Finanzen

Anleger reißen sich um neue EU-Anleihen

Lesezeit: 1 min
10.11.2020 16:03  Aktualisiert: 10.11.2020 16:03
Auch die zweite Platzierung von EU-Anleihen zur Finanzierung der Corona-Hilfen stößt bei Investoren auf riesiges Interesse. Die Platzierung war um den Faktor zehn überzeichnet.
Anleger reißen sich um neue EU-Anleihen
Euro-Münzen aus Deutschland, Griechenland, Italien, Portugal und Spanien. (Foto: dpa)
Foto: Oliver Berg

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Auch die zweite Platzierung von Anleihen der Europäischen Union zur Finanzierung der Corona-Hilfen stößt auf riesiges Interesse bei Investoren. Die Gebote für die Papiere mit fünfjähriger Laufzeit summierten sich am Dienstag auf mehr als 85 Milliarden Euro. Das ist mehr als das Zehnfache des angebotenen Volumens von acht Milliarden Euro. Ähnlich stark fiel die Nachfrage nach 30-jährigen Anleihen aus, die sechs Milliarden in die Kasse spülen sollen: Hier summierte sich die Nachfrage auf mehr als 55 Milliarden Euro.

Die "Social Bonds" gelten ähnlich wie die deutsche Bundesanleihen als krisensicher, werfen für Investoren aber eine höhere Rendite ab, was das enorme Interesse der Anleger erklärt. Mit den Einnahmen wird das sogenannte Sure-Programm der EU finanziert: Es soll in der Corona-Pandemie Jobs retten und Massenarbeitslosigkeit verhindern. Auf diesen Wiederaufbaufonds hatten sich die EU-Staaten bei ihrem Krisengipfel im Juli geeinigt.

Um das dafür notwendige Geld aufzubringen, sollen insgesamt 100 Milliarden Euro am Kapitalmarkt aufgenommen werden. Als Absicherung sollen Garantien von EU-Staaten dienen. Die Brüsseler Behörde kann angesichts der höchsten Bonitätsnote "AAA" günstig an frisches Geld kommen und dieses dann zu guten Konditionen an Mitgliedstaaten weiterleiten, die ein schlechteres Rating besitzen und deshalb höhere Zinsen zahlen müssen.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik „Sippenhaft“: Kommt ein EU-Einreiseverbot für russische Staatsbürger?

Sieben Sanktionspakete hat die EU bereits gegen Russland verhängt. Bislang mit überschaubaren Folgen für das Land. Nun steht eine neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Gazprom kündigt massiven Preisanstieg an

Der russische Staatskonzern Gazprom kündigt für den späten Herbst neue Preissteigerungen an. Das befeuert die Inflation in Deutschland.

DWN
Finanzen
Finanzen So proftitieren Sie mit den richtigen Aktien von der Energie-Krise

Energie-Aktien - ja oder nein? Es lohnt sich, einen Blick in die zweite Börsenliga zu werfen.

DWN
Politik
Politik Polen rüstet sich mit Waffen aus Südkorea auf

Nachdem Polen Waffensysteme an die Ukraine abgegeben hat, hat Südkorea jetzt mit Deutschlands Nachbarn seinen größten jemals getätigten...

DWN
Deutschland
Deutschland (K)eine freie Entscheidung? Verfassungsgericht entscheidet zur Masern-Impfpflicht

Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit, wie viele glauben. Seit März 2020 gibt es eine Impfpflicht, die vor allem bei den Kleinsten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...