Panorama
Werbung

Für einige hat der Wettlauf um die US-Wahl 2024 bereits begonnen

Lesezeit: 2 min
26.11.2020 09:00
Joe Biden ist noch nicht als 46. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt worden, und auch Donald Trump hat die Wahl noch nicht anerkannt. Aber die Gedanken drehen sich bereits um die Krönung des nächsten Präsidenten im tief gespaltenen Amerika. Das ist nicht ungewöhnlich, selbst in diesen außergewöhnlichen politischen Zeiten. Donald Trump positionierte sich 2013 als potenzieller Kandidat, einige Jahre bevor er die formelle Ankündigung machte, 2016 ins Rennen zu gehen.
Für einige hat der Wettlauf um die US-Wahl 2024 bereits begonnen
Er wird 81 Jahre alt sein, wenn die nächste Wahl ansteht. (Quelle: pixabay)
Foto: Maurizio Gambarini

Aber wer versucht, in Position zu gehen? Und wer könnten die Anwärter für 2024 sein? Nun, man könnte eine Vermutung wagen, denn die Menschen wetten bereits auf den Ausgang der nächsten Wahl. Neben den traditionellen Sportwetten machen Buchmacher auch viel Handel mit politischen Wetten. Dafür haben sie bereits die Quoten* für 2024 veröffentlicht. Im Folgenden werfen wir einen Blick auf die Kandidaten und fragen, warum sie als Kandidatinnen und Kandidaten gelten:

*Man beachte, dass die Quoten aus verschiedenen Sportwettenbüchern stammen und sich im Laufe der Zeit ändern können.

Kamala Harris 7/2

Die neu gewählte Vizepräsidentin ist eigentlich die Favoritin auf den Wahlsieg. Das mag einige überraschen, da die meisten Präsidenten zwei Amtszeiten anstreben, aber es besteht die Annahme, dass Joe Biden nur für eine Amtszeit bleiben wird.

Joe Biden 5/1

Es wird zwar spekuliert, dass Joe Biden vielleicht nur eine Amtszeit hat, allerdings kann man das nicht mit Sicherheitsagen. Das Alter spielt hier eine Rolle, da Biden bereits der älteste gewählte Präsident der Geschichte ist (sogar älter als Ronald Reagan). Er wird 81 Jahre alt sein, wenn die nächste Wahl ansteht.

Donald Trump 10/1

Der umstrittenste Präsident der Geschichte behauptet, er werde nirgendwo hingehen, und nur wenige bezweifeln seinen Wunsch, 2024 erneut zu kandidieren. Auch hier könnte das Alter ein Faktor sein. Es ist jedoch nicht zu leugnen, wie beliebt Trump bei den Stammwählern der Republikanischen Partei ist. Wenn er kandidieren würde, würde er wahrscheinlich die Nominierung der Republikanischen Partei gewinnen.

Mike Pence 11/1

Der derzeitige Vizepräsident ist bei den mächtigen religiösen Gruppierungen Amerikas beliebt. Er scheint jedoch nicht die Persönlichkeit von Donald Trump zu haben. Könnte er der verletzten Republikanischen Partei neue Energie verleihen? Das ist eher unwahrscheinlich.

Nikki Haley 14/1

Eine sehr interessante Kandidatin. Haley wurde von Donald Trump als Botschafterin bei den Vereinten Nationen ausgewählt, aber sie trat Anfang 2019 zurück. Damals gab es Spekulationen, dass Haley sich als Kandidatin der Republikanischen Partei für 2024 positionieren würde, und das ist auch heute noch der Fall. Sie hat ein scharfsinniges Spiel gespielt und gleichzeitig Trump unterstützt und sich von seinen eher kontroversen Äußerungen distanziert.

Alexandria Ocasio-Cortez 16/1

Es gibt immer noch eine starke linke Fraktion in der Demokratischen Partei, und Ocasio-Cortez hat mit Ausnahme von Bernie Sanders den stärksten Einfluss von allen. Sie wird sicherlich eines Tages für das Präsidentenamt kandidieren, aber 2024 könnte es noch etwas zu früh sein.

