Marktbericht

Dax schiebt sich gebremst nach vorne - heute Nachmittag US-Konjunkturdaten

Lesezeit: 1 min
23.11.2020 10:39
Den Anlegern stehen schwierige Wochen bevor, weil nicht klar ist, wie lange und in welchem Maß die Restriktionen die Wirtschaft weiter belasten werden. Heute Morgen hat der Dax zumindest mit Gewinnen eröffnet.
Dax schiebt sich gebremst nach vorne - heute Nachmittag US-Konjunkturdaten
Die deutschen Aktienmärkten stehen vor schwierigen Wochen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat heute bis 10.30 Uhr 0,5 Prozent auf 13.197 Zähler gewonnen.

Die Stimmung unter den Einkaufsmanagern hat sich im November eingetrübt. So ist der Sammelindex für die Produktion in der Privatwirtschaft, der am Montag veröffentlicht worden ist, um drei Einheiten auf 52 Punkte gesunken. Das teilte das IHS Markit Institut mit.

Grundsätzlich stehen die Märkte nach Aussagen von Börsianern vor schwierigen Wochen, weil der weitere Verlauf der Pandemie nicht klar ist. Letztlich seien alle derzeit sehr müde von der Pandemie und die Bereitschaft, weitere persönliche Restriktionen zu akzeptieren, sei bei vielen Mitbürgern nur sehr schwach ausgeprägt. Bis es einem Impfstoff gebe, werde es wohl noch dauern, glauben viele Marktteilnehmer.

Der Dax hat die vergangene Woche mit einem Plus von 0,4 Prozent auf 13.138 Punkte abgeschlossen. Die Tagesgewinner waren Bayer, das 3,2 Prozent auf 47,90 Euro zulegte. Danach landete RWE mit einem 2,8 Prozent auf 35 Euro auf dem zweiten Platz - gefolgt von der Deutschen Post, die einen Gewinn von zwei Prozent auf 39,88 Euro verzeichnete.

Zu den Aktien, die am meisten einbüßten, gehörte Covestro, das ein Minus von 0,9 Prozent auf 45,78 Euro verbuchte. Vonovia, das 0,8 Prozent auf 57,50 Euro verlor, lag auf der Liste der Tagesverlierer auf dem zweiten Platz. MTU befand sich hier mit einem Abschlag von 0,7 Prozent auf 194,65 Euro auf dem dritten Rang.

Heute Nachtmittag warten die Anleger auf Konjunkturdaten aus den USA: Um 14.30 Uhr MEZ wird der Fed-Index der nationalen Aktivitäten aus Chicago (CFNAI) für den Oktober präsentiert. Dieses Barometer zeigt die gesamtwirtschaftliche Aktivität und die Inflation an. Die Erwartungen liegen bei 0,1, während der Wert beim letzten Mal bei 0,27 gelegen hat.

Jeweils um 15.45 Uhr MEZ werden die Stimmungsindizes von IHS-Markit PMI für den November veröffentlicht: Für die Dienstleistungen liegen die Prognosen bei 55,1 und für die Produktion bei 52,9.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Politik
Politik Für Putin sind Russen und Ukrainer ein Volk, doch nicht für Selenskyj

Der Ukraine-Konflikt weist auch verschiedene Aspekte der geschichtlichen Erinnerung auf. Russlands Präsident Putin und sein ukrainischer...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Gold-ETF verzeichnet Rekord-Zuflüsse

Steigende Zinsen sollten Gold für Anleger eigentlich unattraktiv machen. Doch die starken Zuflüsse beim weltgrößten börsengehandelten...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende und Aktienblase: Die Untergangs-Propheten sind wieder da

Durch das aktuelle Trio Infernale – Ukraine-Konflikt, Omikron und vor allem die Zinswende – ist der Nährboden für Kassandra-Rufer an...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Ende der lockeren Geldpolitik: Kommt 2022 der Börsencrash?

Die US-Notenbank plant den Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik. Die Finanzmärkte blicken mit Sorge auf die drohende Zinserhöhung. Kommt...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Narrativ bricht zusammen: England und Dänemark beenden alle Maßnahmen, schaffen Impf-Ausweise ab

England und Dänemark schaffen trotz hoher Infektionszahlen sämtliche Restriktionen ab. Die Bundesregierung unter Federführung von Karl...

DWN
Politik
Politik Umfrage: Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferung an Ukraine und für Inbetriebnahme von Nord Stream 2

Einer Umfrage zufolge spricht sich eine deutliche Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferungen an die Ukraine aus. Die Deutschen...

DWN
Politik
Politik 50 Jahre Radikalenerlass – Geheimdienst stoppte Karrieren

Die Gefahr von Links beunruhigte in den siebziger Jahren die damals noch junge Bundesrepublik. Mit dem Radikalenerlass vor 50 Jahren sollte...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Notenbank drückt deutschen Leitindex massiv ins Minus

Die Fed hat gestern Abend getagt. Darauf haben heute Morgen die deutschen Anleger negativ reagiert.