Unternehmen

Diese brisanten Methoden setzt das Finanzamt bei der Betriebsprüfung ein

Lesezeit: 3 min
14.09.2020 12:36  Aktualisiert: 14.09.2020 12:36
Das Finanzamt setzt im Rahmen einer Betriebsprüfung verschiedene Methoden ein. Wir bieten Unternehmern einen Überblick. Denn nur zwei Dinge auf dieser Welt sind uns sicher: Der Tod und die Steuer.
Diese brisanten Methoden setzt das Finanzamt bei der Betriebsprüfung ein
26.10.2018, Baden-Württemberg, Stuttgart: Hilke Freese, Projektleiterin des neu geschaffenen Zentrums für internationale Betriebsprüfungen, arbeitet mit einem Gesetzbuch. (Foto: dpa)
Foto: Bernd Weissbrod

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Finanzämter wenden bei einer Betriebsprüfung verschiedene Methoden an, um Steuerbetrüger ausfindig zu machen. Dabei kommen verschiedene Methoden zum Einsatz.

Das Benfords-Gesetz bei der Betriebsprüfung

Eine der wichtigsten Methoden bei einer Betriebsprüfung erfolgt nach dem Benfords-Gesetz. Der US-Physiker Frank Benfords hatte nachgewiesen, dass es auf der Welt mehr Zahlen mit niedrigen Ziffern als mit hohen Ziffern gibt. Benfords zufolge ergibt sich dabei folgende mathematische Häufigkeit: Zahl 1 : 30,10 Prozent, Zahl 2 : 17,60 Prozent, Zahl 3 : 12,49 Prozent, Zahl 4 : 9,69 Prozent, Zahl 5 : 7,91 Prozent, Zahl 6 : 6,69 Prozent, Zahl 7 : 5,79 Prozent, Zahl 8 : 5,11 Prozent, Zahl 9 : 4,57 Prozent.

Die Finanzämter nutzen mittlerweile eine Software unter Anwendung des Benfords-Gesetzes, um festzustellen, ob die Buchhaltung einer Firma jener Gesetzesmäßigkeit folgt. Wenn dem nicht so sein sollte, und es gravierende Abweichungen bei der mathematischen Häufigkeit der Zahlen gibt, besteht zumindest ein Verdacht auf Steuerhinterziehung. Ein juristischer Beweis liegt aber noch nicht vor.

Dem Chi-Quadrat-Test zufolge hat “jeder Mensch seine Lieblingszahl”. Es sind also psychologische Faktoren ausschlaggebend. Dieser Test analysiert die Verteilung bestimmter Ziffern. Es ist davon auszugehen, dass jede der Ziffern 0 bis 9 mit einer Häufigkeit von zehn Prozent vorkommt. Wenn der Chi-Quadrat-Test feststellt, dass in der Buchhaltung bestimmte Zahlen mit einer regelmäßigen Häufigkeit vorkommen, besteht zumindest der Verdacht einer Steuerhinterziehung. Ein juristischer Beweis liegt aber noch nicht vor. Der 2. Senat des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz stellt in einem Urteil (2 K 1277/10) fest: “Der Test allein ist jedenfalls nicht geeignet, Beweise dafür zu erbringen, dass die Buchführung nicht ordnungsgemäß ist.”

Wenn auffällig viele Eintragungen auf eine Ziffer enden, schlägt der Chi-Quadrat-Test Alarm.

Die Kanzlei Burkhard kritisiert: “Zwar lassen sich mit den Testkombinationen in Versuchsreihen recht gut ausgedachte und manipulierte Zahlen entdecken. Die große Anzahl der untauglichen Ergebnisse und Fehlalarme trüben jedoch das Idealbild eines unfehlbaren und narrensicheren ,Lügendetektors’ für die Buchhaltung durch Chi-Quadrat, Benford, Hill & Co.”

Die Arbeitsgruppe Computational Intelligence liefert zum Chi-Quadrat-Test eine detaillierte wissenschaftliche Anwendungserklärung.

