Finanzen
Werbung

Unabhängige Querdenker gesucht!

Lesezeit: 3 min
05.10.2020 15:00
Kooperation
Unabhängige Querdenker gesucht!
Investitionen erfordern Nervenstärke, aber auch Mut zur Langeweile. Denn sie erhöht die eigenen Erfolgschancen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Foto: Frank Rumpenhorst

Bei fast jeder Diskussion rund um die Geldanlage werden oft die persönlichen Zielvorstellungen vollkommen ausgeblendet. Investieren ist ein extrem persönliches Unterfangen. Wir alle arbeiten hart für unser Geld und wir investieren nicht nur um des Investierens willen. Am Ende eines jeden Anlageprozesses werden persönliche Ziele anvisiert, die unsere Lebensqualität langfristig verbessern sollen.

Welche sind die eigenen, langfristigen Ziele?

Soll genug Geld für den Ruhestand vorhanden sein? Geht es um die vollkommene finanzielle Freiheit? Sollen die Studiengebühren die Kinder bezahlt werden können? Oder will man die Welt bereisen?

Bevor sich Investoren in das „Abenteuer“ des wertorientierten Anlegens (engl. „Value Investing“) stürzen, sollten sie Folgendes verstehen:

1. Es wird unmöglich sein, rationale Investitionsentscheidungen zu treffen, wenn der derzeitige Lebensstil vom eigenen Erfolg an der Börse abhängt. Auf kurze Sicht können alle Investitionen, insbesondere auch Aktien, sehr unbeständig sein. Dazu braucht es mentale Stärke: Im Laufe der eigenen Aktionärskarriere werden einige der Investments um rund 70 Prozent im Preis fallen. Wohlgemerkt: im Preis, nicht im Wert, wenn der Anleger seine Hausaufgaben ordentlich gemacht hat.

Die Volatilität an den Börsen ist nichts für schwache Nerven.

Daher sollten Investoren das Unterfangen Börse nur mit einer sehr langfristigen Denkweise starten. Sollte der aktuelle Lebensstil bei Kursschwankungen in Gefahr geraten, werden sie nicht in der Lage sein, sachlich begründete Investitionsentscheidungen zu treffen und Chancen, die „Mr. Market“ bietet, zu nutzen.

Irrationalitäten am Markt werden die wichtigsten Werttreiber für den eigenen Vermögensaufbau mit Aktien sein. Nur wenn der Investor überzeugt ist von „seinem Unternehmen“, dabeibleibt und sogar nachkauft, wenn viele andere verkaufen, können selbst Preisnachlässe genutzt und Geld an der Börse verdienen werden. Wenn Investoren jedoch schwache Nerven haben und verkaufen, wenn es hektisch wird, werden sie Verluste erleiden.

Die eigenen Investments müssen unabhängig sein vom gegenwärtigen Lebensstil. Nur so kann der nötige Mit aufgebracht werden, die Schnäppchen, die „Mr. Market“ bietet, auch wahrzunehmen.

Die besten Ergebnisse werden Investoren erzielen in Zeiten, in denen alle anderen panisch verkaufen.

2. Angehende „Value Investor“ müssen Querdenker sein, im Englischen „Contrarian“. Oft werden sie sich genau gegensätzlich zu vielen anderen Anlegern verhalten müssen, um Rendite zu machen. Sie werden sich zurückhalten, wenn Euphorie an den Märkten herrscht. Und sie werden kaufen müssen, wenn andere in Panik geraten. „Value Investoren“ müssen willens sein, unabhängig und selbstständig zu denken.

Die meisten Investoren lassen sich leicht beeinflussen.

Kurzfristige Ereignisse und Nachrichten bringen sie ins Trudeln und zuvor bewährte Analysen werfen sie dann in den Papierkorb.

Überschwänglich ist die Masse der Aktionäre in Zeiten des Wachstums. Hier genügt es einigen wenigen Trends zu folgen. Doch auf die Euphorie folgt stets die Angst. Auf die nachfolgende Rezessionspanik ist so sehr Verlass wie auf das „Amen“ in der Kirche. Ein echter Value Investor nutzt diese Herdenmentalität für sich aus.

Bereits diese beiden Punkte bedeuten eine schwere emotionale Bürde. Aber Investoren werden diese nicht allein tragen müssen. Mit dem Börsenbrief Der Privatinvestor werden wir Ihnen helfen, die Marktirrationalitäten auszunutzen und der Anleger-Herde ein Schnippchen zu schlagen.