Ivanka Trumpf 25/1

Die Medien sollten nicht unterschätzen, wie sehr die Trump-Familie in den Augen der republikanischen Wähler verehrt wird. Es ist nicht undenkbar, dass Ivanka Trump sich als Präsidentin vorstellt. Dennoch wäre es überraschend, wenn sie 2024 kandidieren würde.

Dwayne Johnson 25/1

Wir schließen mit Dwayne "The Rock" Johnson ab. Es mag wie eine Neuheit erscheinen. Aber bei allem, was in letzter Zeit in Amerika passiert ist, wäre dies wirklich eine Überraschung?

DWN
Politik
Politik Das große deutsche Bildungs-Desaster: Ein ganzer Jahrgang wird dem Lockdown geopfert

Die Schließung von Schulen hat bei vielen Schülern praktisch ein ganzes Bildungsjahr ausradiert - mit spürbaren Folgen für die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Betreiber des Eurostar-Zuges in akuter Geldnot

Der Zugbetreiber Eurostar befindet sich in akuter Geldnot. Schon im April sollen alle Reserven aufgebraucht sein, berichten Zeitungen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Streit beigelegt: China und Neuseeland erweitern ihr Freihandelsabkommen

Chinas Beziehungen zu Australien hatten sich zuletzt deutlich verschlechtert, doch nun erleichtern die beiden Staaten den bilateralen...

DWN
Finanzen
Finanzen Wendejahr 2020: China zieht erstmals die höchsten Direktinvestitionen an

Zum ersten Mal in der neueren Geschichte konnte China so viele ausländische Direktinvestitionen anziehen wie kein anderes Land der Welt...

DWN
Finanzen
Finanzen Konkurrenz zum Bargeld: EU-Pläne zu digitalem Euro werden konkret

Die EU-Kommission unterstützt die Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung eines digitalen Euros. Wirtschaft und Finanzwesen...

DWN
Politik
Politik In Europas Metropolen beginnen Corona-Unruhen

In den Niederlanden, Dänemark und Spanien fanden am Wochenende gewaltsame Anti-Corona-Proteste statt. Besonders große Unruhen fanden in...

DWN
Deutschland
Deutschland Schock-Umfrage: 175.000 Unternehmen sehen sich von Insolvenz bedroht

Zahlreiche deutsche Unternehmen stehen nach eigenen Angaben vor dem Aus. Das geht aus einer aktuellen DIHK-Umfrage hervor.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB betritt gefährliches Neuland: Manipulation der Renditespannen

Die EZB eskaliert die Manipulation des Anleihemarktes. Mit verstärkten Wertpapierkäufen will sie die Renditen zwischen guten und...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung erneut im Panikmodus: „Ausbreitung von gefährlichen Corona-Varianten“

Noch steht sie am Anfang - doch die Ausbreitung der hochansteckenden Corona-Varianten in Deutschland droht sich rasant zu beschleunigen,...

DWN
Politik
Politik EU legt Sanktionspläne gegen Türkei auf Eis

Die geplanten neuen EU-Sanktionen gegen die Türkei werden zunächst nicht verhängt. Hintergrund sind die aktuellen Bemühungen um eine...

DWN
Politik
Politik Die Corona-Krise führt zum Zusammenbruch der Nationalstaaten

Die Corona-Maßnahmen haben die Staatsschulden der Nationen und die Schulden der Unternehmen in astronomische Höhen schnellen lassen. Die...

DWN
Politik
Politik Am 20. März 2021: Reichsbürger oder Provokateure planen neue Aktion vor dem Reichstag

Aus Social Media-Recherchen der DWN geht hervor, dass Reichsbürger oder Provokateure am 20. März 2021 zu einer neuen Kundgebung vor dem...

DWN
Deutschland
Deutschland Regierung: Bürger können bald Corona-Tests für zuhause kaufen

Die Deutschen sollen bald Zugang zu Heimtests bekommen. Das Bundesgesundheitsministerium plant eine entsprechende Änderung der...

DWN
Politik
Politik Italien: Die eigenen Abgeordneten rufen Premier Conte zum Rücktritt auf

Medienberichten zufolge könnte Ministerpräsident Conte bereits am Dienstag seinen Rücktritt einreichen, um in der Folge eine neue...