Unternehmen

Londoner Airport Heathrow verliert europäischen Spitzenplatz

Lesezeit: 1 min
28.10.2020 09:26  Aktualisiert: 28.10.2020 09:26
Die Corona-Pandemie kostet den Londoner Flughafen seinen europäischen Spitzenplatz. Das Management kürzte für das kommende Jahr seine Erwartungen und rechnet nur noch mit 37 Millionen Passagieren.
Londoner Airport Heathrow verliert europäischen Spitzenplatz
Fluggäste mit Mundschutz und Visier kommen am Terminal 2 des Flughafens Heathrow an. (Foto: dpa)
Foto: Steve Parsons

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Londoner Airport Heathrow hat wegen der Corona-Krise den Spitzenplatz der größten Flughäfen in Europa an Paris Charles de Gaulle verloren. Heathrow-Chef John Holland-Kaye kassierte am Mittwoch seine Passagier-Prognose für 2021. Angesichts der neuen Reisebeschränkungen zur Eindämmung der Pandemie sei nur noch mit 37 Millionen Fluggästen statt wie bisher mit 63 Millionen zu rechnen.

Holland-Kaye warf der britischen Regierung vor, bislang keine COVID-Test-Stationen am Flughafen eingerichtet zu haben, um den Reiseverkehr zu erleichtern. Zwei Monate vor dem Brexit sei dies ein weiterer Schlag für die globalen Handelsambitionen Großbritanniens.

Die Regierung hatte zuletzt angekündigt, bis Anfang Dezember Test-Stationen einrichten zu wollen. Dem Heathrow-Chef geht das aber nicht weit genug. Er forderte einen Deal mit den USA. "Die Einführung von COVID-Tests vor dem Abflug und die Zusammenarbeit mit unseren Verbündeten in den USA zur Eröffnung einer Pilotflugbrücke nach Amerika werden unsere wirtschaftliche Erholung ankurbeln und Großbritannien wieder vor unsere europäischen Rivalen stellen", sagte Holland-Kaye.

Die jüngste Verschärfung der Reisebeschränkungen treffen Fluggesellschaften und Flughäfen ins Markt und machen ihre Hoffnungen auf eine Erholung zunichte. Der spanische Flughafenbetreiber Aena verbuchte in den ersten neun Monaten einen Nettoverlust von 107,6 Millionen Euro nach einem Gewinn von 1,11 Milliarden vor Jahresfrist. Die Zahl der Passagiere brach um 69 Prozent ein.

"Die aktuellen Umstände zeigen keine Anzeichen für eine Wiederherstellung des kurzfristigen Verkehrs, daher ist es nicht möglich vorherzusagen, wann die Erholung beginnen wird", teilte Aena mit.

Weiterlesen: Hauptstadtflughafen BER soll weitere Staatshilfen erhalten

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nord Stream 2: Deutschland gegen Polen, die Ukraine und das Baltikum

Im Streit um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 sind die Fronten verhärtet. Während Deutschland und Russland das Projekt fördern, werden...

DWN
Politik
Politik CDU-Kanzlerkandidatur: Merz kämpft jetzt für Laschet - und gegen Söder

Friedrich Merz hat den möglichen Kanzlerkandidaten Markus Söder (CSU) aufgefordert, doch erstmal die Landtagswahlen in Bayern zu...