Politik

Regierungskrise in Italien: Koalitionspartner droht mit Abzug von Ministern

Lesezeit: 1 min
12.01.2021 16:29
Italiens Regierungskoalition befindet sich in einer schweren Krise. Aus Neuwahlen dürfte die Lega als Siegerin hervorgehen.
Regierungskrise in Italien: Koalitionspartner droht mit Abzug von Ministern
Italiens Premierminister Giuseppe Conte. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mitten in der Corona-Krise steht die italienische Regierung vor der Zerreißprobe und das Land vor politischem Chaos. Der kleine Koalitionspartner Italia Viva von Ex-Regierungschef Matteo Renzi hat gedroht, seine beiden Ministerinnen aus dem Kabinett abzuziehen. Einer der größten Streitpunkte ist die Vergabe der Corona-Wiederaufbauhilfen, die die EU Italien zugesichert hat. Die lange verschobene Kabinettssitzung darüber war für Dienstag 21.30 Uhr (MEZ) geplant. Sollte Renzi seine Unterstützung entziehen, hätte die von Ministerpräsident Giuseppe Conte geführte Regierung keine ausreichende Mehrheit mehr im Parlament. Ein Szenario könnte dann eine umfassende Kabinettsumbildung sein, bei der Conte seinen Hut nehmen könnte, ein anderes wäre eine Neuwahl, bei der die Lega erstarken könnte.

Tagelang liefen Gespräche, um die Differenzen zwischen Italia Viva einerseits und den Sozialdemokraten (Partito Democratico, PD) und der 5-Sterne-Bewegung andererseits zu überbrücken. Eine Lösung war nicht abzusehen. "Ich denke, es wäre ein schwerer politischer Fehler, der Italien schaden würde und den die Italiener nicht verstehen würden", sagte PD-Chef Nicola Zingaretti dem Fernsehsender Sky Italia. "Ich rufe zur Rückkehr zum gesunden Menschenverstand und zu Gesprächen auf."

Eine Lösung wäre, dass alle bisherigen Partner einen neuen Koalitionsvertrag aushandeln. Dies würde den Weg für eine größere Kabinettsumbildung öffnen - mit oder ohne den parteilosen Conte an der Spitze. Allerdings hat der größte Koalitionspartner, die 5-Sterne-Bewegung, bereits eine Absage erteilt. "Wenn Renzi verantwortlich dafür ist, dass seine Ministerinnen abgezogen werden, dann kann es keine weitere Regierung mit ihm und seiner Italia Viva geben", sagte 5-Sterne-Chef Vito Crimi der Nachrichtenagentur Ansa. "Es gibt für alles eine Grenze."

Die Rechten liegen in Umfragen vorne

Aus Contes Büro verlautete, der Ministerpräsident wolle keine erneute Koalition mit Renzi, sollten Agrarministerin Teresa Bellanova und Familienministerin Elena Bonetti (beide Italia Viva) die Regierung verlassen. PD-Chef Zingaretti warnte, dass rasch alles außer Kontrolle geraten könnte und eine Neuwahl die Folge wäre. Umfragen zufolge würde ein von der Lega von Matteo Salvini angeführter rechter und Euro-skeptischer Block die Parlamentswahl gewinnen.

Präsident Sergio Mattarella möchte, dass Regierung und Parlament den Wiederaufbauplänen zustimmen. Sollte dies nicht gelingen, würde er wohl die Chancen für eine Regierung der nationalen Einheit ausloten, um Corona- und Wirtschaftskrise zu bewältigen. Sollte die Bildung einer solchen Expertenregierung nicht gelingen, bliebe als einzige Möglichkeit die Auflösung des Parlaments und eine Neuwahl - zwei Jahre vor Ende der Legislaturperiode.

Renzi, der Ministerpräsident einer Mitte-Links-Regierung und PD-Vorsitzender war, hatte im Herbst 2019 Italia Viva gegründet. Nun bemüht er sich um neuen Schwung für seine Partei, die derzeit bei Umfragen auf nur zwei bis drei Prozent kommt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Macron warnt vor Extremen und ruft zur Verteidigung Europas auf
27.05.2024

Macron begeistert Dresden, als er weite Teile seiner Rede auf dem Neumarkt auf Deutsch hält. Emotional beschwört er das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen 300 Millionen Euro-Investition: Haribo will neues Werk in Neuss bauen
27.05.2024

Haribo sind die Lieblings-Süßigkeiten in Deutschland, in den USA mittlerweile - und bald wohl auch in Japan und Korea. Die Nachfrage nach...

DWN
Politik
Politik Russland wirft Nato "kriegerische Ekstase" um Ukraine vor
27.05.2024

Die Nerven in Moskau werden fadenscheinig. EU und Nato schnüren ein Sanktionspaket nach dem anderen, die Unterstützung für die Ukraine...

DWN
Politik
Politik Entsetzen und Empörung nach Luftangriff Israels in Rafah mit 45 Toten
27.05.2024

Ein israelischer Luftangriff auf zwei Hamas-Mitglieder in Rafah im südlichen Gazastreifen hat verheerende Folgen. Israels Regierungschef...

DWN
Politik
Politik Habecks Wasserstoff-Strategie: dumm, dümmer, deutsche Energiewende
27.05.2024

Die Wasserstoff-Ziele der Bundesregierung rücken in weite Ferne. Bislang wurde nur ein winziger Bruchteil der geplanten Kapazitäten...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Fabio De Masi: „Die Sanktionen schaden uns mehr als Russland.“
27.05.2024

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten im Gespräch mit Fabio De Masi, Spitzenkandidat des BSW für die Europawahl, über die Cum-Ex-Affäre,...

DWN
Immobilien
Immobilien Welche Bau-Krise? Frankfurt will Skyline verdoppeln und 14 neue Türme bauen
27.05.2024

Keine andere Stadt hat so sehr vom Brexit profitiert wie Frankfurt am Main. Über Nacht ist die Bankenmetropole mit dem EU-Austritt der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstaunliche Entwicklung trotz Korruption: China als Spiegel globaler Realitäten - TEIL 1
27.05.2024

Obwohl die chinesische Wirtschaft nun langsamer wächst, hat sie doch einen beeindruckenden Weg zurückgelegt: Seit der Einführung des...