Weltwirtschaft

Trotz Reisebeschränkungen: 100 deutsche Firmenvertreter fliegen nach Saudi-Arabien

Lesezeit: 1 min
28.08.2020 10:34  Aktualisiert: 28.08.2020 10:34
Durch die Reisebeschränkung entstehen den deutschen Unternehmen finanzielle Ausfälle, da die Kunden im Ausland erwarten, dass die Fachexperten aus Deutschland vor Ort sind.
Trotz Reisebeschränkungen: 100 deutsche Firmenvertreter fliegen nach Saudi-Arabien
Flughafen Frankfurt (Foto: dpa)
Foto: Boris Roessler

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die deutsche Wirtschaft will trotz Einreisebeschränkungen mehr als 100 Firmenvertreter nach Saudi-Arabien bringen. Dazu hat die Auslandshandelskammer (AHK) an diesem Samstag ein Sonderflug von Frankfurt in die Hauptstadt Riad gechartert.

"Durch die Reisebeschränkung entstehen den deutschen Unternehmen finanzielle Ausfälle, da das Projektgeschäft, insbesondere im Bereich der systemrelevanten Infrastruktur, fortschreitet und die Kunden erwarten, dass die Fachexperten vor Ort sind", sagte die Delegierte der Deutschen Wirtschaft in Saudi-Arabien, Dalia Samra-Rohte.

Das Land will sich auf das Ende des Ölbooms vorbereiten und steckt viel Geld in den Ausbau der Infrastruktur - allein 61 Milliarden Euro sollen in den Tourismus investiert werden. Hier winken lukrative Aufträge für die deutsche Wirtschaft.

Einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) zufolge stellen für mehr als 60 Prozent der deutschen Unternehmen in den internationalen Märkten die Beschränkungen für Geschäftsreisen eine Belastung für ihre Geschäfte dar. Die Wirtschaft hat deshalb in den vergangenen Wochen zahlreiche Flüge selbst organisiert: Allein zum wichtigsten Handelspartner China wurden zwölf Flüge mit etwa 2600 Passagieren organisiert, sechs weitere nach Russland mit 700 Passagieren. Auch zwei Flüge nach Südafrika und einer nach Vietnam wurden unternommen.

"Geschäftsreisen sind für deutsche Unternehmen wichtig zur Gewinnung neuer Aufträge, für das Aufrechterhalten von Produktion und internationalen Lieferketten sowie für Neuinvestitionen", sagte DIHK-Außenhandelschef Volker Treier. "Das alles leidet momentan." Über das Netzwerk der deutschen Auslandshandelskammern versuche der DIHK, mit Charterflügen gravierende Engpässe zu überwinden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Politik
Politik Östliches Mittelmeer: Großmächte kämpfen um das Herz der Welt

Im östlichen Mittelmeer wetteifern die internationalen Mächte um Einfluss auf Energieressourcen, Pipelines und die Handelsstraße zur...

DWN
Deutschland
Deutschland Merkel im Alarm-Modus: „Das Virus verzeiht keine Halbherzigkeiten“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat für die Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie geworben.

DWN
Finanzen
Finanzen Milliarden-Verlust: Realzins pulverisiert deutsche Spareinlagen

Der Realzins dreht im ersten Quartal mit minus 1,25 Prozent wieder ins Negative. Das heißt, dass die Ersparnisse der Deutschen im 1....

DWN
Finanzen
Finanzen Hunderte Börsenfonds sind bereits in Bitcoin investiert

Hunderte von ETFs halten teils erhebliche Mengen Bitcoin in ihren Portfolios. Dies ihre Performance in den letzten Monaten deutlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Internet-Gigant JD.com - lohnt sich der Einstieg?

DWN-Börsenexperte Andreas Kubin analysiert die Aussichten für die Aktie des chinesischen Online-Händlers JD.com.

DWN
Finanzen
Finanzen Starkes China-Wachstum lässt Dax an Rekord-Marke kratzen

Heute Morgen ist das eingetreten, was sich viele Börsianer in der laufenden Woche erhofft hatten: Der Dax hat zumindest einmal kurz die...

DWN
Politik
Politik Österreichs Kanzler Kurz erhält deutschen „Freiheitspreis der Medien“

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz erhält in diesem Jahr den „Freiheitspreis der Medien“. Er habe sich in besonderer Weise für die...