„Feuersturm“: Die eigentlichen Corona-Unruhen werden nach der Pandemie ausbrechen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
06.10.2020 16:15  Aktualisiert: 06.10.2020 16:15
Einer Studie zufolge ist es sehr wahrscheinlich, dass die Zeit nach der Corona-Pandemie mit schweren Unruhen und Aufständen einhergehen wird, weil den Menschen ihre Existenzgrundlage geraubt wurde. Politik und Medien werden den Bürgern früher oder später Sand in die Augen streuen, um ihren Unmut gegen politische oder ethnische Minderheiten zu kanalisieren - und sich somit selbst schützen. Deutschland und Europa stehen am Scheideweg.
„Feuersturm“: Die eigentlichen Corona-Unruhen werden nach der Pandemie ausbrechen
09.09.2020, USA, Oroville: Hinter einem Auto mit Blaulicht steigen Flammen auf der Highway 162 auf. Kommt ein "politischer Feuersturm" nach der Corona-Pandemie? (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine Gruppe italienische Forscher hat eine Studie („COVID-19 und die möglichen Folgen für die soziale Stabilität“) veröffentlicht, die zu beunruhigenden Ergebnissen kommt. Dabei wird ein Vergleich zwischen der aktuellen Corona-Pandemie und vergangener Pandemien und Epidemien gezogen – allerdings nur auf ihre sozialen und gesellschaftlichen Auswirkungen.

Die „sozialen und psychischen Unruhen, die sich aus der Epidemie ergeben“ verdrängen jeden sozialen Konflikt vor der Epidemie, „aber gleichzeitig bilden sie den fruchtbaren Boden, auf dem der globale Protest nach dem Ende der Epidemie aggressiver wieder auferstehen kann“, so die Forscher. Doch genau darauf hatten die Deutschen Wirtschaftsnachrichten in einer Analyse lange vor Veröffentlichung dieser Studie hingewiesen.

„Epidemien können auch andere Keime für Konflikte säen. Während und nach der Pest von 1665 in London gab es Argumente, die die Krankheit ,dem Dreck der Armen‘ zuschrieben. Der Verdacht, dass das unverantwortliche Verhalten der Armen Cholera verursachte, war unter den britischen Behörden in Indien während der ersten Cholera-Epidemie (1817–1824) weit verbreitet. In der zweiten Cholera-Epidemie betrachteten viele Menschen der höheren Ränge die Gewohnheiten und sogar die Moral der Armen als Schmutzquelle. Dies hatte zur Folge, dass Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit als diskriminierend empfunden wurden“, so die Autoren.

Pandemien und Epidemien eignen sich sehr gut dazu, Minderheiten als Sündenböcke zu missbrauchen (Beispiel: „Schwarzer Tod“). Aus der Studie geht hervor: „Während der zweiten Cholera-Epidemie wurde in den USA die Ansteckung mit den jüngsten Einwanderungen und mit Afroamerikanern in Verbindung gebracht. Im Westen wuchs die Überzeugung, dass Cholera asiatisch sei, was bewies, dass Asien schädlich war. In Indien löste die britische Meinung, dass Cholera aus dem barbarischen Aberglauben und den Traditionen der Hindu-Pilger herrührt, ein umfangreiches Programm der Verwestlichung aus. In scharfem Gegensatz zu den lokalen Gepflogenheiten und Praktiken legte diese Politik die Grundlage für Ressentiments, die zwei Jahrzehnte später zum ersten Unabhängigkeitskrieg führten. Ein weiteres Beispiel stammt aus der Pest von 1771 in Moskau. Laut Hays (2005) verstärkte die Überzeugung, dass die Krankheit von der osmanischen Türkei stammt, die fremdenfeindlichen Gefühle, die die Politik der Aggression gegen die Türkei stützten.“

Auch auf diese Gefahr des politischen Missbrauchs von Minderheiten durch die Politik hatten die Deutschen Wirtschaftsnachrichten in einem Artikel hingewiesen. Es ist mehr als nur denkbar, dass der Unmut der Bevölkerung von den Eliten gegen ethnische – aber auch gegen kritisch-politische – Minderheiten kanalisiert wird, um vom Wohlstandsverlust, der durch die Regierungspolitik ausgelöst wurde, abzulenken. Dass es einen Wohlstandsverlust geben wird, hatte im Mai 2020 Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier angekündigt, als er sagte: „Wahr ist, die Zeit wird nicht spurlos an uns vorbeigehen. Wir werden einiges von dem gemeinsam erarbeiteten Wohlstand preisgeben.“

