Unternehmen

Freenet will Sunrise-Erlöse Aktionären zukommen lassen

Lesezeit: 1 min
06.11.2020 09:53  Aktualisiert: 06.11.2020 09:53
Das Unternehmen Freenet will den Großteil seiner Sunrise-Verkaufserlöse seinen Aktionären zukommen lassen.
Freenet will Sunrise-Erlöse Aktionären zukommen lassen
Das Firmenlogo der Freenet AG ist am 09.05.2012 auf der Hauptversammlung der freenet AG in Hamburg zu sehen. (Foto: dpa)
Foto: Daniel Reinhardt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Freenet umwirbt seine Aktionäre. Der Großteil der zur freien Verwendung stehenden Einnahmen aus dem Verkauf seines Anteils am Schweizer Telekomanbieter Sunrise an den US-Konzern Liberty Global werde Anteilseignern zukommen, kündigte Finanzchef Ingo Arnold im Gespräch mit Reuters am Freitag an. „Wir haben nur noch nicht endgültig entschieden, in welcher Form.“ Es könne sein, dass es ein neues Aktienrückkaufprogramm gebe. Ein kleinerer Teil könne auch noch für Zukäufe verwendet werden. Von den Verkaufseinnahmen in Höhe von 1,1 Milliarden Euro stehen dem Mobilfunkanbieter rund 300 Millionen Euro zur freien Verwendung, während der Rest zur Schuldentilgung eingesetzt wird.

Freenet ist der größte Mobilfunkanbieter ohne eigenes Netz in Deutschland. Das Unternehmen kauft den Netzbetreibern Telefon-Minuten und Daten-Pakete ab und vermarktet diese unter eigenem Namen sowie über seine Marken (Mobilcom-Debitel, Klarmobil.de). Zudem bietet die Firma mit waipu.tv Internetfernsehen an und erreicht inzwischen rund 509.000 Abo-Kunden.

Die Gesamterlöse fielen von Juli bis September um drei Prozent auf 634,5 Millionen Euro. Negativ wirkte sich unter anderem aus, dass Kunden auf die neuen iPhone-Modelle warteten und deswegen Käufe aufschoben. „Häufig wird ein Vertrag zusammen mit dem Handy erworben“, sagte Arnold. Freenet betreibt aktuell etwa 550 eigene Läden. Einsparungen - beispielsweise durch weniger Reisen und IT-Projekte - sowie Preiserhöhungen sorgten für ein Plus beim bereinigten Betriebsergebnis (Ebitda) von 4,4 Prozent auf 115,2 Millionen Euro. Freenet bestätigte die Jahresprognose. Arnold betonte, das Unternehmen wolle für das laufende Jahr nach einer einmaligen Aussetzung wegen der Corona-Krise wieder eine Dividende zahlen. Die Freenet-Aktie legte zum Handelsstart knapp drei Prozent zu.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen Inflation: Die EZB steuert auf eine neue Eurokrise zu

Die EZB ist in der Zwickmühle. Wenn sie die Inflation bekämpfen will, muss sie ihr Anleihekaufprogramm stoppen. Doch schon die bloße...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bargeld-Verbot: Edward Snowden warnt vor „digitalem Finanz-Faschismus“

Ohne Bargeld wäre es Edgard Snowden niemals gelungen, zu fliehen – und die Welt über die Überwachungspraktiken der US-Geheimdienste zu...

DWN
Politik
Politik Kriegsgefahr: Kann China den USA Paroli bieten?

Wie schlagkräftig ist die chinesische Armee? Trotz gigantischem Rüstungsbudget ist die Antwort schwer einzuschätzen. Warum die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die selbsterfüllende nächste Rezession – und ihre Parallelen zur „großen Depression“

Die Stimmungslage unter den Verbrauchern ist so niedrig wie noch nie. Ein Wirtschaftsabschwung ist nicht mehr aufzuhalten – es droht...

DWN
Technologie
Technologie US-Sanktionen kurbeln Chinas Chip-Industrie kräftig an

Die US-Sanktionen gegen China scheinen ihren Zweck zu verfehlen. Ex-Google-Chef Eric Schmidt warnt sogar: "Amerika steht kurz davor, den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ostdeutschland könnte zur neuen Industrie-Hochburg der Bundesrepublik werden

Lange galten die neuen Bundesländer wirtschaftlich betrachtet als Sorgenkinder. Doch mit dem Einzug mehrerer Big Player der...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans Notenbank droht Crash der globalen Finanzmärkte auszulösen

Namhafte Spekulanten wetten massiv auf einen Zinsanstieg in Japan, da die Notenbank keine andere Wahl zu haben scheint. Doch die globalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Hilflos auf dem Weg in die nächste Flutkatastrophe

Mit dem Juli 2022 wird die Erinnerung an die Flutkatastrophe im Juli des vergangenen Jahres wach. Schon mehren sich die Anzeichen, dass...