Der Zeitreihenvergleich (Innerer Betriebsvergleich)

Eines der beliebtesten Instrumente bei einer Betriebsprüfung ist der Zeitreihenvergleich. Hierbei werden der Wareneinsatz und der Umsatz miteinander verglichen. Bei der Prüfung erfolgen auch zeitliche Vergleiche im Zusammenhang mit Personal- Energie-, oder sonstige Kosten. Wenn alle Kostenkurven, die in Abhängigkeit zueinander stehen, gleich verlaufen sollten, ist davon auszugehen, dass es keine Kosten gibt, die sich der Unternehmer ausgedacht hat.

Doch der X. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) führt in einem Urteil (X R 20/13) aus: “Diese Methode wird von der Finanzverwaltung im Rahmen von Außenprüfungen insbesondere bei Gastronomiebetrieben zunehmend häufig angewandt (...) Der BFH hat diese Schätzungsmethode nunmehr nur unter folgenden Einschränkungen zugelassen:

  • Das Verhältnis zwischen Erlösen und Wareneinkäufen im Betrieb muss über das ganze Jahr hinweg weitgehend konstant sein.
  • Bei einer formell ordnungsmäßigen Buchführung ist der Zeitreihenvergleich zum Nachweis materieller Mängel der Buchführung von vornherein ungeeignet.
  • Ist die Buchführung zwar formell nicht ordnungsgemäß, sind aber materielle Unrichtigkeiten nicht konkret nachgewiesen, sind andere Schätzungsmethoden vorrangig.
  • Auch wenn solche anderen Schätzungsmethoden nicht zur Verfügung stehen, dürfen die Ergebnisse eines Zeitreihenvergleichs nicht unbesehen übernommen werden, sondern können allenfalls einen Anhaltspunkt für eine Hinzuschätzung bilden.
  • Nur wenn die materielle Unrichtigkeit der Buchführung bereits aufgrund anderer Erkenntnisse feststeht, können die Ergebnisse eines --technisch korrekt durchgeführten-- Zeitreihenvergleichs auch für die Höhe der Hinzuschätzung herangezogen werden.”

Die IHK Köln führt folgendes Beispiel für einen Zeitreihenvergleich bei einer Betriebsführung an: “Braucht eine Pizzeria, die am Tag 100 Pizzen verkauft, pro Pizza 250 g geschälte Tomaten, kann ein Zeitreihenvergleich Zweifel an der Buchführung ergeben, wenn zwar über ein Jahr betrachtet 7.500 kg (300 Tage zu 100 Pizzen mit 250 g Tomaten) an geschälten Tomaten verbraucht werden, davon aber nur 1.500 kg im Januar und die restlichen 6.000 kg erst im August erworben wurden. Hier wird durch den Zeitreihenvergleich deutlich, dass spätestens von Mitte März an keine Tomaten zur Pizzaproduktion mehr vorhanden waren, der Verkauf aber gleichwohl weiter lief.”

Die Geldverkehrsrechnung (GVR)

Der Geldverkehrsrechnung (GVR) liegt der Gedanke zugrunde, dass in einem bestimmten Zeitabschnitt nicht mehr Geld ausgegeben werden kann als, im selbigen Zeitabschnitt zuvor auch eingenommen wurde.

Es werden im Rahmen einer Einnahmen-Ausgaben-Deckungsrechnung die Einnahmen und Ausgaben eines Betriebs in einem bestimmten Zeitraum miteinander verglichen. Wenn die Ausgaben höher sind als die Einnahmen, geht das Finanzamt davon aus, dass die wirklichen Einnahmen weitaus höher liegen. Die Kanzlei Luxem Heuel Prowatke führt aus, dass es vier Arten der Geldverkehrsrechnung gibt. Dazu zählen die Gesamtgeldverkehrsrechnung, die private Geldverkehrsrechnung, die Bargeldverkehrsrechnung und die betriebliche oder sonstige Teilbereichs Geldverkehrsrechnung.

Die Vermögenszuwachsrechnung (VZR)

Der Vermögenszuwachsrechnung (VZR) liegt hingegen der Gedanke zugrunde, dass niemand imstande ist, mehr für den Aufbau seines Vermögens und seine Lebenshaltungskosten auszugeben als ihm an Einkunftsquellen zur Verfügung steht.

Die VZR erfasst der IHK Köln zufolge “im Unterschied zur Geldverkehrsrechnung auch den Bestand des Vermögens. Aus der Vermögensseite werden Rückschlüsse auf die Einnahmenseite gezogen.”