Als Anfangspunkt der Umsetzung der „Sündenbock-Theorie“ dürfte sich für die medialen und politischen Eliten (und Mitgliedern der Bundesregierung?) die Hauptstadt Berlin anbieten. Es ließen sich die psychologischen Codewörter „Großfamilien“ und „Hochzeitsgesellschaften“, aber auch „Corona-Leugner“, offensiv anwenden, um eine geschickte massenpsychologische Manipulation durchzuführen. Doch bevor das Schauspiel stattfinden kann, müssen die Corona-Maßnahmen in der Wintersaison derart hart sein, dass die arglosen Bürger komplett traumatisiert werden. Erst dann werden die Menschen vollständig seelenlos.

So fanden beispielsweise zu Beginn der Pandemie in China regelrechte Hetzjagden auf Schwarze in der Stadt Guangzhou statt, nachdem die chinesischen Medien schwarzen Menschen unterstellt hatten, dass sie das Corona-Virus wegen ihrer Sorglosigkeit verbreitet hätten.

Die Forscher wörtlich: „Insgesamt zeigen die historischen Beweise, dass Pandemien und Epidemien in drei Dimensionen eine potenzielle störende Wirkung auf die Zivilgesellschaft haben. Erstens neigen die politischen Maßnahmen dazu, eine Kluft zwischen Gesellschaft und Institutionen zu schaffen. Zweitens kann eine Pandemie in dem Maße, in dem sie sich in Bezug auf Sterblichkeit und wirtschaftliches Wohlergehen unterschiedlich auf die Gesellschaft auswirkt, die Ungleichheit verschärfen. Drittens kann der psychologische Schock irrationale Erzählungen über die Ursachen und die Ausbreitung der Krankheit hervorrufen, die zu sozialer Diskriminierung, Rassendiskriminierung und sogar Fremdenfeindlichkeit führen können. Auf jeden Fall scheinen die meisten der großen Epidemien der Vergangenheit in unterschiedlichem Maße Inkubatoren sozialer Unruhen gewesen zu sein.“

Im Rahmen der Studie wurden die sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen von fünf Cholera-Epidemien unter die Lupe genommen. Anschließend wurden die Aufstands-Phasen zehn Jahre vor und zehn Jahre nach einer Epidemie betrachtet. Dabei wurde festgestellt, dass es zehn Jahre vor den jeweiligen Epidemien 39 Unruhen aufständischer Natur gab. Doch zehn Jahre nach den jeweiligen Epidemien wurden 71 Aufstände festgestellt.

Besonders anfällig sind Länder und Gesellschaften, die strikt nach ethnischen oder politisch-ideologischen Grenzen organisiert sind. Die Forscher erwähnen, dass eine Pandemie oder Epidemie zwangsläufig den wirtschaftlichen Überschuss eines Landes schrumpfen lässt. Innerhalb einer derartigen Konstellation neigen die Eliten dazu, diesen Rest-Überschuss für sich zu ergattern. Dies führt wiederum dazu, dass der Gesamt-Überschuss, der sich aus der Wertschöpfung ergibt, eben nicht mehr der Gesamtgesellschaft zugutekommt. Dies birgt enormen sozialen Sprengstoff in sich.

„Eine Folge unserer Hauptannahmen, die sich hauptsächlich auf die kurz- und mittelfristigen Folgen von Epidemien auf die soziale Stabilität konzentrieren, ist daher, dass Repressionen tendenziell wahrscheinlicher werden“, meinen die Forscher.

Protestbewegungen werden dann als Versammlungen angesehen, die ein sofortiges Eingreifen rechtfertigen. Die Rechtfertigung wird durch Ansteckungsängste, eine große Toleranz gegenüber staatlichen Überwachungsmaßnamen und die Billigung von Strafverfolgungsmaßnahmen gegen Personen, die die geltenden Regeln verletzen, verstärkt.

„Mit Blick auf das 19. Jahrhundert wurde die Wut, die 1831 während der Cholera-Epidemie in Paris aufkam, vom schwachen König Louis Philippe nicht entschlossen unterdrückt. Dies mag das Vertrauen der revolutionären Bewegungen gestärkt haben, die 1848 explodierten“, heißt es in der Studie.

