Marktbericht

Mögliche Corona-Verschärfungen schweben am Montag über dem Dax - zusätzlich Ergebnisse von Baidu

Lesezeit: 1 min
16.11.2020 10:52
Der Dax hat zwar am Freitag noch die psychologisch wichtige Marke von 13.000 verteidigt. Doch könnte das deutsche Leitbarometer in der laufenden Woche wieder unter Druck kommen.
Mögliche Corona-Verschärfungen schweben am Montag über dem Dax - zusätzlich Ergebnisse von Baidu
Der Dax könnte wieder unter Druck kommen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat die neue Woche mit Gewinnen von rund 0,6 Prozent auf Niveaus von 13.153 Punkte begonnen. Trotzdem lastet derzeit wieder verstärkt die Corona-Pandemie auf den Aktienmärkten: So hat die Bundesregierung verstärkte Kontakt-Beschränkungen gefordert, weil die Stabilisierung der Neuinfektionen nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel zu langsam erfolgt. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier rechnete im Gespräch mit „der Bild am Sonntag“ mit Einschränkungen, die weit über den Dezember hinaus gehen.

Wichtig ist heute die Präsentation der Drittquartalsergebnisse durch die chinesische Suchmaschine Baidu. Wie das Portal www.finanzen.net" berichtet, gehen die Analysten durchschnittlich von einem Umsatz von 27,52 Milliarden CNY gegenüber 28,08 Milliarden CNY im Vorjahresquartal aus. Das entspräche einen Rückgang von zwei Prozent.

Der Dax hatte am Freitag noch die psychologisch wichtige Marke von 13.000 Punkten verteidigt. Der Index legte um 0,2 Prozent auf 13.077 Zähler zu.

Die Zahl der Tagesgewinner – und verlierer war nahezu gleichmäßig verteilt. Unter denjenigen Aktien, die am meisten zulegten, befand sich HeidelbergCement mit einem Plus von 2,7 Prozent auf 58,70 Euro auf dem ersten Platz. Danach nahm die Deutsche Börse mit einem Gewinn von 2,7 Prozent auf 136,90 Euro den zweiten Rang ein. Die Position Nummer drei belegte RWE (plus 1,9 Prozent auf 34,97 Euro).

Die meisten Verluste verbuchte Delivery Hero (minus 6,5 Prozent auf 99 Euro), gefolgt von adidas (minus 1,5 Prozent auf 270 Euro). Deutsche Wohnen verlor 0,9 Prozent auf 42,49 Euro.

Die Vorgaben aus den USA vom Freitag für heute sind positiv ausgefallen: So hat der Dow Jones einen Gewinn von 1,4 Prozent auf 29.480 Punkte, während die Nasdaq mit einem Plus von einem Prozent auf 11.829 Zählern aus dem Handel ging.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Schließungen sollen bis 10. Januar verlängert werden

Bund und Länder planen mit Gastronomie und Hotel-Schließung bis 10. Januar. Indes hat Sachsens Ministerpräsident Kretschmer auf eigene...

DWN
Deutschland
Deutschland Virus-Ticker: Sachsen will Corona-Schließungen bis Januar beibehalten

Angesichts der sehr hohen Zahl an Neuinfektionen in Sachsen fährt Sachsen jetzt einen harten Kurs. Gastronomie und Hotels sollen bis in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft In geheimer Mission: Venezuelas „schwarze Tankerflotte“ beliefert China mit Öl

Venezuela exportiert trotz der US-Sanktionen Öl nach China. Dabei nutzt das Land eine „schwarze Tankerflotte“, die ihre Identität...

DWN
Politik
Politik Österreich öffnet Friseure, aber Skifahren nur für Einheimische

Österreich wird den dreiwöchigen Lockdown ab Montag schrittweise wieder lockern. Zwar wird zu Weihnachten auch das Skifahren wieder...

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Deutschland
Deutschland Betriebsrat bricht Gespräche mit Continental ab: "Rendite wichtiger als zehntausende Stellen"

Die IG Metall hat die Gespräche mit Continental über massenweise Stellenstreichungen abgebrochen. Der Autozulieferer habe in den seit...

DWN
Politik
Politik 25 nackte Männer: Belgische Polizei löst Orgie auf, Diplomaten und ein EU-Abgeordneter anwesend

Die belgische Polizei hat in Brüssel eine „Corona-Orgie“ mit 25 nackten Männern aufgelöst. Besonders pikant: Unter dem Partyvolk...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldpolitik der EZB zwingt Lebensversicherer, den Garantiezins deutlich zu senken

Verbraucher, die in Zukunft eine Lebensversicherung abschließen wollen, werden einen deutlich geringeren Garantiezins erhalten. Denn die...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Bargeldloses Bezahlen weiter auf dem Vormarsch

Laut einer Erhebung der EZB hat das bargeldlose Bezahlen seit Beginn der Corona-Krise weiter zugelegt - auch bei kleineren Beträgen.

DWN
Politik
Politik Großbritannien erteilt Zulassung für Corona-Impfstoff von Biontech

Bereits in der kommenden Woche sollen in Großbritannien die Impfungen beginnen. Das Impfkomitee entscheidet, welche Menschen zuerst...

DWN
Politik
Politik Putin kündigt Massenimpfung ab kommender Woche an

dRusslands Präsident Putin hat angekündigt, dass in der kommenden Woche mit einer Massenimpfung der Bevölkerung begonnen werden soll....

DWN
Deutschland
Deutschland Streit um Rundfunkbeitrag droht Koalition in Sachsen-Anhalt zu sprengen

Wegen der Blockade durch CDU und AfD in Sachsen-Anhalt kann der Rundfunkbeitrag voraussichtlich nicht erhöht werden. Daher droht nun auch...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Spahn rechnet mit Impfbeginn um den Jahreswechsel herum

Um den Jahreswechsel sollten die Dosen zur Verfügung stehen, sagte Spahn. Die Impfzentren sollten bereits Mitte Dezember einsatzbereit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Streit im Opec-Kartell: Analysten sehen Risiken für den Ölpreis

Zwischen den Ölnationen Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten ist ein offener Streit entbrannt. Experten zufolge könnte...