Finanzen

Dax: Schwergewicht SAP überrascht Anleger mit plötzlicher Vorlage von Zahlen

Lesezeit: 1 min
15.01.2021 10:56
Die Börsen entwickeln sich derzeit nur wenig. Eine Aktie macht dabei besonders auf sich aufmerksam.
Dax: Schwergewicht SAP überrascht Anleger mit plötzlicher Vorlage von Zahlen
Das deutsche Leitbarometer bringt derzeit niemanden aus der Fassung. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat am Freitag bis 11 Uhr Uhr 0,4 Prozent auf 13.933 Zähler verloren.

Eine Aktie, die heute Morgen die Anleger überrascht hat, war das Schwergewicht SAP, dessen Kurs 1,9 Prozent auf 105,98 Euro gewonnen hat.

Der Vorstand hatte am Vorabend völlig unerwartet vorläufige Ergebnisse für das letzte Quartal vorgelegt und einen Ausblick für 2021 präsentiert. Während die Viertquartalszahlen besser als die Erwartungen der Analysten ausgefallen waren, entsprach die Annahme des Konzerns für das laufende Jahr den Einschätzungen der Fachleute.

Darüber hinaus werden die Märkte unaufhörlich von den Diskussionen über die Verschärfung der Anti-Corona-Maßnahmen belastet. Eigentlich wollte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel deswegen erst am 25. Januar mit den Länderchefs treffen. Jetzt werde sie dies vielleicht schon kommende Woche tun, spekulieren die Börsianer.

Doch gibt es noch andere Themen, die für die Anleger wichtig sind. Dazu gehört die Hoffnung auf ein riesiges Konjunkturpaket, das der neue US-Präsident Joe Biden schnüren könnte.

Auch gestern hat sich das deutsche Leitbarometer nur wenig bewegt. Doch ging es im Gegensatz zu heute zumindest etwas nach vorne: So schob sich der Index um 0,4 Prozent auf 13.988 Punkte in die Gewinnzone.

Volkswagen war am Donnerstag top. Die Aktie des Wolfsburger Konzerns rangierte mit einem Plus von fünf Prozent auf 151,98 Euro auf Platz eins. Die Nummer zwei war die Deutsche Bank, die 4,2 Prozent auf zehn Euro gewann und damit die Deutsche Post auf den dritten Rang verwies. Die Aktie des Logistikkonzerns verbuchte ein Plus von 3,3 Prozent auf 43,60 Euro.

Das Papier, das am meisten verlor, war Infineon, das mit einem Minus von 1,6 Prozent auf 34,53 Euro aus dem Rennen ging. SAP, das heute mit Gewinnen überrascht, verlor gestern hingegen 1,1 Prozent auf 104,20 Euro und war auf der Liste der Verlierer die Nummer zwei. Danach folgte Beiersdorf (minus ein Prozent auf 92,14 Euro).

Vielleicht gibt es heute Nachmittag wieder etwas mehr Bewegung an den Börsen, wenn in den USA unterschiedliche Konjunkturdaten präsentiert werden. Um 14.30 Uhr MEZ erfahren die Anleger beispielsweise, wie sich die Industrieproduktion und die Einzelhandelsumsätze im Dezember entwickelt haben.

Die Volkswirte gehen davon aus, dass die Industrieproduktion im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,6 Prozent rückläufig gewesen ist. Die Erlöse im Einzelhandel sind wohl um 3,6 Prozent gestiegen, glauben sie.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen „Everthing Bubble“: Weltwirtschaft am Abgrund – die Geldblase der US-Notenbank wird platzen

Die US-Notenbank Fed und die anderen Zentralbanken haben mit ihrer massiven Geldpolitik eine gigantische Geldblase geschaffen. Diese wird...

DWN
Politik
Politik Verdacht der Untreue: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Baerbock und Bundesvorstand der Grünen

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen den gesamten Bundesvorstand der Grünen, gegen Annalena Baerbock und Robert Habeck...

DWN
Finanzen
Finanzen JP Morgan Chef: 2022 wird Fed Zinsen bis zu sieben Mal erhöhen

JP Morgan-Chef Jamie Dimon geh davon aus, dass die US-Notenbank Fed den Leitzins im aktuellen Jahr um bis zu sieben Mal erhöhen werde. Es...

DWN
Finanzen
Finanzen Auf diese 7 Gefahren müssen Anleger achten

Lieferengpässe auf der Welt stellen die Industrie vor schwerwiegende Herausforderungen. Kryptowährungen befinden sich in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht kommt im April oder Mai

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach zufolge muss es schnell gehen mit der allgemeinen Impfpflicht - im April oder im Mai, "damit ich...

DWN
Deutschland
Deutschland Stärkste Inflation seit 1992, Nahrungsmittel deutlich teurer

Die Preise für Waren und Dienstleistungen kletterten im Dezember um durchschnittlich 5,3 Prozent zum Vorjahresmonat.

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesrendite steigt erstmals seit 2019 wieder über null

Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe ist erstmals seit 2019 wieder über die Marke von 0 Prozent gestiegen. Die erwartete Zinswende...

DWN
Politik
Politik FDP-Hardliner Lambsdorff fordert deutsche Waffenlieferungen an die Ukraine

FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff hat sich für eine militärische Ausrüstungshilfe an die einen russischen Angriff fürchtende...