Deutschland

Möbelhändler Ikea erweist sich als immun gegen Corona

Lesezeit: 1 min
11.11.2020 11:45
Der steigende Online-Umsatz hat die Ausfälle in den Möbelhäusern von Ikea in Deutschland mehr als ausgeglichen, teilt das Unternehmen mit. Die wieder eröffneten Restaurants zeigen, dass Ikea-Kunden besonders wenig ängstlich im Hinblick auf Viren sind.
Möbelhändler Ikea erweist sich als immun gegen Corona
Dresden: Kunden sitzen in der Büromöbelabteilung von IKEA auf verschiedenen Stühlen. (Foto: dpa)
Foto: Robert Michael

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Möbelhändler Ikea hat trotz der Corona-Krise seinen Umsatz im wichtigsten Einzelmarkt Deutschland gehalten. Erlöse von 5,33 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2019/2020 (30. August) bedeuteten ein Plus von 0,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie Ikea-Deutschland-Chef Dennis Balslev am Mittwoch in Hofheim bei Frankfurt mitteilte.

Insbesondere in den Zeiten des Shutdowns habe der steigende Online-Umsatz die Ausfälle in den 54 Möbelhäusern und Restaurants mehr als ausgeglichen. Der Anteil des im Internet erzielten Umsatzes kletterte im Jahresvergleich von 9,4 auf 16,2 Prozent. Besonders gefragt waren Dinge für den Außenbereich sowie Büroausstattung. Weltweit hatte die Ikea-Einzelhandelsorganisation Ingka einen Umsatzrückgang verzeichnet.

Im Geschäftsjahr 2019/20 hat der größte Möbelhändler Deutschlands lediglich ein neues Möbelhaus in Karlsruhe aufgemacht. Die Zahl der Beschäftigten stieg laut Firmenangaben auf 20.125 Menschen bei voller Bezahlung, ohne dass staatliche Unterstützung etwa über Kurzarbeit genutzt werden musste. Balslev kündigte weitere Kleingeschäfte mit Planungshilfen in Berlin und München sowie einen Ausbau der Online-Sparte an.

Nach Wiedereröffnung der Restaurants setzt das Unternehmen große Hoffnungen auf vegetarische Hackbällchen, die den Fleisch-Klassiker «Köttbullar» ergänzen sollen. Aktuell kämpfe man wie jeder Einzelhändler mit Lieferschwierigkeiten, sagte Balslev. In den wieder geöffneten Geschäften erziele man derzeit aber sehr hohe Umsätze.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Politik
Politik Kontakt zu Russland: Ukraine will sich durch Schweiz vertreten lassen

Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Russland will die Ukraine sich dort von der Schweiz vertreten lassen. Doch Moskau bremst...

DWN
Politik
Politik Wahlkampf in Italien: „Gott, Vaterland und Familie“

In Italien hat mittlerweile nach dem Sturz der Regierung von Mario Draghi der Wahlkampf begonnen. Schon jetzt zeigt sich, dass schwere...

DWN
Finanzen
Finanzen Unerwartete Renaissance: Briten setzen verstärkt auf Bargeld

Die Briten haben dem Bargeld zu einer unerwarteten Renaissance auf der Insel verholfen.