Deutschland

Der ständige Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ treibt die Deutschen zur Weißglut

Lesezeit: 4 min
02.12.2020 18:59
Der inflationär erhobene Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ gegen die Bürger ist hochgefährlich. Die Urheber dieser Kritik bewirken damit zwei Dinge: Erstens erwecken sie damit irgendwann den Eindruck, dass sie die Wahrheit unterdrücken wollen, was wiederum zur Legitimation von echten Verschwörungstheorien führt. Zweitens steigern sie eine angestaute Wut, die sich bei besseren Wetterbedingungen in Form von gefährlichen Unruhen entladen wird. Ein Weckruf an Politik und Medien!
Der ständige Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ treibt die Deutschen zur Weißglut
Eine Frau spricht auf einer Demonstration in der Innenstadt durch ein Megafon. (Foto: dpa)
Foto: Fredrik von Erichsen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im öffentlichen Diskurs wird der Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ derart inflationär erhoben, dass er mittlerweile seine abschreckende Wirkung eingebüßt hat. Eine große Wut und Unzufriedenheit – unterdrückt, aber im ganzen Land hörbar – läuft mittlerweile sogar unter den unverdächtigen Kreisen durch das Land. Diese Entwicklung ist deshalb so gefährlich, weil sie „echte Verschwörungstheorien“, die darauf ausgerichtet sind, die Gesellschaft zu destabilisieren, in einem neuen trügerischen Licht erscheinen lässt: Nämlich als Wahrheit!

Es dürfte doch nachvollziehbar sein, dass Staatsrechtler und Bürger massive Grundrechtseingriffe nicht unkritisch hinnehmen können. Seit wann zeichnen sich Demokraten dadurch aus, dass sie Grundrechtseingriffe widerspruchslos hinnehmen? Doch genau das wird offenbar (leider) erwartet. Ich weiß nicht, ob sich die Bundesregierung dessen bewusst ist, aber ein nicht ganz unerheblicher Teil der Bürger schenkt offiziellen Umfragen mittlerweile keinen Glauben mehr. Das Misstrauen ist derart verwurzelt, dass sogar freie Wahlen angezweifelt werden. „Es wird solange gewählt, bis das Ergebnis stimmt“, ist eines der offensivsten Argumente.

Die Bundesregierung, die in dieser Pandemie eine Mammut-Aufgabe zu bewältigen hat, begeht einige Fehler. Es fällt auf, dass sich Mitglieder der Bundesregierung, aber auch Oppositions-Politiker, im absoluten Recht sehen, indem sie den Anti-Corona-Demonstranten sagen: „Ihr seid in der Minderheit!“

Als Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundestag von einer Aktivistin bedrängt wurde, teilte er der Dame mit: „Sie sind eine Minderheit“.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagte in einem Interview mit dem RND: „Man darf sich durch die Bilder und die Laustärke vom Mittwoch nicht täuschen lassen. Das ist eine laute Minderheit. Die große Mehrheit der Deutschen trägt die Corona-Politik des Bundes und der Landesregierungen grundsätzlich mit.“

Zudem treten immer wieder Politiker der Opposition in TV-Talkshows auf, um exakt diese Aussagen zu treffen.

Ähnlich lesen sich diverse Medienartikel, die immer wieder den „Minderheiten-Status“ der Anti-Corona-Demonstranten betonen. All diese Aussagen sind, man kann es nicht anders sagen, entlarvend. Denn ihnen liegt der Gedanke zugrunde, dass die Politik sich immer nur dann als legitimiert ansehen muss, wenn die Mehrheit hinter ihr steht. Ein gewisses Gefühl der Unsicherheit und Angst seitens der Politik ist unverkennbar. Doch es gibt hier nichts - rein gar nichts - zu lachen. Angebracht ist eher ein Gefühl der Trauer, weil die Politik Zweifel an ihrer Souveränität aufkommen lässt.