Die Nachkalkulation

Im Verlauf der Nachkalkulation anhand betriebsinterner Daten kann das Finanzamt beispielsweise den Rohgewinnaufschlag anhand des Wareneinsatzes ermitteln. Die IHK Köln liefert dazu ein Beispiel: “Eine Pizzeria verkauft Pizzen, deren Zutaten in der Summe (netto) 1,50 € kosten zum Preis von (netto) 6 €. Der Rohgewinn pro Pizza beträgt mithin 4,50 €, was einem Rohgewinnaufschlag von 300 % entspricht. Der aufgezeichnete Wareneinkauf weist Waren in einem Einkaufswert von 50.000 € auf, folglich müsste der Rohgewinn bei 150.000 €, der Umsatz bei 200.000 € liegen.”

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Europäische Handelskammer warnt vor wirtschaftlicher Abkopplung des Westens von China

Die Europäische Handelskammer in China warnt vor den Folgen einer wirtschaftlichen Abkopplung der USA von China. Europäische Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Offizieller Kindesmissbrauch in Kitas? Merkel-Regierung will kein bundesweites Verbot von „Original Play“

Die Bundesregierung will angeblich die Rechte von Kindern stärken und hat dafür eine Änderung des Grundgesetzes auf den Weg gebracht....

DWN
Finanzen
Finanzen Corona 2020: US-Bank Morgan Stanley mit bestem Jahr ihrer Geschichte

Die US-Bank Morgan Stanley hat im vergangenen Jahr ihr bestes Jahr ihrer Geschichte verzeichnet. Eine wichtige Rolle spielte dabei das...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN-ANALYSE: Die Deutsche Bank warnt vor einer Öko-Diktatur in Europa

Analysten der Deutschen Bank kritisieren die „unehrliche Debatte“, mit der die EU den Völkern Europas ihren „Green Deal“ verkauft,...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Politik
Politik Nach Todesfällen in Norwegen: China fordert Streichung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTec

China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird. Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer...

DWN
Politik
Politik Die Welt tritt ein in die Phase des Propaganda-Kriegs um Impfstoffe

Egal, ob man Impfstoffe befürwortet oder nicht, muss gesagt werden: Derzeit läuft eine Kampagne gegen den deutsch-amerikanischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Netflix knackt Marke von 200 Millionen Nutzern – Aktie auf Höhenflug

Netflix wird von der Konkurrenz gejagt, doch der Pionier des Online-Fernsehens bleibt auf Erfolgskurs. Dank des Streaming-Booms in der...

DWN
Deutschland
Deutschland Steinmeier verkündete im April 2020: „Wir werden einiges von dem gemeinsam erarbeiteten Wohlstand preisgeben“

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier teilte im vergangenen Jahr in einer Videobotschaft mit, dass die Deutschen aufgrund der...

DWN
Politik
Politik Maas über Trump: „Natürlich. Ich bin auch froh, dass er weg ist“

Bundesaußenminister Heiko Mass hat im Gespräch mit „Bild Live“ über Trump gesagt: „Natürlich. ich bin auch froh, dass er weg...

DWN
Politik
Politik Aus Liebe zu China: Merkel übergeht Deutschlands EU-Partner

Mit Angela Merkels pro-chinesischem Kurs sind mehrere EU-Staaten unzufrieden, zumal sie befürchten, dass China nach der Pandemie...

DWN
Deutschland
Deutschland Online-Apotheken erleben Boom während der Pandemie

Online-Apotheken erleben während der Pandemie einen Boom. Das beflügelt auch die Aktienkurse von diversen Online-Apotheken-Firmen.

DWN
Deutschland
Deutschland Hoteliers am Ende: „Ein Zurück zu 2019 wird es nicht geben“

Messen sind abgesagt, Veranstaltungen finden online statt. Die Corona-Pandemie schränkt Geschäftsreisen massiv ein. Manche Firmen werden...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Corona-Verschärfungen lassen Anleger nur mit den Achseln zucken

Das deutsche Leitbarometer legt zu - der verschärften Maßnahmen zum Trotz. Der wichtigste Termin ist heute Abend die Inthronisierung von...