Finanzen

Wegen Devisenmangel: Iran zwingt Krypto-Miner zum Verkauf von geschürften Bitcoins

Lesezeit: 2 min
06.11.2020 15:46  Aktualisiert: 06.11.2020 15:46
Anscheinend leidet der Iran unter akutem Devisenmangel. Wie sonst ist es zu erklären, dass neue Regularien Miner dazu bewegen sollen, geschürfte Bitcoins an die Regierung zu verkaufen? Der umstrittene Erlass könnte die Miner aus dem Land vertreiben.
Wegen Devisenmangel: Iran zwingt Krypto-Miner zum Verkauf von geschürften Bitcoins
Inbegriff einer Weichwährung: Der iranische Rial. (Foto: dpa)
Foto: Abedin Taherkenareh

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Iran floriert das Krypto-Mining. Nach der im letzten Jahr erteilten Schürfungsgenehmigung von Kryptowährungen ist im Land eine große Industrie entstanden. Die IT-Firmen profitieren von den niedrigen Kosten für Strom im Iran, der ihnen teils exklusiv von den Gaskraftwerk-Betreibern zur Verfügung gestellt wird. Auch die Stromanbieter selbst betätigen sich dabei im digitalen Schürfungs-Geschäft.

Die Mining-Industrie einer der wenigen Lichtblicke in der iranischen Wirtschaft. Die leidet nicht erst seit der Corona-Krise an akuten Problemen wie einem enttäuschenden Wachstum, grassierender Inflation und sanktionsbedingt mangelnden ausländischen Investitionen. Schon 2018 und 2019 sank die Wirtschaftsleistung um jeweils rund 6 Prozent, dieses Jahr könnte es noch schlechter aussehen. Die Inflationsrate auf Jahresbasis lag im Oktober bei 41 Prozent, Tendenz steigend.

Aktuell gehen dem Land aufgrund von Importüberschüssen und Kapitalflucht zunehmend die Devisenreserven aus. Diese sind von 2018 bis zum Frühjahr 2020 um rund 40 Billionen Dollar beziehungsweise 34 Prozent zusammengeschmolzen. Die Devisenbewirtschaftung wird dadurch immer schwieriger. Denn um im übertragenen Sinne die „Importe zu bezahlen“ sind eigentlich auch entsprechende Exporte und damit Deviseneinnahmen nötig. Andernfalls werden Teile der Importe (vorwiegend Lebensmittel, Maschinen, Ausrüstung und hochwertige Industrieerzeugnisse) aus Makrosicht mit neu geschaffenen iranischen Rial gekauft und das drückt auf den Wechselkurs, sorgt für importierte Inflation und schwächt damit die Kaufkraft.

Um diese Teufelsspirale zu vermeiden, hält der Iran seine Währung seit über zwei Jahren in einem Währungsband um 42.000 Rial pro US-Dollar fest. Die Aufrechterhaltung dieses Kurses ist nur über Käufe von Rial (gegen Devisenreserven) an den internationalen Devisenmärkten möglich.

Anscheinend hat man ein interessantes Problemlösungs-Konzept gefunden beziehungsweise man meint, es gefunden zu haben. Laut einem Bericht der staatlichen „Iranian Students News Agency“ (ISNA) hat die Regierung neue Rahmenbedingungen geschaffen, die geschürfte Bitcoins in Staatshände umleiten sollen, um damit im übertragenen Sinne Importe zu bezahlen. Ein Erlass verpflichtet Miner dazu, ihre erarbeiteten Coins direkt an die Zentralbank zu verkaufen. Zu welchem Preis, das steht noch nicht fest.

Der Schachzug der iranischen Regierung erinnert stark an das Vorhaben des ebenfalls von einer schwachen Währung gebeutelten Venezuelas, die Devisenreserven über staatliche Kryptominen aufzustocken. Der Iran will offenbar die – aufgrund der immensen Öl- und Gasvorräte (also niedrigen Inputpreisen der Kraftwerke) und zusätzlichen staatlichen Subventionen – im weltweiten Vergleich extrem niedrigen Strompreise als Hebel nutzen, um indirekt Devisenreserven aufzubauen. Denn Elektrizität kann das Land nur in sehr begrenztem Maße an Nachbarländer verkaufen, Bitcoin könnten dagegen unbegrenzt an den Finanzmärkten der Welt in Hartwährungen wie Dollar und Euro getauscht werden.