„Die Diktatur der Mehrheit“

Auf dieses generelle Problem ging das „Handelsblatt“ vor wenigen Jahren in einem anderen Kontext ein. Das Blatt prognostizierte am 30. Juli 2018 mit scharfen Worten: „Die Volksparteien reagieren auf ihre Krise mit einer Diktatur der Mehrheit. Ohne die ehrliche Bereitschaft, die Meinung anderer zuzulassen, werden die Volksparteien Union und SPD den Kontakt zum Volk völlig verlieren.“

Aus dem Buch „Die Große Koalition - Regierung - Politik - Parteien 2005-2009“ wird das Verhältnis zwischen parlamentarischer Mehrheit und Minderheit folgendermaßen umschrieben: „Eine Große Koalition dominiert die parlamentarischen Abläufe, kann mit eigener Mehrheit die Verfassung ändern und die politischen Aushandlungen durch die Verlagerung in informelle Runden der Öffentlichkeit entziehen. All dies schadet potenziell der Demokratie.“

Schließlich führt die Bundestagsfraktion der Partei Bündnis 90/Die Grünen aus: „Der Rechtsstaat ist kein nettes Beiwerk der Demokratie. Er ist ihr Rückgrat und damit das Fundament, auf dem Demokratie erst gelebt werden kann. Ohne ihn wäre Demokratie die Diktatur der Mehrheit. Erst der Rechtsstaat stellt sicher, dass auch in einer Demokratie die Minderheiten vor der Mehrheit geschützt werden und Freiheit für alle möglich ist.“

Politik und Medien spielen den Feinden der Republik in die Hände

Es liegt unzweifelhaft auf der Hand, dass die Wut der Bürger, von denen nicht wenige ihren Wohlstand eingebüßt haben oder in den kommenden Monaten einbüßen werden, von Kreisen instrumentalisiert werden könnte, die einen direkten Angriff auf die Republik planen. Aber genau deshalb muss feinfühlig abgewogen werden, mit welchen Methoden gegen diese Kreise, die sich immer hinter unbescholtenen Bürgern verstecken, vorgegangen werden sollte.

Eine Methode, die in der aktuellen Debatte von den Kritikern der Anti-Corona-Demonstrationen angewandt wird, besteht in der vorsätzlichen Behauptung, die Demonstrationen seien kollektiv von Rechtsextremisten gesteuert und unterwandert. Sicherlich kann man auf diese Methode zurückgreifen, wenn man eine Radikalisierung von Durchschnittsbürgern erzielen möchte, um sich anschließend eine Legitimationsgrundlage für die Kriminalisierung der jeweiligen Zielgruppe zu schaffen.

Doch meines Erachtens ist genau dies unter den gegebenen Umständen der gefährlichste und unfairste Weg. Die bewusste Radikalisierung von Kollektiven durch den unverhältnismäßigen Einsatz der „Verschwörungstheoretiker-Keule“ und des „Rechtsextremismus-Vorwurfs“ kann in diesem Kontext nicht zum Erfolg führen, weil diese Methode subversiven Elementen, die genau dies wollen, in die Hände spielt. Die Unterstützer dieser Methode liefern den Feinden der Republik eine Steilvorlage. Denn in einer uns bevorstehenden Phase werden diese Elemente eine gezielte Selbst-Viktimisierung durchführen, um die Wut der Bürger bis ins Endlose zu treiben.

Die Folgen werden sich voraussichtlich nicht nur auf Demonstrationen mit einzelnen Vorfällen beschränken, sondern in schweren Unruhen münden, die ab dem zweiten Quartal 2021 in Deutschland und in den anderen EU-Staaten ausbrechen werden. Trotz dieser Gefahr gilt: Die Bürger sollten sich davor hüten, Polizeibeamte, die Männer und Frauen aus dem Volk sind, zu attackieren.

Es ist auch nicht angebracht, die Sätze „Wir sind das Volk“ als Abgrenzung gegenüber dem Rest der Gesellschaft vorzubringen. Denn die Zugehörigkeit zu Deutschland ist an ein tiefes Gefühl gebunden, das mehr Menschen als nur die Anti-Corona-Demonstranten teilen. Es geht in erster Linie um bedingungslose Loyalität. Slogans oder leere Worthülsen haben niemals eine Bedeutung gehabt.

