribert Prantl: „In der Geschichte der Bundesrepublik gab es noch nie so umfassende Eingriffe in die Grundrechte“

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph hat mit Heribert Prantl gesprochen. Der prominente Journalist und Jurist warnt davor, dass der Staat die...

DWN
Politik
Politik Eine neue Geldtheorie soll den sozialistischen Green New Deal durchsetzen

Mit der Umsetzung einer neuen Geldtheorie soll der internationale Green New Deal durchgesetzt werden. Dadurch werde Kritikern zufolge die...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Insider: Der Euro ist unrettbar verloren

Durch eine Reihe extremer Maßnahmen ist es EZB und Politik noch einmal gelungen, den Zerfall der Eurozone abzuwenden. Doch die sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Politik
Politik Österreich: Im Westen verankert, den Blick nach Osten

In der zwölften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders mit Österreich. Er analysiert die...

DWN
Finanzen
Finanzen Nutzt China den Bitcoin als Finanzwaffe gegen den US-Dollar?

PayPal-Mitbegründer Peter Thiel hat die US-Regierung aufgefordert, Chinas Beziehung zu Bitcoin aus einer geopolitischen Perspektive neu zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Steuern und Abgaben steigen kräftig: Auch Geringverdiener werden jetzt zur Kasse gebeten

Die Steuer- und Abgabenlast ist in Deutschland so hoch wie seit der Jahrtausendwende nicht mehr und dürfte weiter steigen.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz Pandemie: Investments in Logistik-Immobilien weiter hoch im Milliarden-Bereich

Die Pandemie beeinträchtigt zwar viele Branchen. Doch bleiben die Engagements im Immobiliensektor nach wie vor äußerst hoch.