Unternehmen

Freenet will Sunrise-Erlöse Aktionären zukommen lassen

Lesezeit: 1 min
06.11.2020 09:53  Aktualisiert: 06.11.2020 09:53
Das Unternehmen Freenet will den Großteil seiner Sunrise-Verkaufserlöse seinen Aktionären zukommen lassen.
Freenet will Sunrise-Erlöse Aktionären zukommen lassen
Das Firmenlogo der Freenet AG ist am 09.05.2012 auf der Hauptversammlung der freenet AG in Hamburg zu sehen. (Foto: dpa)
Foto: Daniel Reinhardt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Freenet umwirbt seine Aktionäre. Der Großteil der zur freien Verwendung stehenden Einnahmen aus dem Verkauf seines Anteils am Schweizer Telekomanbieter Sunrise an den US-Konzern Liberty Global werde Anteilseignern zukommen, kündigte Finanzchef Ingo Arnold im Gespräch mit Reuters am Freitag an. „Wir haben nur noch nicht endgültig entschieden, in welcher Form.“ Es könne sein, dass es ein neues Aktienrückkaufprogramm gebe. Ein kleinerer Teil könne auch noch für Zukäufe verwendet werden. Von den Verkaufseinnahmen in Höhe von 1,1 Milliarden Euro stehen dem Mobilfunkanbieter rund 300 Millionen Euro zur freien Verwendung, während der Rest zur Schuldentilgung eingesetzt wird.

Freenet ist der größte Mobilfunkanbieter ohne eigenes Netz in Deutschland. Das Unternehmen kauft den Netzbetreibern Telefon-Minuten und Daten-Pakete ab und vermarktet diese unter eigenem Namen sowie über seine Marken (Mobilcom-Debitel, Klarmobil.de). Zudem bietet die Firma mit waipu.tv Internetfernsehen an und erreicht inzwischen rund 509.000 Abo-Kunden.

Die Gesamterlöse fielen von Juli bis September um drei Prozent auf 634,5 Millionen Euro. Negativ wirkte sich unter anderem aus, dass Kunden auf die neuen iPhone-Modelle warteten und deswegen Käufe aufschoben. „Häufig wird ein Vertrag zusammen mit dem Handy erworben“, sagte Arnold. Freenet betreibt aktuell etwa 550 eigene Läden. Einsparungen - beispielsweise durch weniger Reisen und IT-Projekte - sowie Preiserhöhungen sorgten für ein Plus beim bereinigten Betriebsergebnis (Ebitda) von 4,4 Prozent auf 115,2 Millionen Euro. Freenet bestätigte die Jahresprognose. Arnold betonte, das Unternehmen wolle für das laufende Jahr nach einer einmaligen Aussetzung wegen der Corona-Krise wieder eine Dividende zahlen. Die Freenet-Aktie legte zum Handelsstart knapp drei Prozent zu.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Gelddrucken der EZB bringt dem Bund Milliarden-Einnahmen

Die lockere Geldpolitik der EZB hat die Zinsen für Bundesanleihen deutlich in den negativen Bereich gedrückt. Im ersten Quartal verdiente...

DWN
Politik
Politik Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine

Aus dem aktuellen Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine gehen mehrere Verstöße gegen den Waffenstillstand in der...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation im Anmarsch: Bauindustrie kündigt steigende Preise an

Das Bauen in Deutschland wird voraussichtlich deutlich teurer. Die lang erwartete Inflation kommt nun mit aller Macht.

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Baerbock verknüpft Klima-Politik mit dem US-Feldzug gegen China

Die grüne Annalena Baerbock fordert eine „Klimapartnerschaft“ mit den USA. Diese soll auf einem sonderbaren geopolitischen Fundament...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer fällen vernichtendes Urteil über Merkel-Regierung

Die Unzufriedenheit der Familienunternehmer mit der Bundesregierung ist auf einen historischen Rekord angestiegen. Denn die Politik der...

DWN
Politik
Politik Impfstoff-Diplomatie: EU liefert hunderttausende Impfdosen auf den Balkan

In ihrem Bestreben, den geopolitischen Hinterhof nicht anderen Mächten zu überlassen, hat die EU ihr Engagement auf dem Balkan verstärkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Kann ein Trennbanken-System die Einlagen der Sparer schützen?

Die EU wollte nach der Finanzkrise 2008 ein Trennbanken-System einführen, um Ausfallrisiken für Kunden und Steuerzahler zu mindern. Doch...