Deutschland

Plötzlich Personalmangel: Volkswagen stellt neue Zeitarbeiter ein

Lesezeit: 2 min
13.10.2020 16:12
Leih- oder Zeitarbeit ist eine Möglichkeit, steigenden Personalbedarf bei guter Konjunktur abzusichern. Als es im Frühjahr wegen Corona abwärts ging, ließ auch VW viele Verträge auslaufen. Nun werden sie auf einmal wieder gebraucht.
Plötzlich Personalmangel: Volkswagen stellt neue Zeitarbeiter ein
Ein Mitarbeiter im Volkswagenwerk in Zwickau kontrolliert im sogenannten Finish einen VW ID.4 im Lichttunnel. (Foto: dpa)
Foto: Hendrik Schmidt

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Bei Volkswagen sollen neue Zeitarbeiter personelle Lücken ausfüllen - wenige Monate, nachdem das Unternehmen viele befristete Verträge hat auslaufen lassen. Trotz Corona-Krise bessert sich die Auftragslage aktuell wieder, gleichzeitig bleiben etliche Beschäftigte aber vorsichtshalber zu Hause und melden sich krank. Dies führt zu Engpässen in der Produktion. Sowohl bei der Nutzfahrzeug-Tochter (VWN) in Hannover als auch im Wolfsburger Stammwerk der VW-Kernmarke seien nun jeweils bis zu 300 «temporäre Arbeitskräfte» im Einsatz, hieß es am Dienstag. Ihre Verträge sind in der Regel bis September 2021 beziehungsweise März 2021 befristet.

Bei den leichten Nutzfahrzeugen dürften zusätzlich etwa 50 Beschäftigte einen unbefristeten Vertrag erhalten, bis April 2021 sollen sie im Unternehmen sein. Auch die «Bild»-Zeitung berichtete darüber. VWN-Betriebsratschefin Bertina Murkovic wies in einer internen Mitteilung an die Belegschaft auf die «sehr angespannte» Situation hin - sie sei froh, bald neue Mitarbeiter vorübergehend aufnehmen zu können. Darüber hinaus begrüße sie die unbefristete Perspektive für einen Teil der Kolleginnen und Kollegen.

Einige derjenigen, deren Vertrag im Mai nicht verlängert wurde, klagen gegen VWN - auf sie will die Marke nun zugehen. Nur wenige der abwesenden Stammbeschäftigten seien selbst von einer Corona-Infektion betroffen. Sie blieben meist vorsorglich daheim, weil sie etwa Erkältungsinfekte hätten oder sich um ihre Kinder kümmern müssten.

«Auftragsbestand und -eingänge sind sehr gut, sie lagen im August und September etwa 50 Prozent über dem Vorjahr», hieß es zur Fertigung des VW-Transporters. VWN-Personalvorstand Thomas Edig sprach mit Blick auf das Herbstwetter und die nahende Grippesaison von einem «stark schwankenden und schwer planbaren Personaleinsatz bei uns hier in Hannover, ebenso wie bei vielen anderen Werken im Konzern».

Dass sich die Lage so entwickeln würde, habe man im Frühjahr noch nicht absehen können, erklärte das Unternehmen. «Wir brauchen nun auch mehr personelle Flexibilität für bevorstehende Anläufe.» Unter anderem sind in Hannover die siebte Generation des VW-Busses (T7) und später auch der vollelektrische ID.Buzz geplant. Für Letzteren wird das Werk in den kommenden Jahren auf die Fertigung von E-Fahrzeugen ausgerichtet - ebenso wie Emden, die bereits weitgehend umgestellte Fabrik in Zwickau sowie weitere Standorte in China und den USA.

Nach den Einbrüchen im zweiten Quartal konnte sich der Absatz einiger VW-Marken zuletzt etwas fangen. Im August verkaufte der Konzern insgesamt aber weniger Neuwagen, im Vergleich zum Vorjahresmonat rutschten die weltweiten Auslieferungen um 6,6 Prozent auf 792 200 Fahrzeuge ab. Es gab allerdings einen Sondereffekt, weil der August 2019 wegen vorgezogener Autokäufe vor der nächsten Stufe verschärfter Abgastest-Regeln in Europa stark verlaufen war.

Die Hauptmarke VW Pkw schnitt um 6,5 Prozent schlechter ab als im August 2019, die leichten Nutzfahrzeuge um 10 Prozent. Unterm Strich erwartet VW trotz Corona-Folgen für das Gesamtjahr 2020 noch schwarze Zahlen. «Wir wollen die positive Kundennachfrage zeitnah bedienen», so der Konzern - auf der anderen Seite sei die Urlaubssaison im Herbst zu berücksichtigen. Der Einsatz der neuen Zeitarbeiter werde im Verlauf der kommenden Monate «sukzessive wieder beendet».


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Finanzen
Finanzen Investition in Rüstungs-ETFs: Ist das moralisch vertretbar?
25.02.2024

Angesichts anhaltender geopolitischer Konflikte profitieren derzeit viele Rüstungskonzerne von deutlichen Kurssteigerungen. Wir sagen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der „Digital Services Act” - Regulierung mit Hintertür
25.02.2024

Das Digital Services Act-Paket der EU, welches die digitalen Dienste und Märkte künftig regeln möchte, ist brandaktuell. Es soll einen...

DWN
Politik
Politik Trump muss im Betrugsfall 454 Millionen Dollar Strafe zahlen
25.02.2024

Ein New Yorker Gericht hat Donald Trump wegen Betrugs zu einer Strafzahlung von 454 Millionen Dollar aufgefordert.

DWN
Finanzen
Finanzen Falschgeld: Bundesbank meldet kräftigen Anstieg - darauf müssen Sie achten!
25.02.2024

Die Deutsche Bundesbank meldet einen Anstieg gefälschter Banknoten und Münzen. Einzelne Bundesländer sind besonders stark betroffen. Wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Ohne jede Aussicht auf baldigen Frieden
25.02.2024

Der Ukraine-Krieg geht jetzt schon ins dritte Jahr. Aus dem Westen reist wieder politische Prominenz zur Unterstützung in die Ukraine....

DWN
Politik
Politik Verfassungsgericht absichern? - Buschmann will Entwurf vorlegen
25.02.2024

Muss die Arbeitsgrundlage des Bundesverfassungsgerichts im Grundgesetz gegen Demokratiefeinde abgesichert werden? Die Union schlägt die...

DWN
Politik
Politik „Das Bündnis Sahra Wagenknecht gefährdet die Linkspartei in ihrer Existenz“
24.02.2024

Eine neue Figur ist auf das politische Schachbrett gekommen: das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Wie diese neue Partei die politischen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...