Politik

Bei Sieg für Biden plus Mehrheit im Kongress und am obersten Gericht: Dominieren die Demokraten bald die gesamte US-Politik?

Lesezeit: 1 min
03.11.2020 21:45  Aktualisiert: 03.11.2020 21:45
Was kaum jemand in Deutschland auf dem Schirm hat: Die Demokraten könnten heute Abend einen riesigen Wahlsieg erringen und anschließend die amerikanische Politik vollständig dominieren.
Bei Sieg für Biden plus Mehrheit im Kongress und am obersten Gericht: Dominieren die Demokraten bald die gesamte US-Politik?
Geballte Macht (v. l.): Joe Biden, Hillary Clinton und Barack Obama. (Foto: dpa)
Foto: epa Tannen Maury

Mehr zum Thema:  
Wahlen > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Wahlen  
USA  

Die US-Wahlen stehen ganz im Zeichen der Präsidentschaftswahlen. In Deutschland fast gänzlich unbeobachtet: Die Senatswahlen. Um 35 der insgesamt 100 Plätze geht es in der kleineren, aber prestigeträchtigeren der beiden Parlamentskammern (prestigeträchtiger, weil das Repräsentantenhaus mit 435 weitaus mehr Mitglieder zählt).

Aber die Spannung in den USA ist groß: Denn sollten die Demokraten, die bereits die Mehrheit im Repräsentantenhaus haben, den Republikanern auch den Senat abnehmen, und sollte Joe Biden neuer Präsident werden, könnten die Demokraten ein jedes Gesetz, das nicht die Verfassung verletzt, durchsetzen. Und eine demokratische Übernahme ist nicht abwegig, im Gegenteil: Glaubt man den Umfragen, ist sie sogar wahrscheinlich: Zu 75 Prozent werden die Demokraten den Senat erobern.

Republikanischer Albtraum

Für die Republikaner ein Albtraum: Sie fürchten vor allem eine Erweiterung des Supreme Courts, des Obersten Gerichtshofs der USA. Er nennt neun Richter sein Eigen (von denen derzeit sechs als konservativ und damit den Republikanern zugeneigt, drei als links-liberal und damit den Demokraten nahestehend gelten). Die Verfassung schreibt die Anzahl der Richter allerdings nicht vor, sondern legt diese Aufgabe in die Hände des Kongresses.

Was Biden zu der Angelegenheit sagt? Er hält das derzeitige System der Ernennung der höchsten Richter – das immer wieder in eine politische Schlammschlacht zwischen Republikanern und Demokraten ausartet – für „verrückt“. Deshalb wolle er im Falle seines Wahlsiegs eine unabhängige Kommission zusammenstellen lassen, die ein halbes Jahr lang beraten und anschließend ihre Empfehlungen in Sachen möglicher Erneuerung des Supreme Courts darstellen soll.

Einfach das Gericht erweitern

Dass er dem Kongress per Gesetzesentwurf vorschlagen werde, die Zahl der Richter am Supreme Court zu erhöhen (was bei der derzeitigen Machtkonstellation dazu führen würde, dass es zu einer den Demokraten nahestehenden Mehrheit kommen würde), hat Biden nicht gesagt.

Er hat den Vorschlag aber auch nicht von sich gewiesen.

Mit anderen Worten: Die Demokraten könnten in naher Zukunft die gesamte amerikanische Bundespolitik dominieren. Ein demokratischer Präsident, eine demokratische Mehrheit im Senat und im Repräsentantenhaus sowie ein oberstes Gericht mit einer Mehrheit von Richtern, die den Demokraten nahestehen.

Die USA würden sich verändern. So viel steht fest.


Mehr zum Thema:  
Wahlen > USA >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik CDU-Kanzlerkandidatur: Merz kämpft jetzt für Laschet - und gegen Söder

Friedrich Merz hat den möglichen Kanzlerkandidaten Markus Söder (CSU) aufgefordert, doch erstmal die Landtagswahlen in Bayern zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dialog statt Sanktionen: Grundlagen einer klugen westlichen China-Politik

Die Sanktionen gegen China sind scheinheilig und wirkungslos. Warum verzichten USA und EU auf einen kritischen Diskurs?

DWN
Finanzen
Finanzen Billiges Gold animiert Bürger zu Rekordkäufen

Die Goldimporte eines Staates, dessen Bürger traditionell große Gold-Liebhaber sind, haben sich im März fast verfünffacht. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland "Nervlich und finanziell am Ende": Jeder vierte Gastronom rechnet mit Betriebsaufgabe

Im Folgenden lesen Sie den Corona-Ticker vom Sonnabend, den 10. April, den wir für Sie selbstverständlich laufend aktualisieren.

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB bereitet Gründung einer gesamteuropäischen Bad Bank vor

Medienberichten zufolge soll die EZB an der Gründung einer gesamteuropäischen Sammelstelle für faule Kredite arbeiten.

DWN
Finanzen
Finanzen Könnte der Staat das gesamte Gold der Bürger beschlagnahmen?

Die Einführung des Goldstandards ist in aller Munde. Doch ein Goldstandard würde in der großen Krise, die noch auf uns zukommt, dazu...