Bei all dem bleibt aber die Frage, wie gut die Pläne in der Mining-Industrie des Landes ankommen werden. Um sämtliche digitalen Minen-Aktivitäten zu überwachen, ist ein hoher bürokratischer Aufwand nötig, durch den die Unternehmen gegängelt würden. Außerdem sind die Mining-Betreiber wahrscheinlich nicht sonderlich an einer Weichwährung wie dem Rial interessiert, sondern würden selbst nur Hartwährungen im Austausch für ihre geschürften Coins akzeptieren. Im Endeffekt könnte die Maßnahme nach hinten losgehen und die gerade erst in der Entstehung befindliche Industrie schlichtweg aus dem Land vertreiben.



DWN
Politik
Politik Chinas Sozialkreditsystem: Orwellsches Schreckgespenst oder reiner Mythos?

Das chinesische System der sogenannten "Sozialkredite" taucht regelmäßig in den Medien auf. Fast immer jedoch ist die Darstellung...

DWN
Politik
Politik Gegen Biden: Türkei, Russland und China wollen gemeinsam Luftabwehrsystem produzieren

Ein einflussreicher türkischer Außenpolitiker hat verkündet, dass die Türkei, Russland und China ihre Kooperation bei der Verteidigung...

DWN
Politik
Politik „Putin festnageln“: Wie Victoria Nuland Russlands Präsident stürzen will

Die US-Diplomatin Victoria Nuland, die unter Joe Biden eine wichtige Rolle spielen könnte, hat vor wenigen Monaten in einer Analyse...

DWN
Politik
Politik Norwegen: Anzahl der Toten nach Corona-Impfung steigt von 23 auf 29

Bloomberg berichtet, dass in Norwegen die Anzahl der Toten nach Corona-Impfungen von 23 auf 29 Personen gestiegen ist. Alle gemeldeten...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Privathaushalte sparen in der Corona-Krise vor allem Bargeld

Ausgerechnet in der Pandemie sind die Menschen in Deutschland in Summe so reich wie nie. Privathaushalte sparen wie die Weltmeister Bargeld...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Gefahr: Wenn ein Cyber-Angriff auf unser Stromnetz stattfindet, bricht die Nahrungsmittelversorgung zusammen

Die Gefahr von Cyber-Angriffen auf das deutsche Stromnetz ist real. Sollte tatsächlich ein Cyber-Angriff stattfinden, würde die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Drei Billionen in neun Monaten: Wie hoch kann die Fed-Bilanz noch steigen, bevor das System crasht?

DWN-Gastautor Andreas Kubin analysiert die besorgniserregenden Ereignisse rund um die Federal Reserve. Ausgehend von einem Ereignis, das...

DWN
Deutschland
Deutschland „Zwangsanweisung und höhere Bußgelder“: Härteres Vorgehen gegen Quarantäne-Verweigerer geplant

Mehrere Bundesländer wollen in der Corona-Pandemie härter gegen Quarantäne-Verweigerer vorgehen. Neben hohen Bußgeldern kommt es...

DWN
Politik
Politik Nach Todesfällen in Norwegen: China fordert Streichung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTec

China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird. Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Weil es sich lohnt: Corona-Krise treibt Nachfrage nach Goldbarren

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass die unabhängig vom Goldpreis in physisches Gold in Form von Goldbarren investieren. Doch auch...

DWN
Politik
Politik Deutschlands EU-Ratspräsidentschaft ist zu Ende: Wie Angela Merkel viele Brände löschte - und einige Feuer neu entfachte

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert einen - humorigen, aber höchst kompetenten - Rückblick blickt auf die sechsmonatige deutsche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Corona-Lockdown wird bis zum Juni 2021 andauern

Die Bevölkerung und das deutsche Unternehmertum sollten sich nichts vormachen lassen. Der Lockdown wird in verschiedenen Intensitäten bis...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon: "Wir machen der Deutschen Post bestimmt keine Konkurrenz"

Ein Akteur, der stark von der Pandemie profitiert, ist Amazon. Wie der Konzern mit den Großpaketdiensten zusammenarbeitet, welche...