Politik

Bei Sieg für Biden plus Mehrheit im Kongress und am obersten Gericht: Dominieren die Demokraten bald die gesamte US-Politik?

Lesezeit: 1 min
03.11.2020 21:45  Aktualisiert: 03.11.2020 21:45
Was kaum jemand in Deutschland auf dem Schirm hat: Die Demokraten könnten heute Abend einen riesigen Wahlsieg erringen und anschließend die amerikanische Politik vollständig dominieren.
Bei Sieg für Biden plus Mehrheit im Kongress und am obersten Gericht: Dominieren die Demokraten bald die gesamte US-Politik?
Geballte Macht (v. l.): Joe Biden, Hillary Clinton und Barack Obama. (Foto: dpa)
Foto: epa Tannen Maury

Mehr zum Thema:  
Wahlen > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Wahlen  
USA  

Die US-Wahlen stehen ganz im Zeichen der Präsidentschaftswahlen. In Deutschland fast gänzlich unbeobachtet: Die Senatswahlen. Um 35 der insgesamt 100 Plätze geht es in der kleineren, aber prestigeträchtigeren der beiden Parlamentskammern (prestigeträchtiger, weil das Repräsentantenhaus mit 435 weitaus mehr Mitglieder zählt).

Aber die Spannung in den USA ist groß: Denn sollten die Demokraten, die bereits die Mehrheit im Repräsentantenhaus haben, den Republikanern auch den Senat abnehmen, und sollte Joe Biden neuer Präsident werden, könnten die Demokraten ein jedes Gesetz, das nicht die Verfassung verletzt, durchsetzen. Und eine demokratische Übernahme ist nicht abwegig, im Gegenteil: Glaubt man den Umfragen, ist sie sogar wahrscheinlich: Zu 75 Prozent werden die Demokraten den Senat erobern.

Republikanischer Albtraum

Für die Republikaner ein Albtraum: Sie fürchten vor allem eine Erweiterung des Supreme Courts, des Obersten Gerichtshofs der USA. Er nennt neun Richter sein Eigen (von denen derzeit sechs als konservativ und damit den Republikanern zugeneigt, drei als links-liberal und damit den Demokraten nahestehend gelten). Die Verfassung schreibt die Anzahl der Richter allerdings nicht vor, sondern legt diese Aufgabe in die Hände des Kongresses.

Was Biden zu der Angelegenheit sagt? Er hält das derzeitige System der Ernennung der höchsten Richter – das immer wieder in eine politische Schlammschlacht zwischen Republikanern und Demokraten ausartet – für „verrückt“. Deshalb wolle er im Falle seines Wahlsiegs eine unabhängige Kommission zusammenstellen lassen, die ein halbes Jahr lang beraten und anschließend ihre Empfehlungen in Sachen möglicher Erneuerung des Supreme Courts darstellen soll.

Einfach das Gericht erweitern

Dass er dem Kongress per Gesetzesentwurf vorschlagen werde, die Zahl der Richter am Supreme Court zu erhöhen (was bei der derzeitigen Machtkonstellation dazu führen würde, dass es zu einer den Demokraten nahestehenden Mehrheit kommen würde), hat Biden nicht gesagt.

Er hat den Vorschlag aber auch nicht von sich gewiesen.

Mit anderen Worten: Die Demokraten könnten in naher Zukunft die gesamte amerikanische Bundespolitik dominieren. Ein demokratischer Präsident, eine demokratische Mehrheit im Senat und im Repräsentantenhaus sowie ein oberstes Gericht mit einer Mehrheit von Richtern, die den Demokraten nahestehen.

Die USA würden sich verändern. So viel steht fest.


Mehr zum Thema:  
Wahlen > USA >

DWN
Politik
Politik Eskalation in Sachsen-Anhalt: Ministerpräsident Haseloff feuert Innenminister im Streit um Rundfunkgebühren

Der Streit um die Anhebung der Rundfunkgebühr in Sachsen-Anhalt eskaliert. Ministerpräsident Haseloff feuert seinen INnenminister.

DWN
Politik
Politik Nord Stream 2: Keine US-Sanktionen gegen Merkel, sondern „nur“ gegen deutsche Firmen

Im Streit um die deutsch-russische Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 will der US-Kongress Sanktionen gegen Regierungen und Behörden...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Ombudsfrau rügt Deal zwischen BlackRock und EU-Kommission, doch ohne Konsequenzen

Die Europäische Ombudsfrau hat einen Auftrags-Deal zwischen der EU-Kommission und dem US-Finanzgiganten BlackRock wegen möglicher...

DWN
Politik
Politik US-Kongress will Truppenabzug aus Deutschland stoppen

Demokraten und Republikaner im US-Kongress wollen den von Präsident Donald Trump geplanten Truppenabzug aus Deutschland blockieren. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Politik
Politik Scholz droht Tankstellen mit Pflicht zum Bau von Ladestationen für E-Autos

Wenn Deutschlands Tankstellen Ladestationen für Elektro-Autos nicht bald freiwillig installieren, dann will Bundesfinanzminister Olaf...

DWN
Deutschland
Deutschland Industrie meldet sechstes Auftragsplus in Folge, Aufträge über Vorkrisenniveau

Im Oktober sind die Industrieaufträge in Deutschland überraschend deutlich weiter gewachsen. Entscheidend war das starke Auftragswachstum...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Rückkehr des „Bail in“: Denkfabriken erwarten eine neue Euro-Krise im kommenden Jahr

Mehrere Denkfabriken befassen sich konkret mit Vorbereitungen für eine neue europäische Schulden- und Bankenkrise. Dabei könnte die 2013...

DWN
Politik
Politik Studie: China soll die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe bis zum April 2020 einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun...

DWN
Politik
Politik Weihnachten in Europa: Wo darf man wie feiern?

Im Hinblick auf die Weihnachtsfeiertage gehen die Länder Europas abweichende Weg. Es folgt ein Überblick über die beschlossenen...

DWN
Politik
Politik Tschechien öffnet Skigebiete, Schweiz hält Pisten offen

Während die Skipisten in Bayern dieses Jahr geschlossen bleiben, werden Tschechien und Österreich ihre Skigebiete öffnen, und auch in...

DWN
Technologie
Technologie US-Virologe Fauci kritisiert „überstürzte“ Impfstoff-Zulassung in Großbritannien

Der renommierte US-Virologe Anthony Fauci sagt, dass der in Großbritannien zugelassene Corona-Impfstoff nicht ausreichend getestet wurde.

DWN
Deutschland
Deutschland Ski-Verbot im Allgäu: 20 Bürgermeister richten Brandbrief an Merkel und Söder

In einem Brandbrief haben sich die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller und zwanzig Bürgermeister aus dem Allgäu gegen das...

DWN
Deutschland
Deutschland Krankenkassen: Corona hat bisher keine Auswirkungen auf den Krankenstand

Die Auswertung der Krankenkassen zeigt, dass nur ein verschwindend geringer Teil der diesjährigen Fehlzeiten vom Beruf direkt auf Covid-19...