Finanzen

Dax stemmt sich weiter gegen Pandemie-Verluste - am Nachmittag Konjunkturdaten aus den USA

Lesezeit: 1 min
23.12.2020 11:02  Aktualisiert: 23.12.2020 11:02
Das deutsche Leitbarometer zeigt sich in der verkürzten Handelswoche vor Weihnachten wieder etwas besser.
Dax stemmt sich weiter gegen Pandemie-Verluste - am Nachmittag Konjunkturdaten aus den USA
Dax legte gestern wieder zu. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat heute Morgen bis 11 Uhr 0,6 Prozent auf 13.491 Punkte gewonnen. Damit versucht der Index weiter, die massiven Verluste vom Montag aufzuholen, die durch die Nachricht von der Ausbreitung einer neuen Virus-Variante in Großbritannien entstanden waren.

Grundsätzlich bleibt die Stimmung vor Weihnachten gedämpft, weil zusätzlich das schier ewige Gezerre um den Austritt der Briten aus der EU den Anlegern die Sorgenfalten auf die Stirn treibt. Es sieht ganz danach aus, dass der Index in der verkürzten Handelswoche vor Weihnachten mit einem Verlust aus dem Rennen geht - der aktuellen Gewinne zum Trotz.

Der Dax hat bereits gestern am Dienstag 1,3 Prozent auf 13.418 Zähler zugelegt. Bis auf VW und die Deutsche Telekom haben alle Aktien Zuwächse verbucht. Die Liste der Tagesgewinner führte Infineon an, das ein Plus von vier Prozent auf 30,84 Euro verzeichnete. Danach folgte HeidelbergCement, das 3,8 Prozent auf 61,28 Euro gewann. Ein Finanzdienst berichtete, dass das Unternehmen möglicherweise sein Kalifornien-Geschäft verkauft. Der Preis: 1,5 Milliarden Dollar oder 1,2 Milliarden Euro. Auf dem dritten Platz kam Bayer, das drei Prozent auf 48,24 Euro zulegte.

Der einzige Tagesverlierer war VW, das 0,1 Prozent auf 148,90 Euro verlor. Die Deutsche Telekom stagnierte bei 14,64 Euro, und BMW gewann 0,2 Prozent auf 72,10 Euro ein und landete damit auf der Tabelle der Aktien, die sich am schlechtesten entwickelten, auf dem dritten Platz.

Nachmittags gibt es wieder Konjunkturdaten aus den USA. So werden Statistiken zu den Auftragseingängen für langlebige Gebrauchsgüter ohne Verteidigung für den November veröffentlicht. Danach warten die Anleger auf die Erstanträge für Arbeitslosenunterstützung - und zwar für den laufenden Monat Dezember.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Gegen Macron und EU: Millionen Franzosen laufen zu Marine Le Pen über

Nach aktuellen Umfragen wird Marine Le Pen die nächste Präsidentin Frankreichs. Sie fordert ein Ende der Globalisierung, bekennt sich zur...

DWN
Politik
Politik „Schwerwiegende Nebenwirkungen“: Norwegen streicht AstraZeneca vollständig aus Impfkampagne

Norwegen verzichtet wie Dänemark bei seiner laufenden Impfkampagne gegen Corona gänzlich auf den umstrittenen Impfstoff von AstraZeneca....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Marc Friedrich: Corona ist bald vorbei - wann wird die Politik mit der ganzen Wahrheit herausrücken?

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten veröffentlichen einen Auszug aus dem im April erschienenen neuesten Buch von Marc Friedrich: "Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Deutschland
Deutschland Polizei löst Corona-Party mit Pfefferspray auf, droht Bürgern mit Elektroschock-Pistole

In Düsseldorf hat die Polizei eine private Feier in einer Privatwohnung aufgelöst. Dabei setzten die Beamten nicht nur Pfefferspray ein,...

DWN
Deutschland
Deutschland Nach Denunziation: Polizei sprengt Geburtstagsfeier, Bürger flüchten aus Angst in den Wald

In Unterfranken hat die Polizei eine Geburtstagsfeier aufgelöst. Zuvor hatte ein Anrufer die Feiernden denunziert.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Eine neue Macht übernimmt den Fußball: Die Fans werden den reichen Club-Besitzern und Oligarchen noch hinterhertrauern

Früher wurde der Profi-Fußball von selbsternannten Sonnenkönigen beherrscht. Mittlerweile ziehen Multi-Milliardäre die Fäden. Doch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lieferketten-Gesetz: "Die Belastungen für die Unternehmer stehen in keinem Verhältnis zum Ergebnis"

Das Parlament diskutiert gerade das neue Lieferketten-Gesetz der Bundesregierung: Unternehmen sollen künftig dafür Sorge tragen, dass...