Politik

„Black Lives Matter“ und „Shutdown DC“ planen neue Massenproteste gegen Trump

Lesezeit: 1 min
04.11.2020 20:29
Die Protestbewegungen „Black Lives Matter“ und „Shutdown DC“ wollen erneut landesweite Massenproteste gegen US-Präsident Donald Trump durchführen, falls dieser das Wahlergebnis anfechten sollte.
„Black Lives Matter“ und „Shutdown DC“ planen neue Massenproteste gegen Trump
21.07.2020, USA, Portland: Demonstranten halten bei einem Protest der Black Lives Matter-Bewegung ihre Smartphones in die Höhe, bei denen die Taschenlampenfunktion eingeschaltet ist. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Politik > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  
USA  

Die Protestbewegungen „Black Lives Matter“ und „Shutdown DC“ bereiten sich Fox News zufolge für den Fall, dass Donald Trump einen möglichen Wahlsieg seines Kontrahenten Joe Biden nicht anerkennen sollte, auf landesweite Massenproteste vor. Die beiden Bewegungen sollen im Vorfeld der US-Wahl Schulungen durchgeführt haben, um die möglichen Massenproteste durchzuspielen. In der vergangenen Nacht hattes es in Washington D..C, New York, Chicago, Los Angeles, Seattle und Portland kleinere Unruhen und Kundgebungen gegeben.

Bill de Blasio, Bürgermeister von New York, sagte, dass sich die New Yorker Polizei auf Unruhen vorbereiten würde. „So viel Emotion, so viel Leidenschaft, und so viel steht auf dem Spiel. Wir haben in den letzten vier Jahren so viel durchgemacht, dass wir natürlich auf jede Situation vorbereitet sein müssen“, so de Blasio. Auch in allen anderen Bundesstaaten haben die Sicherheitsbehörden Vorkehrungen getroffen, um mögliche Unruhen schnell einzudämmen. Das New York Police Department teilte mit, dass es Notfallpläne gebe, die die Sperrung von Manhattan nach sich ziehen werden, falls es Plünderungen geben sollte. Dann würde auch der Auto- und Fußverkehr gestoppt werden müssen.

In Minneapolis wurden in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch 14 Personen festgenommen. Sie liefen mit einem Banner mit der Inschrift „Amerika ist vorbei“ herum, um Feuerwerkskörper einzusetzen. Ihnen wird Sachbeschädigung vorgeworfen. Die Demonstranten blockierten auch den Verkehr, sprühten Schaufenster an und warfen Verkehrszeichen und Trümmer auf die Straße.


Mehr zum Thema:  
Politik > USA >

DWN
Finanzen
Finanzen Der Kampf ums Bargeld entscheidet sich in Europa

Die Bargeldabschaffung bekommt immer stärkere Kraft und beschleunigt sich. Gute Nachrichten für das Bargeld sind rar. Von 100 Nachrichten...

DWN
Finanzen
Finanzen Größte Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Bäcker ächzen unter steigenden Kosten

Angesichts explodierender Energiekosten warnen die Bäcker in Deutschland vor einem teuren Herbst und fordern Unterstützung von der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium: Engpässe und explodierende Preise beim Treiber der „Verkehrswende“

Lithium gilt als strategischer Rohstoff für Batterien und die Elektromobilität. Allerdings ist die Versorgung nicht gesichert, schon...

DWN
Politik
Politik Wie sehr leiden die Russen unter den Sanktionen?

Der Westen hat mit harten Sanktionen auf den Angriff auf die Ukraine reagiert. Welche konkreten Folgen hat dies für das Leben der...

DWN
Deutschland
Deutschland Habeck blamiert: Katar liefert Gas nach Italien, Deutschland geht leer aus

Bundeswirtschaftsminister Habeck hatte angekündigt, dass Katar Deutschland Flüssiggas liefern wird. Doch daraus wurde nichts. Stattdessen...

DWN
Deutschland
Deutschland Polen: Große Mengen Chemikalien wurden in Oder entsorgt

Die Oder ist offenbar durch große Mengen Chemikalien kontaminiert worden. Die polnische Regierung kündigt harte Strafen für die...

DWN
Politik
Politik Berliner Grüne wollen harte Party-Drogen legalisieren

Geht es nach den Grünen in Berlin, sollen künftig auch härtere Drogen legalisiert werden.