3. Value Investing ist meist langweilig. Investoren werden sehr viel recherchieren und vor allem oft „Nein“ sagen. Sie werden in den Medien zahlreiche Investmenttipps finden. Doch nur wenige von diesen werden sich als echte Chancen herausstellen. Sie werden starke Unternehmen finden, die jedoch viel zu teuer am Markt gehandelt werden. Sie werden warten müssen, bis der Preis gefallen ist und erst dann einsteigen. Das kann frustrierend sein. Doch gleichzeitig werden diese Anleger klare Maßstäbe und Kriterien haben, an denen sie ihre Entscheidungen orientieren können. Das ist viel wert in einer Finanzwelt, die Tag für Tag verrückter erscheint.

Eines Tages wird „Mr. Market“ diesen Investoren folgen und den wahren Wert einer Aktie erkennen, die sie viele Monate zuvor bereits richtig bewertet haben. Doch es kann lange dauern.

Es ist äußerst wichtig zu wissen, wer man selbst ist und wie man tickt, bevor man irgendeine Art von Investition tätigt. Denn man wird nicht lange gegen das eigene, persönliche Naturell agieren können. Eines Tages schlägt das wahre Ich zurück.

Hier geht’s direkt zum Börsenbrief.

Henning Lindhoff ist Redakteur der PI Privatinvestor Kapitalanlage GmbH.
DWN
Deutschland
Deutschland Streit um Rundfunkbeitrag droht Koalition in Sachsen-Anhalt zu sprengen

Wegen der Blockade durch CDU und AfD in Sachsen-Anhalt kann der Rundfunkbeitrag voraussichtlich nicht erhöht werden. Daher droht nun auch...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Spahn rechnet mit Impfbeginn um den Jahreswechsel herum

Um den Jahreswechsel sollten die Dosen zur Verfügung stehen, sagte Spahn. Die Impfzentren sollten bereits Mitte Dezember einsatzbereit...

DWN
Politik
Politik Trumps Truppenabzug aus dem Nahen Osten und Afghanistan sorgt für Unbehagen

Donald Trumps Plan, die Stärke der US-Truppen in Afghanistan und im Irak bis zum 15. Januar 2021 auf jeweils 2.500 Mann zu reduzieren,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Streit im Opec-Kartell: Analysten sehen Risiken für den Ölpreis

Zwischen den Ölnationen Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten ist ein offener Streit entbrannt. Experten zufolge könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bundesregierung präsentiert Zeitplan für Normen und Zertifizierung von künstlicher Intelligenz

Der Einsatz künstlicher Intelligenz verspricht ein gigantisches Wachstum für Deutschland. Jetzt hat die Bundesregierung einen wichtigen...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB erwägt Verlängerung der Krisen-Anleihenkäufe PEPP

Die Europäische Zentralbank prüft derzeit eine Verlängerung ihres Pandemie-Notfallkaufprogramm PEPP (Pandemic Emergency Purchase...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff

Biontech und Pfizer haben bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur die Zulassung ihres Corona-Impfstoffs beantragt. Sollte die Behörde...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Staaten treiben europäische Bankenunion mit ESM-Reform voran

Die Euro-Staaten haben eine Reform des ESM in die Wege geleitet. Dieser soll künftig als "letzte Verteidigungslinie" bei drohenden...

DWN
Finanzen
Finanzen Robuste China-Daten und Impfstoff-Anträge beflügeln deutsches Leitbarometer

Die deutschen Börsen sind heute Morgen mit Gewinnen in den neuen Tag gestartet. Es gab sehr positive Nachrichten.

DWN
Deutschland
Deutschland Autofahrer tötet zwei Menschen in Fußgängerzone von Trier

Der Fahrer sei festgenommen worden, teilte die Polizei per Twitter am Dienstag mit. Bürgermeister Wolfram Leibe zeigte sich erschüttert:...

DWN
Politik
Politik Wahlbetrug? US-Richter lässt Stimmenzähl-Maschinen in Georgia „einfrieren“

Ein Bezirksrichter im US-Bundesstaat Georgia hat drei Wahlmaschinen „einfrieren“ lassen. Es soll offenbar eine forensische Inspektion...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach drei Jahren: Bitcoin steigt auf Rekordhoch

Am Montag überstieg der Bitcoin-Kurs seinen bisherigen Rekordstand vom Dezember 2017. Reißt der Kurs als nächstes die Marke von 20.000...

DWN
Deutschland
Deutschland Finanzminister Scholz: „Ich unterstütze die Arbeit der EZB an einem digitalen Euro voll”

Bundesfinanzminister Scholz konstatiert einen starken Trend hin zu bargeldlosen, digitalisierten Bezahlmöglichkeiten in Europa: „Es gibt...