Politik

Trump: „China will mich loswerden. Der Iran will mich loswerden. Deutschland will mich loswerden“.

Lesezeit: 1 min
01.11.2020 22:49  Aktualisiert: 01.11.2020 22:49
US-Präsident Donald Trump hat am Wochenende bei einem Wahlkampfauftritt in Pennsylvania gesagt: „China will mich loswerden. Der Iran will mich loswerden. Deutschland will mich loswerden“.
Trump: „China will mich loswerden. Der Iran will mich loswerden. Deutschland will mich loswerden“.
30.10.2020, USA, Green Bay: Donald Trump, Präsident der USA, kommt zu einer Wahlkampfkundgebung am internationalen Flughafen Green Bay Austin Straubel an. (Foto: dpa)
Foto: Alex Brandon

Mehr zum Thema:  
Politik > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  
USA  

US-Präsident Donald Trump geht davon aus, dass ihn viele Länder bei den US-Wahlen am Dienstag verlieren sehen wollen - auch Deutschland. „China will mich loswerden. Der Iran will mich loswerden. Deutschland will mich loswerden“, sagte Trump am Samstag bei einem Wahlkampfauftritt in Reading im US-Bundesstaat Pennsylvania vor Anhängern.

Die Passauer Neue Presse berichtet: „Dass Trump Deutschland im US-Wahlkampf jetzt auf eine Stufe mit Iran, dem ,Schurkenstaat‘, und China, dem ,Staatsfeind Nr. 1‘, stellt, muss nicht überraschen. Allzumal der Herr des Weißen Hauses in Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Gegenspielerin hat, die durch alles glänzt, was er nicht besitzt: Kompetenz, politisches Gespür, Gelassenheit. Dass Merkel zudem vom demokratischen Amerika als ,Führerin der Freien Welt‘ gefeiert wurde, macht sie umso verdächtiger. So enthüllt sich in der Trump’schen Wahlkampfrhetorik das ganze Elend und der ganze Wahn seines Weltbilds. Ein solcher Mann, der selbstverliebt im eigenen Absurdistan lebt, hat es wahrlich verdient, abgewählt zu werden und im Orkus der Geschichte zu verschwinden.“

Die Nordwestzeitung führt aus: „Wenn am Dienstag Millionen US-Amerikaner mit ihrem Wählervotum entscheiden, welchem Kandidaten sie die Präsidentschaft und damit die Verantwortung für ihr Land anvertrauen, geht es auch für Deutschland um viel. Es entscheidet letztlich, ob ein beispielloses Feuerwerk der Fehlentscheidungen endlich beendet und eine Rückkehr zu Empathie, Gemeinsinn und anderen Tugenden möglich wird, die Amerika einst groß gemacht haben. Gelingt es nicht, Trump zu stoppen, wird ein ausgewiesener Autokrat endgültig jedes Maß verlieren. Schon jetzt ist der Schaden immens, seine Vier-Jahres-Bilanz desaströs: Er hat das Land per Twitter-Tiraden unversöhnlich gespalten, den Klimawandel durch unverantwortliche Lockerungen vorangetrieben, Ausländerhass ebenso zum Volkssport erklärt wie die Diskreditierung von Wissenschaftlern. Beflügelt von einem Wahlsieg, würde Trump nach dem Rückzug aus der WHO auch den Nato-Austritt betreiben und mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Handelskrieg gegen Europa anzetteln.“

Die Mittelbayerische Zeitung wörtlich: „Eine außer Kontrolle geratene Pandemie, die Sorge um Gewalt in einer tief gespaltenen Gesellschaft und ein Amtsinhaber, der sich nicht auf einen friedlichen Machtwechsel festlegt – dies sind keine normalen Zeiten, kein normaler Präsident und keine normalen Wahlen. Die Amerikaner spüren, an diesem Dienstag vor einer historischen Entscheidung zu stehen. Dabei lässt sich Leidenschaft auf beiden Seiten feststellen. Schon bei diesen Wahlen braucht Biden als Herausforderer eine überwältigende Mehrheit, um zu verhindern, dass Trump die Wahlen stiehlt. Die Alternative könnte an diesem 3. November nicht klarer sein. Entweder besiegeln die Wähler den Marsch in eine düstere Zukunft oder sie nutzen die Chance, als Nation zu gesunden: von COVID-19 und dem Trumpismus.“


Mehr zum Thema:  
Politik > USA >

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL - Bericht: US-Armee führte Razzia bei CIA in Frankfurt wegen „US-Wahlmanipulation“ durch

Thomas McInerney, US-amerikanischer Drei-Sterne-General a.D., sagt, dass US-Spezialeinheiten eine Razzia in einer CIA-Einrichtung in...

DWN
Politik
Politik China ist überlegen - Europa und die USA müssen dies endlich anerkennen

Der deutsche Ökonom Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Chinas Aufstieg hat kaum etwas damit zu tun, dass der Staat die...

DWN
Politik
Politik Festnahmen und Polizeigewalt nach Protesten gegen Sicherheitsgesetz in Frankreich

Bei den massiven Demonstrationen gegen ein umstrittenes Sicherheitsgesetz und Polizeigewalt in Frankreich sind Dutzende Protestierende...

DWN
Politik
Politik Urteil: Merkel muss Auskünfte zu Geheimgesprächen mit Journalisten erteilen

Das Verwaltungsgericht Berlin hat entschieden, dass Angela Merkel Auskünfte über Geheimgespräche zwischen dem Kanzleramt und...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzpolitik der USA versinkt im Chaos: Jeder gegen jeden, alle wollen die Macht

DWN-Kolumnist Michael Bernegger analysiert, wie die größte Volkswirtschaft der Welt durch einem finanzpolitischen Machtkampf gelähmt...

DWN
Politik
Politik Über den Umweg EU-Erweiterung: Will sich die Nato noch weiter ausdehnen?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die Bestrebungen, zwei weitere Länder in die EU aufzunehmen.

DWN
Politik
Politik Vor Corona: EU erarbeitete Aktionsplan zur umfassenden Impfung der Bevölkerung

Die EU-Kommission hatte zwei Jahre vor der Corona-Pandemie eine „Roadmap zur Impfung“ für die öffentliche Gesundheit ausgearbeitet....

DWN
Politik
Politik „Nachhaltige“ Finanzierung und grüne Planwirtschaft: Hinter dem Great Reset stecken Sozialisten im Schafspelz

In nicht allzu ferner Zukunft dürfen Anleger vermutlich nur noch Wertpapiere „nachhaltiger“ Unternehmen kaufen. Die Big Player...

DWN
Technologie
Technologie Autonomes Fahren verringert Zahl der Unfälle um 90 Prozent

Die Zahl der Toten und Verletzen sowie der wirtschaftliche Schaden würden massiv zurückgehen.

DWN
Politik
Politik Demonstranten zünden Frankreichs Zentralbank an

Im Verlauf der regierungskritischen Massenproteste in Frankreich haben Demonstranten in Paris das Gebäude der französischen Zentralbank...

DWN
Deutschland
Deutschland Radio Russkij Berlin: "Wir senden für die größte Migrantengruppe in Deutschland"

"Radio Russkij Berlin" geht für die russischsprachigen Migranten in Deutschland, die mittlerweile eine lukrative Kundengruppe bilden, auf...

DWN
Technologie
Technologie Durchbruch bei menschlicher Kopf-Transplantation liegt in greifbarer Nähe

In den kommenden Jahren könnte Neurologen und Robotik-Experten zufolge die erste menschliche Kopftransplantation stattfinden. Doch an...