Politik

Israel ernennt erstmals Moslem zum Elite-Kommandanten

Lesezeit: 1 min
18.09.2020 17:42  Aktualisiert: 18.09.2020 17:42
In Israel wurde erstmals ein muslimischer Druse zum Kommandanten einer Spezialeinheit ernannt.
Israel ernennt erstmals Moslem zum Elite-Kommandanten
Israelische Infanteristen der Eliteeinheit der Golani-Brigade trainieren während einer militärischen Ausbildung in den Golanhöhen nahe der israelisch-syrischen Grenze am 27. Juni 2013. (Foto: dpa)
Foto: Atef Safadi

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Erstmals wurde in Israel ein muslimisch-drusischer Oberstleutnant namens Ayoub Kyuff zum Kommandanten der Eliteeinheit „Jechidat Schaldag“ ernannt. Kyuff hatte zuvor die „Golani-Brigade“ („Brigade No. 1“) befehligt. Der muslimische Druse hatte unter anderem die Fahndung nach den Mördern des israelischen Soldaten Amit Ben Yigal geleitet, berichtet das israelische Nachrichtenportal N12.

„Jechidat Schaldag“ ist eine Eliteeinheit der israelischen Luftwaffe, die sich auf Aufklärungs- und Kommandooperationen in Abstimmung mit Luftstreitkräften spezialisiert hat. Es wird allgemein angenommen, dass „Jechidat Schaldag“ 2007 an der Zerstörung eines syrischen Atomreaktors durch Israel beteiligt war, indem die Einheit syrisches Territorium infiltrierte und Geräte an dem Ort anbrachte, an dem die IAF-Flugzeuge ihn genau angreifen konnten, so der Allgemeiner.

Die meisten israelischen Bürger müssen zwei bis drei Jahre lang bei den israelischen Streitkräften (IDF) dienen. Der Militärdienst in Israel gilt sowohl für Männer als auch für Frauen. Es ist das einzige Land der Welt, das einen Wehrdienst für Frauen unterhält. Die IDF gewährt jedoch verschiedenen Bevölkerungsgruppen allgemeine Ausnahmen vom Pflichtdienst - darunter israelische Araber, Studenten, die an einer akkreditierten jüdischen Rechtsinstitution Religionswissenschaft betreiben, Frauen, die verheiratet sind, schwanger sind oder Kinder haben, und Frauen, die ein religiöses Leben führen und sich für einen „nationalen Dienst“ (gemeinnützige Arbeit) entscheiden, berichtet Global Security.

Alle berechtigten Männer und Frauen werden im Alter von 18 Jahren eingezogen. Männer dienen drei Jahre, Frauen 21 Monate. Qualifizierten Studierenden an Hochschulen können Stundungen gewährt werden. Neue Einwanderer können je nach Alter und persönlichem Status bei der Einreise in das Land zurückgestellt werden oder für kürzere Zeiträume dienen. Nach Beendigung des Pflichtdienstes wird jeder Soldat einer Reserveeinheit zugeordnet. Männer bis 51 Jahre dienen 39 Tage im Jahr, was in Notfällen verlängert werden kann.

Die israelische Regierung gibt keine Informationen über die Gesamtgröße der IDF oder die Identität, den Standort und die Stärke der Einheiten bekannt. 1988 schätzte das Internationale Institut für strategische Studien in London die Stärke der Bodentruppen auf 104.000 Soldaten, darunter 16.000 Berufssoldaten und 88.000 Wehrpflichtige. Weitere 494.000 Männer und Frauen waren regelmäßig ausgebildete Reserven, die innerhalb von zweiundsiebzig Stunden mobilisiert werden konnten.

Im Jahr 2004 schätzte das Internationale Institut für strategische Studien die Stärke der Bodentruppen auf 125.000 Soldaten, darunter 40.000 Berufssoldaten und 85.000 Wehrpflichtige, und weitere 600.000 Männer und Frauen in den Reserven. Die israelischen Bodentruppen sind stark mechanisiert.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Im DWN-Interview: Wolfgang Kubicki spricht in Sachen Corona-Maßnahmen von "Verfassungswidrigkeit"

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den Vizepräsidenten des Bundestages, Wolfgang Kubicki, zu den Corona-Maßnahmen der...

DWN
Finanzen
Finanzen Öffnung der Märkte: China verstärkt seine Zusammenarbeit mit Wallstreet-Banken

Große amerikanische Banken und Hedgefonds bauen ihre Geschäftsbeziehungen mit China aus. Die Kooperation auf dem Feld der Finanzen stellt...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschland internationales Schlusslicht bei Rentenlücke

Frauen bekommen im Deutschland im Vergleich zu Männern deutlich weniger Rente. Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland als...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Herbst-Offensive: Mittelstand fordert von Bundesregierung „umfassende Steuerreform“

Der deutsche Mittelstand, der der Job- und Wachstumsmotor Europas ist, fordert angesichts der Herbstprojektion der Bundesregierung eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Europäer müssen dieses Jahr mit deutlich weniger Geld auskommen, Deutschland geht es vergleichsweise gut

Die Europäer müssen im laufenden Jahr mit deutlich weniger verfügbarem Geld auskommen, zeigt eine Studie auf.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Thyssenkrupp schwört Mitarbeiter auf längere Durststrecke ein

Der kriselnde Thyssenkrupp-Konzern wirbt bei seinen Mitarbeitern um Geduld und schwört sie auf eine noch längere Phase der Ungewissheit...

DWN
Deutschland
Deutschland Touristen müssen Schleswig-Holstein bis 2. November verlassen

Touristen müssen wegen des Teil-Lockdowns zur Corona-Bekämpfung bis dahin ihre Sachen packen. Für Inseln und Halligen gilt eine längere...

DWN
Deutschland
Deutschland Verkehrsminister Scheuer kündigt digitalen Führerschein an

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat die Einführung eines digitalen Führerscheins angekündigt. Bei Polizeikontrollen können...

DWN
Finanzen
Finanzen Währungsverfall und Kapitalflucht: Die Finanzkrise in der Türkei hat begonnen

Die türkische Landeswährung Lira befindet sich im monetären Endspiel, die bislang unter der Oberfläche schwelende Finanzkrise...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ölriesen Exxon und Chevron schreiben tiefrote Zahlen und müssen reagieren

Die Corona-Krise schwächt die Weltwirtschaft, was die Nachfrage nach Öl drückt. ExxonMobil und Chevron reagieren mit drastischen...

DWN
Technologie
Technologie Spektakulärer Wasserfund könnte Besiedlung des Mondes einläuten

NASA-Wissenschaftler haben zum ersten Mal die Existenz von flüssigem Wasser auf der Sonnenseite des Mondes bewiesen. Für künftige...

DWN
Politik
Politik Anders als Macron: Frankreichs Militärs wollen Bündnis mit Türkei

Die französische NATO-Vertretung unterstreicht mit einer Collage zum alten französisch-osmanischen Bündnis, die über Twitter geteilt...

DWN
Politik
Politik Frankreich fürchtet neue Anschläge nach Enthauptung in Nizza

Der mutmaßlicher Täter, der am Donnerstag in Nizza eine Frau enthauptet haben soll, kam als Flüchtling über das Mittelmeer. Frankreichs...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Dax schnappt nach Einbrüchen aus den Vortagen wieder nach Luft - heute Konjunkturdaten aus den USA

Der Dax entwickelt sich derzeit unruhig. Heute Nachmittag warten die Anleger wieder auf neue Konjunkturdaten aus den USA.