Finanzen

„Das Börsenjahr 2020 ist für viele bisher unerklärlich“

Lesezeit: 1 min
19.10.2020 11:44  Aktualisiert: 19.10.2020 11:44
Das Börsenjahr 2020 hat das Verhalten der Privatanleger entscheidend geändert, so Michael Kopf von der Patriarch Multi-Manager GmbH. Sie werden zu Antizykliker. Lesen Sie im Interview auch, was der größte Fehler in der Altersvorsorge ist, wie Sie den passenden Fonds finden und wie Anleger von schwankenden Märkten profitieren.
„Das Börsenjahr 2020 ist für viele bisher unerklärlich“
Was 2020 an den Börsen passiert, ist rationell kaum erklärbar. (Foto: Pixabay)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Fonds  
Rente  

Altersvorsorge neu gedacht: Sie sind ein großer Verfechter von aktiven Fonds. Was sind die Vorteile von aktiven Fonds im Vergleich zu Index-Fonds?

Michael Kopf: In der öffentlichen Wahrnehmung geht es oft nur um die (Fonds-)Kosten frei nach dem Motto „Geiz ist geil“. Doch Index-Fonds beziehungsweise ETFs bilden eben nur kostengünstig den zugrundeliegenden Index ab – in guten wie in schlechten Zeiten. Doch wichtig ist – wie überall – das Preis-/LEISTUNGS-Verhältnis. Mit gut ausgesuchten aktiv gemanagten Fonds nutzt man die Chance, durch die nachgewiesenen Expertise eines Management-Teams, durch geschickte Investitionsentscheidungen einen Mehrertrag gegenüber dem Marktindex zu erreichen und zusätzlich ein aktives Riskmanagement zu haben, welches Börsenrückschläge „abmildert“. Damit hat man meines Erachtens zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Das ganze Interview weiterlesen hier auf unserer neuen Publikation "Altersvorsorge Neu Gedacht"

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Trader von JPMorgen wegen Manipulatinonen des Gold-Markts verurteilt

Nach einem langen Prozess in Chicago haben die Geschworenen zwei Goldhändler von JPMorgan wegen Spoofing, also jahrelanger Manipulationen...

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.