Finanzen

Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Lesezeit: 2 min
23.10.2020 14:00
Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen Händlern im Land akzeptiert werden.
Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein
Traumstrand auf den Bahamas. (Foto: dpa)
Foto: -

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Bahamas sind ein Archipel aus mehr als 700 Karibik-Inseln, die über eine Fläche von mehr als 470 Quadratkilometer verstreut sind. Zwar sind nur 30 dieser Inseln bewohnt. Dennoch macht die verstreute Lage die Ausgabe von Bargeld hier schwieriger als anderswo. Vielleicht ist es also konsequent, dass gerade die Zentralbank der Bahamas als erste weltweit eine eigene Digitalwährung eingeführt hat.

Der digitale Bahama-Dollar, den die Zentralbank unter dem Namen "Sand-Dollar" bereitstellt, soll zum einen die finanzielle Inklusion fördern, soll also auch jenen Bürgern Zugang zum elektronischen Bezahlen eröffnen, die kein Zugang zu einem traditionellen Bankkonto haben. Zum anderen soll der Sanddollar die Kosten für Dienstleistungen senken und die Effizienz von Transaktionen erhöhen, so die Zentralbank.

Nach einem erfolgreichen Pilotversuch im Jahr 2019 auf dem Inselkonglomerat Exuma wurde der digitale Bahama-Dollar diese Woche im ganzen Land eingeführt, wie die Zentralbank der Bahamas auf Twitter bekanntgab. Der Sand-Dollar ist die erste landesweite digitale Zentralbank-Währung der Welt.

Das Gesamt-BIP der Bahamas lag im Jahr 2018 bei etwa 12,8 Milliarden US-Dollar, das Pro-Kopf-Einkommen ist mit rund 34.100 US-Dollar eines der höchsten in Amerika, 90 Prozent der rund 386.000 Einwohner verfügen über ein Smartphone. Das Land ist daher ein geeigneter Ort, um eine Digitalwährung im großen Stil einzuführen.

Das ist eine digitale Version des Bahams-Dollars. Zusätzlich wurde ein Ökosystem bestehend aus autorisierten Finanzinstitutionen (AFI) geschaffen, die Dienstleistungen für den Einzelhandels anbieten. Dies geschieht in Form von KYC/AML-Schecks, Brieftaschendiensten und Verwahrungsdiensten. Zu AFI gehören Geldtransmitter, Anbieter von Zahlungsdiensten und Geschäftsbanken.

Die digitalen Brieftaschen interagieren direkt mit den Einzelhandelskunden. Sie sind in drei Ebenen unterteilt, was dem chinesischen Ansatz ähnelt, wie das Magazin Forbes berichtet. Die unterste Stufe erfordert keine strengen Anforderungen zur Kundenidentifizierung (KYC) und Geldwäschebekämpfung (AML) und begrenzt die Menge der gehaltenen Sanddollar.

Die Ebenen zwei und drei haben einen risikobasierten KYC-Ansatz. Für Einzelhandelskunden erhöht dies die Grenzen. Höhere Beträge werden jedoch in die Obhut der entsprechenden AFI genommen. Alle beteiligten Unternehmen oder Zahlungsempfänger müssen ordnungsgemäß KYC-kontrolliert sein.

Die Sand-Dollar-Brieftaschen werden mit einer Multi-Faktor-Authentifizierung in Verbindung mit einem gemeinsamen Passwort und einem Einmal-Passwort gesichert. Der Sand-Dollar wird keine Zinsen zahlen. Parallel wird auch eine digitale Identitätslösung für die Bahamas geschaffen.

Kopplung an den US-Dollar

Ganz entscheidend ist, dass der Bahama-Dollar im Verhältnis 1:1 an den US-Dollar gekoppelt ist. Daher führt die Zentralbank von Panama mit ihrer digitalen Zentralbankwährung Sand-Dollar in gewisser Weise eine Art digitalen US-Dollar ein. Allerdings kann der Sand-Dollar nicht außerhalb des Landes gehalten werden.

Zahlungsempfänger, die nicht auf den Bahamas ansässig sind, können daher nicht direkt mit dem Sand-Dollar bezahlt werden. Die Digitalwährung kann jedoch für alle Groß- und Einzelhandelsgeschäfte im Inland verwendet werden. Der Sand-Dollar kann rund um die Uhr verwendet werden und hat (im Vergleich mit Kartenzahlungen) sehr niedrige Transaktionsgebühren.

Der Anbieter der technischen Lösung ist die NZIA, die eine Blockchain-Plattform und die Hardware-Knoten bereit stell. Da auf den Bahamas-Inseln aufgrund von Wirbelstürmen regelmäßig der Strom ausfällt, bietet NZIA auch ein hybrides drahtloses Netzwerk zur Verbindung der mobilen Geräte zur Verfügung. Die Synchronisierung der Brieftasche erfolgt, sobald der Strom und die Verbindungen wieder hergestellt sind.



DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Energiepreise explodieren - Erzeugerpreise auf höchstem Stand seit einem halben Jahrhundert

Angetrieben von ausufernden Energiepreisen haben die Erzeugerpreise in Deutschland den höchsten Stand seit einem halben Jahrhundert...

DWN
Politik
Politik Bruchlinien im Westen: Frankreich zieht Botschafter aus den USA und Australien ab

Das von den USA gegen China in Stellung gebrachte angelsächsische Militär-Bündnis hat offenbar schwerwiegendere Folgen als gedacht....

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Unser Gesundheitssystem ist unsozial - wir brauchen mehr Umverteilung

Heinz Rothgang, Experte für Sozialpolitik und Gesundheitsökonomie, hat sich den Fragen der DWN gestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Deutschland
Deutschland Gaspreise auf Höhenflug - den Deutschen droht ein teurer Winter

Die Preise für Erdgas steigen und steigen. Zugleich sind die Speicher hierzulande noch vergleichsweise leer. Was steckt dahinter?

DWN
Finanzen
Finanzen Marc Friedrich: Wir stehen am Ende zweier großer Zyklen, jetzt kommt der globale Schuldenschnitt

Der Finanzautor Marc Friedrich sieht die Welt am Ende zweier bedeutender langfristiger Zyklen angekommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz muss erneut vor einem Finanzausschuss aussagen

Finanzminister Olaf Scholz muss im Zuge der Ermittlungen gegen die Geldwäsche-Einheit FIU aussagen. Es ist nicht die erste...

DWN
Politik
Politik Bewegung in Nahost: Syrien, Libanon und Jordanien rücken enger zusammen

Die Diplomatie im Nahen Osten hat Hochkonjunktur: Syrien kann seine Beziehungen zu seinen Nachbarn weiter normalisieren, erstmals seit...