Steinmeier ist offenbar immun gegen das Corona-Virus

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
05.08.2020 16:27  Aktualisiert: 05.08.2020 16:27
Bundespräsident Steinmeier hat kürzlich in seinem Sommerurlaub in Südtirol die Maskenpflicht und die Corona-Abstandsregeln missachtet. Ähnliches tat er im Mai 2020. Dafür kann es nur eine Erklärung geben: Unser Staatsoberhaupt ist immun gegen das Corona-Virus.
Steinmeier ist offenbar immun gegen das Corona-Virus
03.06.2020, Berlin: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier unterhält sich bei seinem Besuch der Hedwig-Dohm-Oberschule in Berlin-Moabit mit der Schulleitung und einigen Schülerinnen und Schülern. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der vor wenigen Wochen seinen traditionellen Sommerurlaub in Südtirol verbrachte, ist offenbar immun gegen das Corona-Virus. Anders ist ein Bild, auf dem Steinmeier mit Landeshauptmann Arno Kompatscher und einer vierköpfigen weiblichen Musikantengruppe Seite an Seite steht, nicht zu erklären.

Aus dem Foto geht hervor, dass weder die Abstandsregeln noch die Mundschutzpflicht umgesetzt wurden. Dafür kann es nur eine Erklärung geben: Der Bundespräsident ist immun gegen das Corona-Virus.

Ein weiterer Hinweis für seine scheinbare Immunität, gemeint ist nicht die politische, ergab sich im Mai des aktuellen Jahres, als er ein temporäres Corona-Behandlungszentrum in Berlin besucht hatte. Der erste Mann im Staat trug zu dem Anlass – wie alle anderen Anwesenden auch – eine Gesichtsmaske. Als jedoch der Termin vorbei war - und die Kameras offenbar ausgeschaltet wurden -, zog Steinmeier noch vor Ort sofort seine Maske aus. Auf im Internet veröffentlichten Videos des Vorfalls ist der Bundespräsident mit den Worten zu hören: „Kann ich das mal eben loswerden.“

Dieser Satz Steinmeiers war ein Hinweis darauf, dass es nur drei Möglichkeiten im Zusammenhang mit dem Virus gibt:

  1. Steinmeier ist – wie erwähnt – immun gegen das Corona-Virus
  2. Das Corona-Virus ist nicht so schlimm wie alle behaupten
  3. Die Masken sind weitgehend unwirksam

Doch es gibt noch ein weiteres Beispiel, das eine Corona-Immunität von Politikern beweisen könnte: Mitte April hatte ein Foto für Wirbel gesorgt, das den hessischen Ministerpräsident Volker Bouffier, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (beide CDU) und Hessens Sozialminister Kai Klose (Grüne) trotz der Corona-Abstandsregeln zusammen mit weiteren Personen eng beieinander stehend in einem Aufzug des Uni-Klinikums in Gießen zeigt. Konsequenzen gab es keine.

Wie es nun mit der Corona-Immunität der Bürger stehen soll, hat die „Hohe Pforte“ in Berlin strikt festgelegt.

Dazu soll Steinmeiers Rede vom 3. August 2020 hier in Abschnitten kommentiert werden.

Steinmeier sagte: „Die Sommerlaune tut uns allen gut. Doch sie darf nicht dazu führen, dass wir nachlässig werden im Kampf gegen die Pandemie. Denn wir sehen in diesen Tagen doch, wie unsicher und wackelig die Lage weiterhin ist. Nein, die Pandemie ist nicht vorbei, sie ist nicht überstanden, wir sind vielmehr mittendrin. Die Infektionszahlen in Deutschland sind zwischendurch wieder angestiegen.“

Stimmt. Die Bürger sollten nicht nachlässig werden. Vor allem, weil sie im Gegensatz zu Steinmeier weder über eine politische noch eine gesundheitliche Immunität verfügen.

Steinmeier wörtlich: „Die Verantwortungslosigkeit einiger weniger ist ein Risiko für uns alle! Wenn wir jetzt nicht besonders vorsichtig sind, dann gefährden wir die Gesundheit vieler.“

Auf jeden Fall. Vor allem stellen deutsche Auslandsurlauber, die im Ausland keine Maske tragen, um anschließend nach Deutschland zurückzukehren, eine Gefahr für die „Gesundheit vieler“ dar.

Steinmeier: „Jede und jeder von uns steht jetzt in der Verantwortung, einen zweiten Lockdown zu verhindern.“

Es sei denn, man will einen zweiten Lockdown provozieren, um der deutschen Wirtschaft den Todesstoß zu versetzen.

Der Bundespräsident: „Der Weg zur Normalität, die wir uns doch alle wünschen, geht nicht über Leichtsinn, Sorglosigkeit und Ignoranz.“

Vor allem wünschen sich die Bürger Politiker, die Wasser predigen, um Wasser zu trinken.

Steinmeier meinte: „Meine Bitte gerade jetzt am Ende des Urlaubs: Gehen Sie weiterhin keine unnötigen Risiken ein! Und nutzen Sie die Möglichkeiten, sich testen zu lassen.“

Ein Bundespräsident sollte mit gutem Beispiel vorangehen.

Steinmeier wünscht sich: „Lassen Sie uns gemeinsam alles dafür tun, dass wir gut durch den Herbst und den Winter kommen. Alles Gute – und geben wir acht aufeinander!“

Kein Kommentar.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Poseidons verdrecktes Paradies: Die Tragik eines rechtsfreien Raums

Diese Woche befasst sich Ronald Barazon mit der Verschmutzung der Weltmeere. Ein eindrucksvoller Essay: Tiefgehende Analyse und flammende...

DWN
Politik
Politik Immer noch unangreifbar, aber nicht mehr Zentrum der Welt: Die USA werden ihr Imperium aufgeben müssen

In Folge vier der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, wie die geografische Lage der USA ihre Außen-, Sicherheits-...

DWN
Finanzen
Finanzen Größte Krise seit hundert Jahren: Jetzt hilft nur noch ein radikaler Schuldenschnitt

Weder unser Geld noch unsere Forderungen sind noch durch reale Wirtschaftsleistungen gedeckt - ein Nährboden für gesellschaftliche...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil zwei: Putin wird ein Weißrussland ohne Lukaschenko akzeptieren

Lukaschenko läuft die Zeit davon: Das sagt der ehemalige polnische Ministerpräsident und EU-Ratspräsident, Donald Tusk, im zweiten Teil...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Verzweiflungs-Tat: Türkische Zentralbank auf Konfliktkurs mit Erdogan

Die Zentralbank hat die Leitzinsen deutlich angehoben und damit gegen den Willen von Präsident Erdogan gehandelt.

DWN
Technologie
Technologie Vollständig transparente Sonnenkollektoren revolutionieren die Solar-Technologie

Mit einer neuen Technologie ist es möglich, Fenster an Gebäuden anzubringen, die gleichzeitig als Sonnenkollektoren genutzt werden, um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 1. Teil: Vereint gegen Deutschland und Russland

Polen begegnet Deutschland und Russland traditionell mit Argwohn. Warschau ist längt nach Washington ausgeschwenkt, um bald eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronas Erbe: Schulden, Schulden und noch mehr Schulden

Seit Jahren steigen die Schulden weltweit deutlich an. Seit Jahresbeginn sind nun alle Dämme gebrochen. Die EU hat derweil Eurobonds durch...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans aggressive Geldpolitik ist gescheitert: Werden EZB und EU daraus lernen?

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist zurückgetreten, weil er mit seiner Wirtschaftspolitik gescheitert ist. EZB und EU können aus den...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

celtra_fin_Interscroller