Es ist sehr auffällig, dass die „Anti-Verschwörungstheoretiker“, die auch sehr schnell dort einen „Rassismus-Vorwurf“ erheben, wo überhaupt kein Rassismus zu erkennen ist, und die „echten Verschwörungstheoretiker“, die übelste Menschenfeindlichkeit säen, in einem dialektischen Verhältnis demselben Ziel dienen: nämlich der Entfremdung der Bürger von ihrer Republik!

Irgendetwas ist hier verdammt faul!

                                                                                ***

Cüneyt Yilmaz ist Absolvent der oberfränkischen Universität Bayreuth. Er lebt und arbeitet in Berlin.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Die Corona-Krise führt zum Zusammenbruch der Nationalstaaten

Die Corona-Maßnahmen haben die Staatsschulden der Nationen und die Schulden der Unternehmen in astronomische Höhen schnellen lassen. Die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verrückte Ideen, knallhartes Kalkül: Wie ein Mann unsere Lebensweise verändert - und dabei zum Super-Milliardär aufsteigt

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeichnet den Weg eines Mannes nach, der es ganz nach oben gebracht hat. Dank ungezügelter Fantasie, brachialer...

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Gewaltsame Anti-Corona-Unruhen in zehn Städten der Niederlande

In Niederlanden sind am Sonntag gewaltsame Proteste gegen den Corona-Lockdown ausgebrochen. Es wurden zahlreiche Personen festgenommen.

DWN
Politik
Politik Bundesregierung gefährdet mit Corona-Einreise-Verordnung Obst und Gemüse-Versorgung

Der Deutsche Fruchthandelsverband sieht die Versorgung mit Obst und Gemüse aus dem Ausland gefährdet. Grund sei die Verschärfung der...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Politik
Politik Ramelow über Corona-Konferenz: „Die einen spielen Sudoku, die anderen spielen auf ihren Handys Schach oder Scrabble, und ich spiele Candy Crush“

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow teilt mit, dass er sich bei den oft stundenlangen Ministerpräsidentenkonferenzen mit...

DWN
Politik
Politik Zwischen Grandeur und Bedeutungslosigkeit: Frankreichs Hoffnung liegt in Afrika

In der neunten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie wird analysiert, wie Frankreich seine Machtposition in Europa, im Mittelmeer-Raum...

DWN
Politik
Politik Deutschlands bekanntester Ökonom: Lobbyismus und zentralistische EU-Planung sind für Impfdebakel verantwortlich

In Deutschland und Europa steht nicht genügend Impfstoff zur Verfügung. Wie das passieren konnte, zeigt der ehemalige Leiter des...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABB hält Zeitplan für prestigeträchtigen unbemannten Hafenschlepper nicht ein

Die unbemannten Schiffe, die von Künstlicher Intelligenz gesteuert werden, sind schon seit Jahren im Gespräch. Wegen der Krise kann nun...

DWN
Technologie
Technologie ZEITREISEN, TEIL 2: Mit relativistischen Raumschiffen reist man recht beschwerlich

Im zweiten Teil unseres großen Artikels zum Thema "Zeitreise" geht es um praktische Fragen. Wie könnten Raumfahrer überhaupt in die...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Brexit: Derivate-Handel wechselt von London nach New York - nicht nach Frankfurt

Hoffnungen, dass der Brexit Teile des Derivate-Handels aus London nach Frankfurt oder nach Paris bringt, haben sich nicht erfüllt....

DWN
Politik
Politik Biden sieht Russland als Feind - und wird Waffen an die Ukraine liefern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die zukünftige Außenpolitik der USA unter ihrem neuen Präsidenten Joe Biden.

DWN
Deutschland
Deutschland Amtsgericht Weimar: „Corona-Kontaktverbot verfassungswidrig, Lockdown katastrophale politische Fehlentscheidung“

Das Amtsgericht Weimar hat in einem bahnbrechenden Urteil entschieden, dass die Corona-Kontaktverbote in Thüringen verfassungswidrig sind....

DWN
Politik
Politik US-Firma mit engen Kontakten zu russischen Staatsunternehmen verbietet Mitarbeitern Teilnahme an Protesten

Das Unternehmen hat Angst, seinen Ruf als "politisch neutrale" Organisation zu verlieren.