Vielleicht ist es also möglich, die gesellschaftlichen Auswirkungen dieser aktuellen Pandemie vorherzusagen, oder wie die Autoren der Studie meinen: „Wir können uns eine fundierte Meinung über die möglichen Auswirkungen von COVID-19 auf Protestinitiativen und zukünftige soziale Unruhen bilden, indem wir uns die großen Plagen der Vergangenheit ansehen.“

                                                                                ***

Cüneyt Yilmaz ist Absolvent der oberfränkischen Universität Bayreuth. Er lebt und arbeitet in Berlin.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Schreckgespenst Inflation: Seit Jahren vergeblich erwartet, wird sie nun kommen - Teil 2

Die Hyperinflation von 1923 ist schon fast 100 Jahre her. Wird den deutschen Bürgern nun erneut eine grassierende Teuerungsrate zum...

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Mediziner warnen vor Panikmache wegen Corona

Mehrere Spitzenmediziner haben sich mit Blick auf die Corona-Pandemie öffentlich gegen Panik- und Angstmache ausgesprochen. Damit...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde: Corona-Krisenfonds der EU sollte zu dauerhaftem Schulden-Instrument ausgebaut werden

Der sogenannte "Corona-Aufbaufonds" der EU soll nach dem Willen von EZB-Präsidentin Lagarde zu einem dauerhaften Schuldenvehikel ausgebaut...

DWN
Politik
Politik Was hatte Gesundheitsminister Spahn mit Stephen Bannon besprochen?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat gute Verbindungen zum ehemaligen US-Botschafter Richard Grenell. Aber auch zum US-Berater Stephen...

DWN
Finanzen
Finanzen „Das Börsenjahr 2020 ist für viele bisher unerklärlich“

Das Börsenjahr 2020 hat das Verhalten der Privatanleger entscheidend geändert, so Michael Kopf von der Patriarch Multi-Manager GmbH. Sie...

DWN
Technologie
Technologie Telekom testet Bestrahlung mit Mobilfunk und Internet aus der Stratosphäre

Von ferngesteuerten Flugzeugen getragene Plattformen sollen nach dem Willen der Telekom bald Kunden aus der Stratosphäre mit Internet und...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Der Föderlismus gerät in Bedrängnis, Bundesregierung will mehr Kompetenzen

In der Politik mehren sich die Stimmen, denen zufolge die Bundesregierung mehr Durchgriffsrechte gegenüber den Bundesländern erhalten...

DWN
Finanzen
Finanzen Epochaler Umbruch im Geld-Universum: Das Bargeld wird schleichend abgeschafft, das Helikoptergeld für die Massen kommt

Das marode Finanzsystem steht vor dem Kollaps, den Führungsmächten droht die Kontrolle zu entgleiten. Bargeld-Abschaffung und...

DWN
Politik
Politik Griechenland baut Zäune an Grenze zur Türkei

Die griechische Regierung befestigt die Grenze zur Türkei an einer strategisch sensiblen Stelle des Flusses Evros mit hohen Zäunen.

DWN
Politik
Politik Geopolitik und Finanzsystem: Worum es beim Konflikt zwischen China und den USA wirklich geht

Die Stärke Chinas beruht auf seiner Kooperation mit den US-Finanzinstitutionen. Das beunruhigt Washington. Deshalb gilt: Wenn die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Polnische Plattform Allegro überrascht als größter E-Marktplatz der EU

Die polnische Plattform Allegro war bisher im Westen nicht einmal Insidern ein Begriff. Doch gehören die Polen weltweit unter den...

DWN
Politik
Politik Nato baut Militärbasis Ramstein zum Knotenpunkt für die Weltraum-Überwachung aus

Das rheinland-pfälzische Ramstein wird innerhalb der Nato aufgewertet. Künftig wird von dort aus die Weltraumüberwachung der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Wir werden 2021 einer der größten Salz-Hersteller der EU sein”

Einer der wenigen polnischen Investoren in Deutschland ist der Soda-Hersteller CIECH, der in seiner sachsen-altinischen Fabrik ein Fünftel...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Immobilienblasen in München und Frankfurt sind die größten der Welt

Die beiden deutschen Großstädte sind mit deutlichem Abstand Spitzenreiter im Immobilienpreis-Ranking der UBS. Bei Korrekturen an den...