Finanzen

Dax stemmt sich weiter gegen Pandemie-Verluste - am Nachmittag Konjunkturdaten aus den USA

Lesezeit: 1 min
23.12.2020 11:02  Aktualisiert: 23.12.2020 11:02
Das deutsche Leitbarometer zeigt sich in der verkürzten Handelswoche vor Weihnachten wieder etwas besser.
Dax stemmt sich weiter gegen Pandemie-Verluste - am Nachmittag Konjunkturdaten aus den USA
Dax legte gestern wieder zu. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat heute Morgen bis 11 Uhr 0,6 Prozent auf 13.491 Punkte gewonnen. Damit versucht der Index weiter, die massiven Verluste vom Montag aufzuholen, die durch die Nachricht von der Ausbreitung einer neuen Virus-Variante in Großbritannien entstanden waren.

Grundsätzlich bleibt die Stimmung vor Weihnachten gedämpft, weil zusätzlich das schier ewige Gezerre um den Austritt der Briten aus der EU den Anlegern die Sorgenfalten auf die Stirn treibt. Es sieht ganz danach aus, dass der Index in der verkürzten Handelswoche vor Weihnachten mit einem Verlust aus dem Rennen geht - der aktuellen Gewinne zum Trotz.

Der Dax hat bereits gestern am Dienstag 1,3 Prozent auf 13.418 Zähler zugelegt. Bis auf VW und die Deutsche Telekom haben alle Aktien Zuwächse verbucht. Die Liste der Tagesgewinner führte Infineon an, das ein Plus von vier Prozent auf 30,84 Euro verzeichnete. Danach folgte HeidelbergCement, das 3,8 Prozent auf 61,28 Euro gewann. Ein Finanzdienst berichtete, dass das Unternehmen möglicherweise sein Kalifornien-Geschäft verkauft. Der Preis: 1,5 Milliarden Dollar oder 1,2 Milliarden Euro. Auf dem dritten Platz kam Bayer, das drei Prozent auf 48,24 Euro zulegte.

Der einzige Tagesverlierer war VW, das 0,1 Prozent auf 148,90 Euro verlor. Die Deutsche Telekom stagnierte bei 14,64 Euro, und BMW gewann 0,2 Prozent auf 72,10 Euro ein und landete damit auf der Tabelle der Aktien, die sich am schlechtesten entwickelten, auf dem dritten Platz.

Nachmittags gibt es wieder Konjunkturdaten aus den USA. So werden Statistiken zu den Auftragseingängen für langlebige Gebrauchsgüter ohne Verteidigung für den November veröffentlicht. Danach warten die Anleger auf die Erstanträge für Arbeitslosenunterstützung - und zwar für den laufenden Monat Dezember.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Gericht weist erste Zivilklagen von Corona-Erkrankten aus Ischgl ab

Das Landgericht Wien hat die ersten Schadenersatzklagen von deutschen Corona-Erkrankten aus Ischgl gegen Österreich abgewiesen. Das...

DWN
Politik
Politik Züricher Finanzportal: „Klaus Schwab sieht die Pandemie als Retterin seines Traumes“

Die sachlichen Kritiken an Klaus Schwab und am Weltwirtschaftsforum häufen sich.

DWN
Finanzen
Finanzen „Total Financial Reset“: Warum der Goldstandard das Fiat-Geldsystem ersetzen wird

Das aktuelle Fiat-Geldsystem ist durchsät von finanziellen Verzerrungen und Schulden. Dieses System ist eigentlich am Ende. Der Übergang...

DWN
Finanzen
Finanzen Verzerrte Statistik: „Die Inflation könnte derzeit bei 8 bis 10 Prozent liegen“

Im November stieg die Inflationsrate auf ein 29-Jahres-Hoch von mehr als fünf Prozent. Kritische Ökonomen äußern indes Zweifel an den...

DWN
Politik
Politik Biontech gründet weltweit erste Anlage für spezielle Krebs-Immuntherapie

Nach dem Erfolg mit seinem Corona-Impfstoff nimmt Biontech nun die Suche nach Medikamenten gegen Krebs stärker in den Blick.

DWN
Deutschland
Deutschland Alarmstimmung im Handel: 2G-Regelung bedroht Weihnachtsgeschäft

Der stationäre Handel sieht sich als Opfer einer unsinnigen „Show-Maßnahme“ der Politik und fürchtet Umsatzrückgänge von bis zu 50...

DWN
Deutschland
Deutschland IG Metall ruft zu Warnstreiks bei Airbus und Premium Aerotec auf

Der Streit um den Umbau der Produktion von Flugzeugteilen bei Airbus spitzt sich zu.

DWN
Deutschland
Deutschland Lieferengpässe erhöhen Kosten der deutschen Industrie

Die deutsche Industrie hat wegen anhaltender Lieferprobleme und hoher Inflation im November leicht an Tempo verloren.