Technologie

DWN-TECHNOLOGIE: Das lettische Militär setzt auf 5G

Lesezeit: 2 min
02.01.2021 15:04
In Lettland wurde kürzlich der erste militärische 5G-Teststandort eingeweiht. Durch den Einsatz von 5G können die Fähigkeiten von Militärs massiv ausgebaut werden.
DWN-TECHNOLOGIE: Das lettische Militär setzt auf 5G
Europas erster Teststandort für 5G-Technologie beim Militär. (Foto: Lettisches Verteidigungsministerium)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mitte November weihten lettische Beamte einen 5G-Teststandort auf der Militärbasis Ādaži in der Nähe von Riga ein. Dort befindet sich auch die von Kanada angeführte Nato-Kampfgruppe. Die Anlage ist nicht nur in Lettland, sondern in ganz Europa die erste ihrer Art. Das 5G-Testgebiet bietet lettischen und verbündeten Streitkräften die Möglichkeit, verschiedene neue Sensoren, Verteidigungssysteme und Plattformen zu entwickeln und zu bewerten, um die aufkommende Mobilfunknetzwerktechnologie mit hoher Geschwindigkeit und geringer Latenz zu nutzen, einschließlich autonomer Fahrzeuge und unbemannter Luftfahrzeuge (UAV), berichtet „TV Net“.

„Die ersten Innovationen, die getestet werden müssen, sind Virtual- und Augmented-Reality-Brillen für die medizinische Ausbildung, Unterstützungssysteme für unbemannte Luftfahrzeuge sowie Computer-Vision- und Sensorlösungen für die Nationalgarde, die alle in Lettland hergestellt werden“, so „LSM.lv“.

Bis heute sind 5G-Netze in gewisser Weise in mehr als 25 Ländern auf der ganzen Welt tätig. Mit dem feierlichen „Start“ von 5G im Juli 2019 begann Lettland als einer der ersten europäischen Staaten mit der Implementierung dieses Kommunikationsnetzes der nächsten Generation für den kommerziellen und öffentlichen Gebrauch. Die neue Technologie stellt einen wichtigen Fortschritt dar: „Knoten“ (Einheiten) in einem 5G-Netzwerk können mit einer Verzögerung von nur etwa einer Millisekunde miteinander kommunizieren. Laut Neils Kalniņš, dem Direktor der Abteilung für elektronische Kommunikationsentwicklung und Kundenmanagement des staatlichen Unternehmens Electronic Communications, verspricht das Mobilfunk-Breitband der fünften Generation, ein leistungsstarkes Mobilfunknetz mit ausreichender Multifunktionalität zu sein. Diese Eigenschaft macht 5G für die Verteidigungsindustrie besonders wertvoll, so das Militärportal „Sargs.lv“.

Das Mobilfunknetzprotokoll der nächsten Generation wird außerdem für eine tiefere und intelligentere sektorübergreifende Zusammenarbeit nützlich sein: zum Beispiel bei der Verwaltung der Zusammenhänge von Militärlogistik und Zivilverkehr oder der Beschaffung von Verteidigungsgütern. 5G-Technologien werden besonders nützlich sein, um die Maschine-zu-Maschine-Kommunikation zu verbessern und künstliche Intelligenz-Tools mit dem kommenden sogenannten Internet der Dinge (IoT) zu verbinden.

Lettland kann auf eine Erfolgsgeschichte bei der Entwicklung von Hochtechnologieprodukten zurückblicken. „Lettische Drohnenhersteller können in Zusammenarbeit mit Mobilfunkbetreibern Produkte entwickeln, die weltweit wettbewerbsfähig sind“, so Kalniņš. Auf politischer Ebene scheint es in Riga ein solides Verständnis für die möglichen Vorteile des Einsatzes von 5G-Technologien für das Land zu geben. Und Lettland hat eine wirksame Plattform für die lokale und internationale Zusammenarbeit geschaffen.

Wenn es jedoch um eine gezielte staatliche Unterstützung für die Entwicklung von 5G-Technologien geht, hat Lettland Raum für Wachstum, so Kalniņš. Es ist notwendig, nationale und lokale Regierungsinstitutionen zu motivieren, 5G-Technologielösungen, die ursprünglich in Lettland entwickelt wurden, zu priorisieren. Solche institutionalisierten Präferenzen kommen nicht nur der lettischen Wirtschaft zugute, sondern leiten auch Ressourcen an inländische Unternehmen weiter, um die Entwicklung international wettbewerbsfähiger Produkte und Lösungen für das Militär und die Gesellschaft insgesamt zu erleichtern.

Mit einer jetzt genutzten militärischen 5G-Teststelle hat Lettland einen großen Vorteil bei der Einführung von 5G-Technologien im nationalen Sicherheitsbereich erlangt. Gleichzeitig ebnet diese Initiative den Weg für eine breitere lettische Führungsrolle bei fortschrittlichen Technologien in Europa.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Merkel lehnt Freigabe von Impfstoff-Patenten durch Pharmakonzerne ab

Kanzlerin Angela Merkel hat den Vorstoß von US-Präsident Joe Biden für eine befristete Aussetzung des Patentschutzes für...

DWN
Deutschland
Deutschland Banken und Sparkassen vereinheitlichen ihre Online-Bezahlverfahren

Kunden deutscher Banken sollen es beim Shoppen im Internet künftig einfacher haben. Die heimische Kreditwirtschaft verzahnt ihre...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Nationale Maritime Konferenz: Der deutsche Schiffbau steckt in einer Jahrhundert-Krise

Der Schiffbau steckt in der Krise. Die Corona-Pandemie hat die Werften schwer getroffen. Aber es gibt noch ein anderes Problem, für das...

DWN
Politik
Politik Corona-Regeln für Geimpfte fallen teilweise: Evangelische Kirche ermutigt Ungeimpfte, sich mit den Geimpften „zu freuen“

Ab diesem Sonntag gelten bestimmte Einschränkungen für Geimpfte und Genesene nicht mehr. In diesem Artikel finden Sie die neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH schließt Gesetzeslücke für klagende Wohnungseigentümer

Zahlreiche Wohnungsbesitzer in Rechtsstreitigkeiten können aufatmen. Trotz einer Gesetzesreform können sie erstmal im Alleingang Prozesse...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...