Finanzen

Das Ende der Discounter: Aldi und Co. sind nicht mehr billig

Lesezeit: 1 min
11.10.2013 12:46
In Deutschland haben die Discounter ihre Preise deutlich stärker angehoben als die Supermärkte. Bei Aldi und Co. war der Einkauf vier Prozent teurer als noch vor einem Jahr. Die Discounter sind keine Schnäppchen-Läden mehr. Sie haben sich ihre Marktmacht mit billigen Preisen erkauft - und ziehen die Schraube nun an. Das Ende einer Legende.
Das Ende der Discounter: Aldi und Co. sind nicht mehr billig

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Kein anderes Land in Europa hat eine so hohe Dichte an Supermärkten und Discountern wie Deutschland. Doch preislich nähern beide nach und nach immer stärker an. Während die Preissteigerung bei den Supermärkten im August nur 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat betrug, zahlten die Kunden bei den Discountern im August vier Prozent mehr für ihren Einkauf, wie  die Marktstudie der GfK zeigt.

Mittlerweile kann man durchaus von einem Trend sprechen, der sich nicht so schnell umkehren wird. Bereits in den Vormonaten hatten die Discounter die Preise deutlich stärker angehoben als die Supermärkte.

Dies schlägt sich auch im Kaufverhalten durch: Kalender- und preisbereinigt stieg die Nachfrage bei den Supermärkten im August 2013 um vier Prozent, so die Studie. Bei den Discountern ging sie um etwa ein Prozent zurück. „Wenn man auf die Entwicklung der durchschnittlich bezahlten Preise – nicht nur der letzten Monate, sondern der letzten Jahre – bei den Discountern schaut, dann kann man nicht mehr so leichthin von der ‚Billigschiene‘ sprechen, heißt es in der Studie.

Damit könnte der Traum vom billigen Lebensmittelkauf für die Deutschen bald ausgeträumt sein: Aldi hat die Billig-Strategie vermutlich nur gefahren, um sich eine entsprechende Marktmacht aufzubauen. Da dieses Ziel nun erreicht ist, kann die Kette die Preise erhöhen - und den Kunden auf den Boden der Tatsachen zurückholen: Wenn die Kunden künftig bei Aldi einkaufen, sollten sie auf die Preis-Schilder achten.

Und sich nicht vom schäbigen Ambiente einlullen lassen, das ihnen das Gefühl vermitteln soll, hier sei alles besonders billig.

Das Flair des billigen Jakobs ist eine Finte.

Discount gibt es nicht.

Denn immer gilt: Geiz ist geil.

Kunden, hört die Signale!

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Rohstoff-Gigant: Kupferpreis muss weiter steigen, damit massive Nachfrage bedient werden kann

Dem Rohstoffhändler Glencore zufolge reicht das gegenwärtige Allzeithoch beim Kupferpreis nicht aus. Das Industriemetall müsse noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Gründungsmitglieder der Grünen waren Mitglieder der NSDAP

Der Bundeszentrale für politische Bildung zufolge muss das Weltbild der Grünen nicht zwangsläufig mit links-alternativen Einstellungen...

DWN
Politik
Politik USA genehmigen Pfizer-BioNTech-Vakzin für Kinder ab 12 Jahren

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den von Pfizer und BioNTech entwickelten Impfstoff für 12- bis 15-jährige Kinder genehmigt. Bislang...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unterschätzter Rohstoff: Der globale Kampf ums deutsche Holz

Die globale Nachfrage nach dem Baustoff Holz heizt in Deutschland den Export an. Droht ein Ausverkauf des Waldes?

DWN
Unternehmen
Unternehmen Verband: CO2-Sondersteuer vertreibt Ernährungsindustrie aus Deutschland

Aufgrund unausgereifter Regelungen rund um die neue Sondersteuer auf das Naturgas CO2 droht die Abwanderung von Teilen der...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Politik
Politik Paul-Ehrlich-Institut: Fast 50.000 aus Deutschland gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen stehen im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen

Das Paul-Ehrlich-Institut führt in einem Sicherheitsbericht aus, dass vom 27.12.2020 bis zum 30.04.2021 „über 49.961 aus Deutschland...