Finanzen

„Das Börsenjahr 2020 ist für viele bisher unerklärlich“

Lesezeit: 1 min
19.10.2020 11:44  Aktualisiert: 19.10.2020 11:44
Das Börsenjahr 2020 hat das Verhalten der Privatanleger entscheidend geändert, so Michael Kopf von der Patriarch Multi-Manager GmbH. Sie werden zu Antizykliker. Lesen Sie im Interview auch, was der größte Fehler in der Altersvorsorge ist, wie Sie den passenden Fonds finden und wie Anleger von schwankenden Märkten profitieren.
„Das Börsenjahr 2020 ist für viele bisher unerklärlich“
Was 2020 an den Börsen passiert, ist rationell kaum erklärbar. (Foto: Pixabay)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Altersvorsorge neu gedacht: Sie sind ein großer Verfechter von aktiven Fonds. Was sind die Vorteile von aktiven Fonds im Vergleich zu Index-Fonds?

Michael Kopf: In der öffentlichen Wahrnehmung geht es oft nur um die (Fonds-)Kosten frei nach dem Motto „Geiz ist geil“. Doch Index-Fonds beziehungsweise ETFs bilden eben nur kostengünstig den zugrundeliegenden Index ab – in guten wie in schlechten Zeiten. Doch wichtig ist – wie überall – das Preis-/LEISTUNGS-Verhältnis. Mit gut ausgesuchten aktiv gemanagten Fonds nutzt man die Chance, durch die nachgewiesenen Expertise eines Management-Teams, durch geschickte Investitionsentscheidungen einen Mehrertrag gegenüber dem Marktindex zu erreichen und zusätzlich ein aktives Riskmanagement zu haben, welches Börsenrückschläge „abmildert“. Damit hat man meines Erachtens zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Das ganze Interview weiterlesen hier auf unserer neuen Publikation "Altersvorsorge Neu Gedacht"

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Das neue digitale Gesundheitswesen – Fluch oder Segen für Deutschland?
15.06.2024

Das deutsche Gesundheitssystem kriselt. Lauterbachs Krankenhausreform ist womöglich nicht der Ausweg, stattdessen könnte eine umfassende...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Weinbauern reüssieren im Export - starke Nachfrage aus China 
15.06.2024

Deutschland ist berühmt für seine vorzüglichen Riesling-Weine. Das wird auch international anerkannt. Und es scheint so, als ob...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigt weiter - Hoffnung auf Trendwende schwindet
15.06.2024

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland steigt weiter an, ohne Anzeichen einer baldigen Trendwende. Experten prognostizieren...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...

DWN
Politik
Politik Die DWN-Chefredaktion kommentiert: Warum Deutschland bei Abschiebungen Zeit verschwendet
14.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...